Musik (Klassik, Jazz). Nicht mp3

Hallo liebe Community,
Ich bin Anfänger und möchte einen Podcast machen wo wir Musik besprechen. Klassik, Jazz und andere gute Musik. Ich habe mich mit dem GEMA Bereich schon auseinandergesetzt. Teuer, aber machbar.

Habe in einem Thread auch schon das Setup gesehen zu Reaper/Ultraschall. Das werde ich versuchen.

Meine Frage: Wo bekomme ich denn die Audiodateien her? Spotify, Itunes sind ja alles MP3. Und wenn ich ein MP3 schon als Vorlage nehme…

Hätte gerne für die Hörer die höchstmögliche Qualität. Zu dem Thema schweigt sich die GEMA aus.

Ja jmd sowas Ähnliches schon gemacht. Auch andere Tipps sind willkommen!

In welchem Format bietest du den Podcast an? Wenn du ihn eh als MP3 exportierst, dann kann auch die Quelldatei MP3 sein.

iTunes bietet die Musik, die man kauft, als M4A bzw. AAC an. Damit ist die Qualität höher als MP3.

1 Like

Dank dir schonmal leonidlezner. So wie ich bisher den Überblick habe ist er in Mp3. Aber wenn ich als Quelle mp3 nehme und ZB drüberspreche geht doch der Codec nochmal drüber und die Qualität wird noch schlechter, oder nicht?
Ja Itunes. Aber zum einen habe die lange nicht jedes File und man muss es kaufen. (Ich bezahle ja schon die GEMA Gebühren:-) Wie machen denn zb die vielen Radiostationen (auch im internet) das??

Bei Amazon kann man glaube ich Musik auch als Dateien kaufen. Ich fürchte um das kaufen wirst du nicht drum herum kommen wenn du eine ordentliche Qualität willst. Oder du suchst das Musikstück irgendwo aus dem Internet.

1 Like

Wenn Corona nicht mehr ganz so hart ist, wäre ausleihen aus Bibliotheken noch ne Möglichkeit. Du könntest darüberhinaus auch ganz banal bei den Bands/Labels anfragen, ob sie Dir die Sachen zum Spielen schicken.
Sei aber gewarnt: wenn Du da erstmal auf deren Mailverteilern oder Mail-Listen drauf bist, wirste bei vielen von denen vermutlich ständig Mails bekommen mit tollen neuen Bands, die Du unbedingt in Deiner Sendung spielen musst.
Wovon aber das Meiste eher Murks ist.

Bei Radio Blau, wo ich etwas aktiv bin, bekommen wir ständig Mails von Plattenfirmen und ManagerInnen und Bands. Das kann auf Dauer auch anstrengend sein.

So ist das wohl, wenn die Plattenfirmen dich nicht bemustern wollen.

Ganz unabhängig davon: Wenn du über ein Lied sprichst, kann man es sowieso schlechter verstehen :wink:

Ich habe dein Problem glaube ich noch nicht genau verstanden. Geht es dir konkret darum, ob die Qualität der Audiodateien ausreicht, oder wie du überhaupt an sie herankommst?

Zu Ersterem: MP3-Dateien mit 320 kBit/s oder auch V0 sind für den Hörgenuss vollkommen ausreichend. Ideal wäre natürlich eine variable Bitrate, um Speicherplatz bei den Wortbeiträgen einsparen zu können.

Zu Letzterem können andere vermutlich mehr sagen. Ich hätte sonst auch gesagt: Selbst kaufen oder die Verlage/Labels anschreiben.

Ich glaub es geht darum, dass wenn Du ein MP3 in den Podcast nimmst(welches ja schon komprimiert ist) und Du den Podcast als MP3 exportierst, das Audio des MP3s quasi doppelt komprimiert wird, was zu noch stärkeren Qualitätsverlusten führen kann.

Meiner Erfahrung nach ist man aber ziemlich safe bei MP3 192kbps und höher. Ich hab schon mehrere Radiosendungen als MP3 abliefern müssen und da auch MP3s genommen.
Die Quali der Ursprungs-mp3s sollte jedoch nie unter 192kbps sein und das exportierte Podcast-mp3 auch nicht unter 128(besser auch 192kbps). Dann hört man kaum nen Unterschied.

1 Like