Mumble Server und Client - optimale Konfiguration?

Ich habe einen Murmur Server in einer VM am Laufen. Darüber möchte ich gerne Sendungen aufnehmen mit Gästen. Double Ender ist keine Option.

Nun zur Frage: Was ist die optimale Konfiguration für den Client und für den Server, um das beste KLANGERGEBNIS zu erzielen? Ich würde also ein bisschen mehr Latenz in Kauf nehmen, wenn das Audio danach besser klingt.

Was empfehlt ihr?

1 „Gefällt mir“

Durch Latenz bessers Audio erkaufen… nö, ich glaube den tradeoff musst du gar nicht machen. Ich hatte hier schonmal beschrieben, wie man es einstellen kann, dass es maximal gut klingen müsste:

Also… ich kann mich auch irren und jemand hat noch bessere Vorschläge. :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Du willst eigentlich immer und grundsätzlich so wenig Latenz wie möglich. Die Diskussionsqualität, die sich daraus ergibt, ist weit wichtiger als die Audioqualität der Datei, die am Ende aus deiner DAW rausfällt (beachte: der Podcast ist am Ende ja auch wieder komprimiert – und zwar deutlich stärker als eine durchschnittliche Mumble-Einstellung; so ein MP3 mit 96 kbit/s entspricht ungefähr Opus mit 50 kbit/s!).

Wenn du eine aktuelle Mumble-Version verwendest, steht dir der Opus-Codec zur Verfügung, der wirklich sehr gut komprimiert und bei relativ geringer Bitrate eine großartige Qualität liefert.

In Zahlen: “Audio per packet” am besten ganz runter drehen. Dadurch entsteht mehr Packet-Overhead, aber das ist es wert (siehe oben). Danach einfach die Bitrate (“Quality”) so weit hochdrehen, bis es die Leitung nicht mehr packt (was aber heutzutage schon sehr fraglich ist, es hat ja fast jeder mindestens 0,5 Mbit/s Upstream). Da reichen 50 kbit/s aber schon ganz gut (alles über 30 hört sich bereits um Längen besser an als Skype mit dem auf 40 kbit/s limitierten SILK-Codec), alles darüber hinaus ist eher Luxus.

Wenn du wirklich das “beste” Klangerlebnis haben willst und die Leitung das packt, sind Bitraten ab 70 kbit/s optimal. Das lohnt sich aber wirklich nur, wenn du deinen Podcast dann auch in einer hohen Bitrate veröffentlichst. Das wollen wiederum die Hörer nicht (große Datei).

Im Zweifel willst du ja auch die Leitung so wenig belasten wie möglich. Lieber ein konstant “gutes” Signal als ein “manchmal viel zu großartiges und manchmal richtig schlechtes”.

1 „Gefällt mir“

Das klingt gut. Danke.

Wie sieht es bei der Server Konfiguration aus? Muss ich da etwas beachten, außer natürlich eine Version zu installieren, die schon Opus kann?

1 „Gefällt mir“

Müssen nicht, aber gerade, wenn du auch mal mit Leuten podcastest, die sich nicht vorher komplett durch ihre Mumble-Konfiguration gewühlt haben, bieten sich da einige Sachen an (also zur “Stärkung” der Robustheit des Servers bzw. zur Fehlervermeidung). Diese Optionen teile ich mal in 2 Kategorien ein:

1. Hat direkt etwas mit der Soundqualität zu tun

  • bandwidth: Diese Option gibt an, wie viele bits/s jeder User auf dem Server zur Verfügung hat. Wenn dieser Wert kleiner wird als die benötigte Bandbreite, die dir der Mumble-Client vor der Klammer in den Settings anzeigt, wird die Bandbreite gedrosselt und die Audioqualität schlechter. Am besten direkt auf 130000 setzen, also auf 130kbit/s. Das ist mehr als das Maximum, das ein Client bei bester “Qualität” erreichen kann (124.8kbit/s). Ein niedrigerer Wert lohnt sich nur, wenn du wirklich viele User auf dem Server hast und dein Traffic zu groß wird.
  • opusthreshold: Ein Wert von 0 bis 100, der angibt, ab welchem Anteil der Opus-kompatiblen Clients Opus verwendet wird. Der Default ist 100, also “es müssen wirklich alle Clients Opus können”. Das ist zwar super für die Abwärtskompatibilität, das will man aber nicht, wenn man Opus sowieso und immer verwenden will. Also diesen Wert auf 0 setzen, dann wird immer Opus verwendet und User auf alten Client-Versionen hören einfach nichts (gut zum Feststellen, dass jemand eine alte Version hat).
  • suggestVersion: Diesen Wert einfach auf 1.2.4 (erste Version mit Opus) setzen, dann bekommt jeder direkt eine Warnung im Chat, der mit einer alten Version unterwegs ist.

2. Praktisch für’s Podcasten

  • suggestPositional: Auf false setzen, denn Positional Audio ist für uns Podcaster Blödsinn.
  • suggestPushToTalk: Auf true setzen, denn Push-to-talk ist super.

Eine volle Übersicht über die Optionen gibt’s im Mumble-Wiki.

2 „Gefällt mir“

Timo Hetzel hat zu dem Thema auch zwei Blog Einträge geschrieben:

Ich glaub was hier davon noch nicht gesagt wurde:
Die maximale Verstärkung in Mumble-Client sollte man auf 1 stellen. Ist halt eigentlich auch so ne Einstellung die man gerne vom Server aus kontrollieren möchte.

Neulich bin ich auch noch auf folgende Seite gestoßen:

Vielleicht sollte man da auch mal eine Zusammenfassung machen. Ggf. als hier als Wiki-Eintrag.

Ansonsten: Sollen wir mal noch einen extra Threads für interessante Mumble-Bots machen? Also z.B. Verbindung von IRC und Mumble-Chat, Wartemusik-Player oder Echo-Soundtest.