Overcast mit neuem Killerfeature: Clip Sharing!


#1

ich hab noch nix dazu im sendegate gefunden, aber overcast von marco arment hat ein neues feature. und nachdem ich immer wieder höre, overcast sei ohnehin der beste player (was es nicht ist!), dachte ich, man müsste das hier diskutieren:

hier geht es zum post:

https://marco.org/2019/04/27/overcast-clip-sharing

kurz gesagt: overcast bietet jetzt clip sharing an: man kann als video oder audio clip kurze ausschnitte aus podcasts exportieren, speichern und dann überall teilen, wo kurze clips eben geteilt werden können (email, mastodon, twitter, instagram und so weiter…). es erzeugt ein kleines video mit logo des podcasts, soweit ich das gesehen habe und einen link zur folge - wahlweise über overcast oder itunes. die buttons können auch ganz ausgestellt werden, falls sich jemand an der appspezifität stört.

für mich heisst das unter anderem: ich kann endlich vernünftig(err) zitieren! oder anders: der hyperlink erreicht podcasts. endlich.

btw. auch die sharing funktion (episoden sharing) von overcast ist mittlerweile “app-agnostisch” geworden: marco bietet auch andere app abo buttons an. leider nicht den podlove subscribe button, aber immerhin: ein ausbruch aus diesem fürchterlichen app spezifischen verlinken zeichnet sich ab!

aber zurück zum thema: CLIP SHARING!!

krass oder?
also ernsthaft: das muss diskutiert werden.

mich würden auch etwa rechtliche fragen interessieren: so eine cc by lizenz oder so, da ist das ja unproblematisch. aber alles andere ist sicher nicht so einfach.

ich unterstütze natürlich voll und ganz die anarchistische erst-mal-machen einstellung. dass marco das in die hand genommen hat, ist einfach nur grossartig. ich hoffe für ihn, es gibt da draussen keine kleingeister, die ihm dafür übles wollen.

vielleicht ist es auch unsere aufgabe, hierfür werbung zu machen, das feature zu besprechen, wo immer wir können.

weil stellt euch mal vor, pocket cast könnte das auch (der beste podcatcher, m.e.). oder alle anderen.


#2

Naja, du könntest ja auch mit anderen Tools clippen ohne dass die Hersteller dieser Tools ein Problem bekämen. Der User clipped und teilt, nicht das Programm, das bietet nur die technische Möglichkeit.
Es wird ja auch nicht Audi belangt nur weil jemand auch ohne Führerschein damit fahren kann…

So gesehen denke ich Marco ist safe.


#3

Was Overcast macht, wenn ich es richtig verstehe, ist doch das Gegenteil von einem Hyperlink: Ein aus dem Kontext gelöstes, separat auf irgend einer Social Media Plattform gehostetes Zitat. Was ich bisher auf Twitter gesehen habe waren Videos ohne jeglichen Link zum Original.

Das Feature ist nett, keine Frage, weil Zitieren wirklich immer etws schwierig war. Aber echte Links zu bestimmten Stellen in Podcast-Episoden hat Pocketcasts doch schon lange mit der “Share Current Position”-Funktion:


#4

meines wissens verlinkt pocket cast eben nur auf ihren eigenen player. das ist in meinem verständnis kein echter link. also auch, wenn man eben nicht auf die jeweilige website in audiodateien verlinken kann, wenn es der player auf der je eigenen website nicht ermöglicht.

darüber hinaus hat das feature von overcast noch viele andere vorteile: z.b. funkt es mir nicht in meine eigene playlist rein, wenn ich einen clip anhöre (setzt sich an die play next stelle, oder dergleichen…)

und ich kann es eben teilen. als clip und dann auch für eigene arbeiten, podcasts, dokumentation usw. weiterverwenden. z.b. auch um mir etwas zu merken bleibe ich nicht angewiesen, dass die folgen immer online bleiben.
man denke an den öffentlich rechtlichen rundfunk, der regelmässig inhalte wieder offline nimmt… und jetzt muss ich für einzelne clips oder sätze nicht immer alles archivieren.

demnächst dann auch mit link auf den podcast selbst, also die datei und adresse, nicht irgendeinen player.


#5

ah und hyperlink dachte ich übrigens auch als prinzip: aus audio dateien in andere hineinkopieren, zitieren und wechselseitig dann per link auf die originalfolge versehen, dafür sind doch solche clips auch eine technische voraussetzung, oder?

so als philosophisches schnipsel: bei audio muss man das verlinken vermutlich noch mal anders denken. im schriftlich visuellen kann man einen link anders anzeigen (hervorhebungen, einschübe, mouseover, notizen in den marginalien, fussnoten, usw. usf.); für audio muss man eben zitieren können, also etwas hörbar machen. hyperlink und copy+paste lassen sich da m.e. nicht sinnvoll strikt trennen.


#6

Es ist ein eigener Webplayer von Pocketcasts, aber die Audiodatei ist die originale aus dem RSS-Feed. Die Lösung nicht so fluffig shareable wie bei Overcast, aber ein separates Audiozitat hat imo nichts mit einem Link zu tun. Pocketcasts ist da deutlich näher an einer echten Lösung, auch wenn es nicht standartisiert ist. (Aber then again, das ist ein Viceoclip auf Twitter halt auch nicht.) Ich seh da eine ziemlich klare Trennung zwischen Link zum Original und Copy/Paste aus dem Original.


#7

ja. technisch - bzw. unter gesichtspunkten dessen, was ein link heute technisch heisst, stimme ich zu. aber eben deshalb ja auch der philosophische schnipsel oben: hyperlinks als prinzip und technische umsetzung setzt ein visuelles medium voraus. audio und hyperlink ist dann eine recht komplexe und womöglich noch einmal anders zu denkende sache, würde ich sagen.

was ich mir vorstelle und als funktion von podcatchern aber auch von der grossartigen zukunft des #podlove:podlove-publisher erträume ist vielleicht so etwas:

(1) aus audio dateien lassen sich audio sequenzen als schnipsel exportieren, die (2) wiederum eine quelle als metadatum mittragen und dann (3) in anderen audiodateien eingebaut werden können, aus denen heraus sich (4) diese sequenz über die metadaten wieder zurückverfolgen lässt… wäre das nicht grossartig? in diese richtig scheint mir das bei overcast gehen zu können… (oder so meine hoffnung)

am grossartigsten wäre es sogar, wenn audiodateien nachhause telefonieren können, also pingbacks bei audiozitaten möglich wären… verrücktes audioneuland :slight_smile:

kurz: ich wünschte, man könnte mit audio einfach flexibler arbeiten.

dieser ganze workflow ist doch, was erst durch den hyperlink als prinzip heute gang und gäbe in allen bereichen geworden ist: man gibt immer mit an, woher man etwas hat, nutzt, usw. man kopiert, remixed, modifiziert, zitiert, usf.

auch hier ist doch overcast vorreiter m.w., oder? also die verlinkfunktion auf zeitstellen im eigenen player gibt es auch - jedoch mit eben weiteren buttons für andere podcatcher und sogar dem originalen rss feed.

diese praxis und netiquette sind erst unter bedingungen des links überhaupt zu dem geworden, als das es heute netzpolitik mit aller leidenschaft schützt. ich erinnere mich etwa an den widerstand gegen acta als es hiess: kultur ist remix.

das ist für mich das prinzip hyperlink. so in kurz gefasst.

eine app-theistische ( :wink: ) playerseite ohne kontext, ohne herkunft und ohne möglichkeit zurück zur quelle zu kommen, die die quelldatei und url hinter einem eigenen branding (UI) versteckt, wie bei dem “link” von pocket cast und anderen ich koche mein eigenes süppchen apps ist sicher nicht näher an diesem prinzip des hyperlinks und des offenen internets.

ok ich gebe zu, das ufert aus in eher grundsätzliche fragen. aber das scheint mir eben auch wichtig: das sind die sozialen, kulturellen und technischen folgen solcher entwicklungen.

mich würden aber noch ganz konkrete meinungen zum feature interessieren: was denkt ihr denn sonst so von dieser funktionalität? wie kann man das noch einbauen? noch andere use cases? wer hat das noch vermisst und warum?

nur noch zwei ideen:

  1. ich hatte hier mal von workflows und shortcuts geschrieben. wie merke ich mir, wenn ich was grossartiges höre in einem podcast und wie kommentiere ich das dann? meine lösung damals war: screenshot, und kurze audionotiz am iphone zusammen im notiz app ablegen und hierfür einen shortcut mit der shortcut app gebaut.
    JETZt könnte ich vielleicht bald einfach den clip exportieren, d.h. an meinen shortcut weiterreichen, und der führt mich dann zur aufnahme einer audionotiz und legt beides zusammen in mein notes app in einer neuen notiz ab. am ende mit hyperlink zur folge und zeitstellen… am computer kann ich die schnipsel dann einfach zusammenfügen und schwups hab kann ich damit weiterarbeiten…

  2. idee: wie wäre es, wenn man gleich das ganze an audioproduktionsapps weiterreicht, die mir dann das darum herum podcasten erlauben. ich nehme irgendwas am iphone auf, denke, mensch da hab ich doch noch das zitat, packs an der stelle rein und nehm weiter auf. alles automatisiert geschnitten, schön gemacht und hochgeladen: zack fertig: hammer workflow.