Mikrofon-Empfehlung für Live-Reportage

Hallo,

unser bisheriges Setup für unsere „normale“ Podcast-Situation ist die gängigere Kombi aus Zoom H6 + Superlux HMC660.
Jetzt wollen wir uns vielleicht mal nach draußen wagen, in unserem Fall ins Stadion, um von dort live zu kommentieren, also quasi Radioreporter spielen. Da erscheinen mir die Headsets eher ungünstig, weil man von den Umgebungsgeräuschen nicht viel hört.

Welchen Mikrofontyp empfehlen denn die Experten? Reportermikrofon, Lavalier, Nackenbügel, …?

Danke und Grüße
Gunnar

Sofern du ein gewisses Mass an Mikrofon Disziplin hast, wäre ein Versuch mit den internen Mikros des Zoom durchaus denkbar. (Stichwort: Das Zoom mit Mini Stativ in der Hand halten…)
In jedem Fall (falls externes Mikro), sollten die internen Mikros des H6 für „Ambiente“ und zwar sehr wichtig, in stereo mitlaufen.
Als Reporter Mikrofon ist erstmal jedes, auch recht einfache dynamische Mikro (mit Windschutz) geeignet (Shure SM 57, Sennerheiser E 8er oder 9er Serie usw.)

Hätte ich wohl dazu schreiben sollen: mit „wir“ meine ich tatsächlich zwei Personen, die dann abwechselnd kommentieren. Da ist das Zoom in der Hand wohl nicht so praktisch.

Bei Thomann haben sie für Reportermikrofone eine eigene Kategorie, aber die von Dir genannten Beispiele haben die als „z. B. für Gesang geeignet“ einsortiert. Das macht aber keinen wesentlichen Unterschied, wenn ich Dich richtig verstehe?

richtig…Dynamische Gesangsmikros haben Eigenschaften wie z.B. geringe Handgeräusche (passt), wenig Feedback Neigung (unerheblich), Robustheit (passt).
Reportermikros haben zudem teilweise extreme Richtcharakter Eigenschaften (Ausblendung von „Nebenschall“) aber dies haben auch Gesangsmikros (wg. Feedback):
Geeignete Reportermikros (Profi), die sich in Ihrer Konstruktion und Auslegung für „Live“ Betrieb eignen, liegen preislich im oberem 3-stelligen Bereich und mehr…, insoweit ist Alles erstmal Etat abhängig und im Preissegment 50-300€ liegst du mit den sog. Gesangsmikros qualitativ deutlich günstiger.
Ob nun 1 oder 2 Personen ist erstmal egal (du hast am H6 genügend Eingänge), ich würde trotzdem immer eine „Ambiente“ Stereo Spur mit aufzeichnen (und entsprechend in der POST Produktion dazumischen).

Super, vielen Dank, klingt gut.

Von anderen Mikrofontypen (Lavalier, Nackenbügel, sonstwas) rätst Du für diesen Anwendungsfall also ab?

nein, allerdings ist hier der Aufwand (Lavalier an Zoom H6) erheblich grösser (Stichwörter; Speisespannung, XLR Anschluss, Verkabelung zum H6 etc.)
Nackenbügel in der Sprachqualität eines „Reportermikros“ (egal welches) ist per se 3 mal so teuer…
Tipp: bestell dir z.B. bei Thomann ein günstiges dyn. Gersangsmikro und teste es unter „pseudo“ Realbedingungen (Handling etc.), wenn es nicht passt, reden wir weiter…
Und du kannst in dem Fall auch gerne Gebrauch machen von der 30 Tagen Rücksende Garantie:
Preis/Leistungs Tipp:


(gerade von 199€ auf 99€ reduziert.)
2 Like

In England ist in Stadien das Coles Lip Microphone sehr verbreitet: https://www.canford.de/Products/92-392_COLES-4104-MICROPHONE-Lip

Oh, an was genau dachtest du da? Oberer dreistelliger Bereich? :thinking:

Sortieren wir mal innerhalb der Sennheiser-Familie von teuer nach günstiger; zwei davon genießen nach wie vor Kult-Status:

  • MD 21-U, dynamische Niere
    Straßenpreis aktuell 448 Euro

  • MD 421-II, dynamische Niere
    Straßenpreis aktuell 399 Euro

  • MD 46, dynamische Niere
    Straßenpreis aktuell 252 Euro

  • MD 42, dynamische Kugel
    Straßenpreis aktuell 194 Euro

Auf weitere Hinweise von anderen Herstellern freue ich mich sehr - und sie dürfen sich gerne auch unterhalb vom…

… bewegen. :wink:

Toll… 450€ für ein Reportermikro…bestimmt passend für den Rundfunk, (ich hätte auch ein Sennheiser oder Neumann für 2000€ in der Empfehliste für Hobby Podcaster…), aber bitte, „auf dem Teppich bleiben“…

Ich habe ja nie behauptet, dass es ein günstiges Hobbymikro ist. Aber es soll Leute geben, die noch viel mehr für ihr Hobby ausgeben :man_shrugging:. Die Frage war ja auch nicht an ein Budget geknüpft. Und die Dinger gibts ja bestimmt auch gebraucht. Und es war auch keine Kaufanweisung.

okay, war kein Angriff…sorry, aber beim Lesen des Threads sollte dir eigentlich klar sein, das der TE ein „Hobbyist“ mit entsprechender Hobby Ausstattung ist, und nach einer Empfehlung fragt, die sich ob seines bisherigen Mikros (> 40€) als adäquat erweist…

Wenn es um eines der besten Preis-Leistungsverhältnisse gehen soll, werfe ich mal das Behringer XM8500 in den Ring. :see_no_evil:

Ich weiß allerdings nicht, wie handlich/hübsch es mit Popp-/Windschutz noch ist.

1 Like

Ich danke Euch allen für die Tipps!

Jörg, das XM8500 ist ja fast schon erschreckend billig, da wird man direkt misstrauisch, aber die Kundenbewertungen bei Thomann sind ausgesprochen positiv. Kennst Du das auch aus eigener Erfahrung?

Egal, welches Mikro es wird. Besorgt euch noch einen Windjammer („Dead Cat“) für das Mikro, sonst habt ihr ziemlich viele Windgeräusche drauf, die euch die Aufnahme versauen können.

2 Like

Hallo Gunnar,
Ja und ja. Es ist erschreckend günstig und ich kenn/habe es. Es ist ein Nachbau des Shure SM58. Die Qualität, was den Klang betrifft, kommt nicht ganz an mein Rode Podmic ran, einen wirklich großen Unterschied höre ich aber nicht. Was die Verarbeitung betrifft, wirkt es sehr robust. Für einen weiteren Einblick empfehle ich dir zwei YouTuber, die sich ausgiebig mit Audio Hardware befassen.

1 Like

Klasse, besten Dank!
Noch eine letzte Frage: wie kann man am einfachsten kurz stummschalten? Per Knopfdruck am Zoom oder besser in Ultraschall oder gibt es da noch ein simples Gadget, was man dazwischenschalten kann?

Ich bin großer Fan vom Sennheiser 835S. Damit kannst du dann auch stumm schalten.

1 Like