Multitrack Dateien erzeugen

Kann man Dateien erzeugen, in denen jede Aufnahmespur als extra Treck geschrieben ist, quasi Stereo nur mit mehr Dateien?

Usecase ist Archivieren der rohen Spuren, es ist übersichtlicher alles in einer Datei zu verpacken, als viele Dateien in einen Ordner zu kippen

Also, wenn du mit Studiolink und Reaper aufnimmst, bei mehreren Teilnehmern, hast du für jeden Sprecher eine eigene Spur

.zip?

Im Ernst: Man kann die einzelnen Tracks als “Stem” herausrendern, aber man verliert -wenn man sich nur die Stems aufhebt- ja die eigentlichen Rohdaten, die Plugin-Settings, … Ich würde also lieber das Reaper-Projektverzeichnis komplett sichern.

Oder geht es Dir darum, dass die ursprüngliche Mehrspur-Aufnahme schon in einem einzelnen (Mehrspur-)File landet?

Nein er will eine Archivdatei, die alle Einzelspuren enthält. Das geht mit Reaper, suche ich nachher raus.

1 „Gefällt mir“

Getestet: geht. Ist aber ein ziemlicher Aufwand und nicht so mit 2 Klicks zu lösen. Ganz ehrlich wäre eine .ZIP Datei des kompletten Ordners - zusammen mit allen Metadaten und vor allem Reaper-Projektdatei - die sehr viel schnellere und sinnvollere Lösung.

Wenn du das wirklich machen willst, mache ich mal ein Video dazu, aber glücklich wird man damit m.E. nicht…

Hey @ rstockm,

Ein Video wäre cool. Du hast offenbar verstanden was ich meine. Vllt. könnte man so eine Art 5.1 missbrauchen?

Der Vorteil Dennis dabei sehe ist, dass ich eine fertige Spur von jedem Sprecher, Sound, etc. habe. Das kann nicht ch in der Zukunft z. B. Sprecher genau transkribieren lassen oder was auch immer in 10-40 Jahren geht.

Außerdem kann man damit leich, in einer Datei, alles abrufen.

Zippe ich einfach einen Projektordner, dann habe ich auch alle überflüssigen Infos drinnen, das brauche ich gar nicht beim Archivieren. Und wenn dann sehr selten.

Also, ja ich würde mir das Video voller Inbrunst ansehen, Ralf!

Ich weiss jetzt nicht ob @rstockm in den Tiefen von Reaper vielleicht noch was ganz ausgefuchstes gefunden hat, aber eigentlich sehe ich keinen anderen Weg als eine extra Spur zu erzeugen auf welcher man sich den gewünschten Aufbau der Mehrspur-Datei im Routing-Fenster konfiguriert. Dies sieht dann z.B. so aus:

Du klickst 5x “Add new receive…” und wählst nacheinander die Quellspuren. Am besten “Parent send” gleich ausschalten, das macht nur Ärger.

Gelb ist die Konfiguration der Kanäle, Grün sind die Quellen und Violett hinterlegt der Abgriffpunkt. Das Mapping legt hier 4 Mono-Spuren auf die Kanäle 1-4 und eine Stero-Spur (Musik) auf die Kanäle 5 & 6. Der Abgriff ist “Pre FX” für die Rohdaten wie aufgenommen und “Post-Fader” wenn Du EQ, Kompressor, Mutes/Fader/Automation mit abspeichern willst.

Dieser Track erscheint erstmal leer, denn er hat ja keinen eigenen Inhalt. Er speist sich aus dem Signal der gewählten “Receive…” Spuren. Du kannst ihn aber – wie auch jeden anderen Kanal – “rendern”, d.h. als Datei herausschreiben. Am schnellsten geht das über das Kontextmenü (Render/Freeze -> Render to Multichannel), oder aber über “File -> Render, Source = Stems (selected tracks)”.

Wieder importiert sieht das Mehrkanal-File dann z.B. so aus:

Eigentlich kann man sich so eine Mehrspur-Datei in einem Template immer gleich mit anlegen, sie stört nicht solange sie während der normalen Arbeit nirgends hingeschickt wird (Spur, Parent, Hardware, …).

Als Alternative: File->Consolidate räumt die Rohdaten aller Spuren auf (Schnitte etc.), und dann mit einem externen Tool die einzelnen .wav/.flac/… Dateien in ein Mehrspur .wav/.flac zusammenfassen.

1 „Gefällt mir“

Danke. Werde das mal probieren.