Open Community, Paypal, Strive, Steady, Cardless, etc. - Was verwenden?

Hi,
ich hab mich jetzt mal ein wenig durch das Forum gelesen. Die Beiträge zu den Zahlungsanbietern sind zT schon etwas älter und ich gehe davon aus, dass sich hier viel tut.

Ich würde gerne auf meiner Website Einmal- vor allem aber wiederkehrende Beträge einsammeln. Im Prinzip so wie man es auf Steady, etc. mit den unterschiedlichen Abo-Modellen sieht. Ich verstehe jedoch nicht, warum für diesen Service so hohe Gebühren anfallen. Aktuell habe ich einen PayPal-Button (hier sind jedoch noch Einmal-Zahlungen) möglich und mein Kontodaten auf der Website. Ich hätte aber gerne irgendeine Art Abo-Modell. Könnt ihr da aktuell was empfehlen, worüber das klappt?

Es geht wirklich rein um die Zahlungsabwicklung. Ich brauch keine Paywall, Privat Podcasts, etc. Steady, Patreon, Memberfull, etc. wären visuell zwar fein, aber die Gebühren schrecken mich echt ab.

Danke für sachdienliche Hinweise :slight_smile:

Schreib direkt neben der Kontonummer noch sowas wie „Einmalig unterstützen oder per Dauerauftrag, was für Euch am Besten passt.“ oder irgendwas in der Richtung.
Dauerauftrag ist der billigste „Abo“-Ansatz. Man sollte halt evtl dran erinnern, dass das ja auch ne Option ist, nicht nur Einmalzahlung.

5 Like

Hallo @defluencer,

ich weiß, dass auch Paypal wiederkehrende Zahlungen anbietet. Diese Möglichkeit nutzen viele Organisationen um monatliche Spenden zu sammeln. Meistens hängt jedoch noch ein anderer Anbieter dazwischen, mit der Möglichkeit andere Zahlungsdienste einzubinden.

@Mespotine hat hier selbstverständlich Recht. Je eindeutiger und einfacher die Info aufbereitet ist, um so schneller und unproblematischer kann es von den Unterstützern umgesetzt werden. Oft muss man die offensichtlichen Möglichkeiten nochmals nennen und am besten hervorheben.

Neben einer SEPA-Lastschrift ist auch der Dauerauftrag, wie es schon @Mespotine erwähnt hat, sehr interessant, da die Erstellung und auch die anschließende Stornierung bei dem Unterstützer liegt. Mit einer SEPA-Lastschrift hast Du mehr Verwaltungsaufwand.

Beste Grüße

1 Like

Wenn sich das in den letzten Tagen nicht geändert hat gibt es diese Option aber nur für Unternehmen / Institutionen und nicht für Privatpersonen.
Ich denk mal genau da liegt der Hase im Pfeffer.

2 Like

Hallo @CTHTC,

für Privatpersonen habe ich es tatsächlich nicht auf dem Schirm gehabt. Ich bin von Unternehmen/Firmen ausgegangen. Stimmt.

Frage an @defluencer
Machst Du das als Privatperson oder als Gewerbetreibender/Firma/etc.?

Das kostengünstigste Modell wird wohl der Dauerauftrag sein.

Beste Grüße

Also zumindest war es bisher so.
Ich habe mich ja auch gewundert, dass PayPal diese Option nicht für Privatleute anbietet.

Lastschrift und Dauerauftrag könnten durchaus mit Kosten verbunden sein.
Wenn ich mich nicht recht irre, dann hatte Tim das Problem mal, dass von den Spendenbetrag letztendlich nur noch ein Bruchteil auf dem Konto angekommen ist, weil die Bank ne Menge an Gebühren gefressen hat.

1 Like

Das hängt dann von der jeweiligen Bank ab. Die Gebühren die hier zustande kommen, sind dann meistens von den Buchungen abhängig. Hier müsste @defluencer tatsächlich mal schauen, wie viele Unterstützer er hat.

Ob die Bank über eine Pauschale, oder pro Buchung abkassiert, ich denke hier muss jeder für sich das günstigste und praktikabelste Modell finden. Die Verwaltung des Ganzen darf auch nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Mit steigenden Unterstützerzahlen sollte hier über eine Automatisierung des Prozesses nachgedacht werden, das kommt aber erst später.

Klar, Bankgebühren sind auch Kosten die einkalkuliert werden müssen.

1 Like

War das nicht eher ein Problem von Paypal?
Bei Überweisungen kann ich mir nicht vorstellen, dass die Bank da was an Gebühren abknapst. Dann würden ja Rechnungen nicht mehr vollständig bezahlt werden können, weil zu wenig ankommt.
Eher wird das zusätzlich abgerechnet. Zumindest ist es bei meiner Bank so einmal im Quartal.

2 Like

Das hier war der Artikel von damals dazu:
https://metaebene.me/blog/2020/11/06/liebe-dauerspender-ich-habe-eine-bitte/

Mir ist da halt was mit Gebühren im Hinterkopf hängen geblieben. :wink:

3 Like

Zu dem Thema kann man ein separates Fass aufmachen :slight_smile:

Es ist dann auch noch abhängig, ob es ein Privatkonto, oder ein Geschäftskonto ist. Ich hab Euch hier mal einen Auszug aus der Gebührentabelle der GLS-Bank für Geschäftskonten rausgesucht.

Bildschirmfoto 2021-05-16 um 22.37.10

Es ist und bleibt ein spannendes Thema.

1 Like

Ich denk mal, dass man letztendlich mit einem Geschäftskonto noch schlechter fährt, auch wenn man die Gebühren dann steuerlich geltend machen kann.
Dann setzt es aber auch voraus, dass man den Podcast oder die Seite halt nicht nur als Hobby betreibt.

Das wäre jetzt aber nochmal ein ganz anderes Thema.

1 Like

Ich erinnere mich dunkel. Ich glaub, da hatte Tim ne fancy moderne Bank gehabt, die dann aber nicht mehr ganz so fancy warn und plötzlich absurde Gebührenvorstellungen hatten.
Glaub gab in entweder LNP oder FreakShow auch nochmal nen ausführlichen Themenblock zu.

Tim ist jetzt aber auch Geschäftskunde, ich denke, das trifft auf die Meisten Hörenden eher weniger zu.

Hi @TestDesk … aktuell noch als Privatperson. Ja, bei PayPal gibt es scheinbar die Option für Unternehmen bzw. als Spende für Vereine. Warum es so eine Option für Privatpersonen nicht gibt, hab ich bis jetzt leider noch nicht verstanden.

Ist es nicht sogar so, dass Du in dem Moment wo Du um einen Geldbeitrag bittest, Du dann Einnahmen durch deinen Podcast generierst und in dem Moment es formal nicht mehr Hobby sondern „Gewerbe“ als freiberufliche Tätigkeit ist? Und diese dann genau genommen auch in der Steuererklärung als Einnahmen angegeben werden müssten… ? In dem Sinne würde es auch Sinn ergeben, dass paypal die regelmäßige Transaktion nicht bei Privatpersonen anbietet.

1 Like

Genau davon gehe ich auch aus.

1 Like

https://liberapay.com/ wäre eigentlich genau die Lösung. Hier sollte das klappen. Einziges Problem, dass ich hier habe. Die Optik und die Abwicklung. Technisch gesehen sind die Spendenfunktionen top. Aufteilung nach Woche, Monat, Jahr, … tolle Info. Zahlung per VISA/Master, Lastschrift und PayPal.

Was mich hier jedoch ein wenig stört, ist die altbackene Optik. Meine Unterstellung an uns Website-User ist, dass wir etwas ansprechendes brauchen, um „abgeholte“ zu werden. Patreon, Steady, PayPal machen das irgendwie schöner und einfacher.

Aber ich werde mir LiberaPay mal genauer ansehen, weil es, abgesehen von der Optik, wirklich nach einem guten Projekt aussieht.

Wie seht ihr das? Hat wer Erfahrungen gemacht?

@all - danke für die bisherigen Antworten!!

1 Like