PocketCasts wird kostenlos mit Abo

Gerade in meinem Posteingang gesehen: PocketCasts, eine der meiner Meinung nach immernoch besten Podcast-Apps, wird bald in den App Stores kostenlos sein (statt wie bisher Dreieuroirgendwas). Dafür gibt es ein Abo für 1,18$ (merkwürdig spezifische Zahl) im Monat, das den einmaligen 10€-Kauf der Webversion ersetzt und auch die Desktop-Version beinhaltet. Im Abo kommt obendrauf nochmal ein merkwürdiger Cloud-Dienst, über den man eigene Audioinhalte in den Player schieben kann.

In den Details ein bisschen schräg (Cloud-Dienst why, krumme Zahl), aber immerhin lässt sich PocketCasts jetzt noch bedenkenloser empfehlen.

1 Like

Aus Nutzersicht fand ich das bisherige Modell attraktiver. Einmal App und Desktop-Zugang gekauft, hatte man ausgesorgt – zu einem einmaligen, guten Preis. Pocket Casts Plus bringt mir keine Vorteile. Auf Dauer ist das teurer.
Einziger Vorteil für die Nutzer: Wer nur die Smartphone App will, spart einmalig ein paar Euro.

Trotzdem kam es so, wie wir es erwartet haben: Das Abo muss her. Immerhin ist es nicht teuer. Wenn damit Pocket Casts sinnvoll am Leben bleibt, hilft das unter dem Strich allen.

1 Like

Das synchronisierte Webinterface/Desktop-App ist mir das allemal immernoch wert. Ich höre Podcasts, die ich unterwegs anfange, ob am Rechner weiter und umgekehrt und knappe 10€ im Jahr sind nicht so viel Geld. (Wobei ich insofern zustimme, dass das neue Cloud-Feature sich mir momentan noch garnicht erschließt.)

Ganz nett finde ich, dass bestehende Plus-Besitzer*innen es drei Jahre weiternutzen können, ohne was zu bezahlen. (Auch wenn man sich vielleicht über aufregen kann, keinen “lifetime service” zu bekommen, aber mei, dafür sind die Beträge echt zu mickrig.)

1 Like

Absolut! Ein Sync zum Desktop ist das Feature, welches mich zu Pocket Casts brachte. Nur gab‘s das halt schon vorher gegen einmalige Bezahlung. Das war mir schlicht lieber.
Bild
Dafür zahle ich jetzt den vorherigen Preis jedes Jahr, was ich aber noch ok finde.
Die erwähnten drei Jahre umsonst halte ich für eine faire Lösung. Damit kann nun jeder neue Käufer für seine 9$ den Service noch drei Jahre nutzen – da kann niemand meckern.


Edit:
Und trotzdem bekommen die auf Twitter wegen 9$ gerade mächtig aufs Dach…

1 Like

Pocketcast ist für mich nachdem sie die Playlisten eingestampft hatten, gestorben. Ich kann nachvollziehen, warum man ein Abo-Modell verfolgen möchte, denn die laufenden Kosten müssen im Griff gehalten werden. Doch ohne das eine Feature das ich unbedingt zum Podcasthören brauche, nützt mir auch ein Abo-Modell mit der Aussicht auf “Verbesserungen” nichts.

Finde das etwas irritierend, wenn auch nicht überraschend, dass Leute da mit Wörtern wie “frech” oder “Gier” um sich werfen, oder sich sogar um ihre vor Jahren ausgegebenen 3€ “betrogen” fühlen. Gibt sicher viele Gründe, woher solche Mentalitäten kommen, aber ist auch ein Problem, warum die Refinanzierung von guten Apps schwierig ist. (Bin angesichts der niedrigen Summen, besonders weil es für vergleichsweise nischige Features ist, doch gegen besseres Wissen ein wenig überrascht.)

3 Like

Wie kann man denn bedenkenloser als bedenkenlos sein?

Rhetorische Übertreibung und so weiter. Für mich war Pocketcasts schon lange eine bedenkenlose Empfehlung, aber ich weiß auch, dass sich viele Leute aus wasfürgründenauchimmer (kein Geld, kein Bock) keine Apps für Geld kaufen. Die Hürde fällt jetzt weg. (Für alle die das Webinterface wollen ändert sich wenig, das kostet weiterhin Geld.)

24h lang wegen 9$ rumheulen zeigt Wirkung:

Wer schon vorher für den Webplayer gezahlt hat, darf ihn weiter „ein Leben lang“ kostenlos nutzen.

2 Like

Cooler Move, ich fand schon die 3 Jahre ziemlich gut.

Ich nutze Pocket Casts schon sehr lange und hatte auch den Zugang zum Webplayer (mein persönliches Killer-Feature) gekauft. Der Wechsel hin zum Abo-Modell war für mich, dank der drei Jahre freien Nutzung, eigentlich ok. Aber dass man da nun auf 99 Jahre Laufzeit (so steht es wenigstens in der App) aufgestockt hat, das finde ich wirklich top.
Hoffentlich haben sich die Entwickler mit dem Abo-Modell nicht verrechnet :slightly_smiling_face:

1 Like

“Smarte” Playlists gibt es doch noch. Sie heißen halt jetzt Filter.

Aber man kann nicht manuell Episoden in Listen stecken.

Stimmt. Wenn man die Funktion braucht dann hilft einem Pocketcasts nicht.