Nutzt ihr Micscreen o. ä. Absorber/Diffusor?

Wir zeichnen unsere Podcasts in einem Yoga-Kursraum auf. Qualität ist soweit okay, weil wir viel tun, um den Hall zu reduzieren und ich es auch via Audition nachbearbeite. Aber ich würde trotzdem noch gerne was tun, um den Sound weiter zu optimieren. Nutzt ihr Micscreen o. ä. Absorber/Diffusor fürs (mobile) Podcasten? Und könnt ihr das empfehlen?

Auf den Fotos sehe ich da 1/2 bis 1 m zwischen Mikro und Sprecher. Das sollte eher so zwischen einer Faustbreit und einer Handspanne sein. Dann ist der Raumklang schon deutlich leiser (in Relation). Noch weiter ließe sich dass mit Headsets/Nackenbügelmikros (dann bitte Kondensatormikrofon mit Nierencharakteristik) reduzieren - weil dann nur noch 2-3cm von der Mundecke entfernt sind.

Mobil sind Headsets/Nackenbügelmikros auch vom Handling her empfehlenswert. Schlechter/halliger Raumklang selber ist durch portablen Kleinkram praktisch NICHT in den Griff zu bekommen. Da hilft eigentlich nur Raumwechsel oder Reduzieren des Abstands zwischen Sprecher und Mikro.

Portable Diffusoren/Absorber (“hinter” dem Mikrofon) helfen v.a. gegen Kammfiltereffekte o.ä., also Reflektionen vom Tisch, Wand oder Monitor direkt hinter dem Mikro - aber leider nur kaum merkbar gegen Raumhall.

Zur weiteren Klangverbesserung würde ich empfehlen, die Aufnahme vor einem Hochladen entsprechend zu mastern, d.h. in der DAW auf ein geeignetes Lautstärkeniveau anzupassen - sei es manuell (ist nichttrivial), über sowas wie Ultraschall Dynamics, oder über Auphonic. Der letzte Podacst auf eurer Seite ist da leider sehr “pumpig” nachbearbeitet, das YouTube extrem leise.

2 Like

Danke fürs Anhören und Feedback. Das hilft mir sehr als Technik-Neuling!! Ich schau mir Auphonic mal genauer an. Bislang hab ich die Audios in Adobe Audition bearbeitet und mich auf Podigee verlassen.

Wobei Podigee die Dateien ja selbst auch durch Auphonic jagt … und ich jetzt gerade nicht weiß, ob das gut oder schlecht ist in dem Zusammenhang.