Luminary - das nächste "Netflix" für Podcasts


#1

Ganz interessanter Artikel über luminary, die mit exklusiven Shows und für Abonnenten werbefrei ein geschlossenes Podcast-Netzwerk an den Start bringen. http://nyti.ms/2EvqX90

Etwas lachen musste ich bei dieser Passage:

Making a living by advertising, as many podcasters have discovered (like YouTube stars before them), is harder than it looks. The scramble is constant. An advertiser could pour in money one month and vanish the next. With podcasting in particular, it is difficult to measure how many people listen to the ads. More podcast apps offer ad-skipping buttons.

Wer hätte das gedacht: Werbung nervt, wird umgangen und Werbetreibende wollen nur die eigenen Ziele erfüllen. Krass.


#2

Ich halte das mal wieder für eine “GIBMIRGELD” Nummer von jemanden, der etwas reparieren oder besser machen will, was nicht kaputt ist.
Während Netflix ein Bedürfnis der Nutzer nach “Filmen/Serien online” zu haben stillte, versuchten bisher alle “Podcastplattformen” eben genau das zu tun. Nur gibt es unseren Content schon online. Es geht eher darum, das Pferd von hinten aufzuzäumen und Nutzer auf eine Plattform zu bekommen. Und ist das nicht 1000x schwieriger für etwas, dass es schon online gratis gibt?


#3

Wie viele “Netflix für Podcasts” haben wir inzwischen schon?


#4

Na, üblicherweise wird ja immer vom Youtube für Podcasts geredet. Das mit dem Netflix ist da schon ein Paradigmenwechsel :wink:


#5

Podlove Publisher in der Multisite Version könnte dann das AirBnB für Podcasts werden und Fyyd das Amazon…Wer bietet ein Uber?


#6

Uber ist dann podigee, oder? Viel wichtiger ist für mich aber die Frage: Was ist das Tinder des Podcastings?


#7

Dazu ein Gedanke für ein Feature, das mir fehlt und das Netflix imo halt zufriedenstellend hinkriegt: ein Empfehlungssystem. Klar ist da immer noch viel Luft nach oben, aber ich habe bisher noch kein besseres gesehen.
So ein Tool fehlt mir für Podcasts. Ich hab manchmal halt so den Gedanken, dass ich mal wieder frischen Wind im Podcatcher will, neue Dige zu entdecken. mir fehlt aber so ein System “Hey schau mal du hörst ja x und y vielleicht interessiert dich z”. Klar gibt es da Fyyd und Kurationen, die werden imo aber noch zu wenig genutzt um für mich nützlich zu sein.
Wenn eine Plattform kommt mit gutem Empfehlungsalgorithmus, was nach eigenem Hörverhalten, Präferenzen (Daumen/Sterne/etc) auf einzelne Folgen Podcasts auf einer Landing Page zeigt. Vielleicht sogar mit kurzen Clips zum Reinhören und Beschreibung. Würde ich mit Kusshand nehmen.
Und dann aber auch erst dann dürfte sich aus meiner Sicht eine Plattform den Titel “Netflix für Podcasts” anheften


#8

Das machen aber doch eine Menge Dienste, oder?
iTunes z.B. empfiehlt Dir andere Podcasts, Spotify macht das, Fyyd macht das…
Stellt sich halt die Frage:

  1. Macht Netflix das wirklich besser oder ist die gefühlte Qualität eher das Ergebnis eines kuratierten Content-Katalogs? Schließlich kann ja nicht jeder in Netflix veröffentlichen. Wir müssten also eher mit YouTube vergleichen in dem zumindest mir neben der gelegentlichen Perle auch eine Menge Mist vorgeschlagen wird…
  2. Es mangelt uns ja nun wirklich nicht an Inhalten, eher an Zeit die alle zu sichten. Damit reden wir eigentlich auch über kuratierte Listen, oder?

#9

Das wäre doch mal eine App! :wink:
In die eine Richtung wischen, wenn man den Podcast hören möchte und er auf der Playlist landen soll und und in die andere Richtung wischen, wenn er uninteressant ist. :smiley: :wink:


#10

Ich finde, Castro sollte dafür einen UI-Mod bereit stellen, bei dem ich so meine Queue befülle, anstatt über die Icons wie bisher.


#11

Also ich fände es ja witzig, wenn man mir Podcasts per Post zuschicken würde.

Tun sie das?

Ein System, was sich an dem orientiert, was du hörst, ist aber weniger geeignet, dich wirklich neue Dinge entdecken zu lassen.


#12

Genau das. Es ist in der Tat etwas, das mich seit ewig+3d umtreibt.

Das System “Andere Leute, die X gehört haben, hören auch Y” ist löchrig. Üblicherweise bleibt man damit in irgendeiner Blase.

Das Empfehlungssystem auf den Seiten eines Podcasts bei fyyd.de funktioniert grob nach der Nummer. Das klappt eigentlich ganz gut, Podcasts zusammenzuraffen, die gut “zusammenpassen”.

Aber ist das das, was Du haben willst? Gerade bei Netflix fällt mir sehr oft auf, dass da Filme rumlungern, die mir gar nicht angezeigt werden, weil das Empfehlungssystem sie für mich ganz nach hinten sortiert. Nach ein paar Monaten stelle ich dann entgeistert fest, dass der Film zwar da ist, mir aber nicht vorgeführt wurde.

Ich neige inzwischen dazu, das Thema Empfehlung komplett davon zu entkoppeln, wie da irgendwelche Verbindungen aussehen. Nun wäre ich weit davon entfernt zu behaupten, dass zB die Farbe des Logos hier einen Mehrwert bringt ;-), aber vielleicht lohnt es sich, mal in eine ganz andere Ecke und mit völlig entkoppelten “Empfehlungen” zu testen.

Sicher: Es wird immer Bedarf für stichwortgestützte Empfehlungen geben. Aber gerade für erfahrenere Konsumentinnen sollten wir mal über was Neues nachdenken.