Leeren Raum akutisch optimieren – wie?

Ich bin mit der Aufgabe betraut, für einen nicht näher genannten Podcast-Hoster :wink: einen leeren Raum in ein Studio zu verwandeln. Bei der Aufnahmetechnik wollen wir mit einem Rødecaster und den Shure SM7Bs gehen. Die Mikros sollen mit Tischarmen befestigt werden.
Wo ich mich leider nicht auskenne ist bei den Akustikelementen. Wir haben uns mal sehr günstige Schaumstoffplatten gekauft, die wir aktuell immer als temporäres Studio aufstellen. Aber wenn wir jetzt schon in Aufnahmetechnik investieren, wollen wir nicht bei der Akustik sparen.
Daher meine Frage: Was brauchen wir unbedingt, was ist wünschenswert und was ist überflüssig? Was wäre die Grundausstattung um einen Klang zu kriegen, der halbwegs nach Studio klingt?
Bin für jede generelle Belehrung über Raumklang und konkrete Produktinformationen äußerst dankbar. :slight_smile:

4 Like

Akustik ist tatsächlich ein Thema, was viel zu häufig unterschätzt wird. Daher ist dieser Thread denke ich wirklich wichtig. Generell kann man sagen, ich komme auf dem Studio-Bereich, die Raumakustik macht 50% des Klanges aus. Heißt, ich kann mir noch so tolle Boxen und Mikrofone kaufen, es wird trotzdem nicht schön klingen.
Eine weitere Faustregel bei Dämmung ist, desto mehr masse, desto mehr Energie kann ich damit schlucken. Ist ja irgendwie auch logisch. Deswegen sind in den Studios die Bassabsorber immer besonders dick.
Sprache spielt sich aber größtenteils im Mid- bis Hochfrequenten Bereich ab.
Vorab, Teppich und Eierpappen bringen rein gar nichts!
ich weiß der Mythos besteht weiterhin, ist aber eher so eine “Globuli” Sache.

Nun zur Optimierung. Im Prinzip willst du vermeiden, dass es direkte Relfektionen der Stimmen wieder ins Mikrofon schaffen.
Dementsprechend kannst du die Absorber auch aufhängen, so macht man es zumindest in einer Abhörsituation.
Theoretisch kannst du den Raum natürlich auch Akustisch komplett Tod machen, ist aber nicht unbedingt Notwendig, da unser Gehirn ja Hall bzw Raum gewöhnt ist und es somit unnatürlich für uns wirkt. Außerdem ist der Aufenthalt in einem akustisch nahezu Totem raum nicht besonders angenehem. Eben weil wir Räume immer mit Hall verbinden. Da kommt das Gehrin durcheinander.

Letztlich stellt sich jetzt die Frage nach dem Budget, natürlich kann man sich bei Thomann o.ä. solch Sets bzw auch Absorber bestellen, das geht aber relativ schnell ins Geld.
Was extrem gut funktioniert ist Steinwolle, die wird auch in den meißten professionellen Studios verbaut, da muss du dann allerdings einiges selber Bauen. Heißt, einen Kasten aus Holz, Steinwolle rein, Stoff drüber.
Eine weitere weit verbreitete Alternative ist Basotec. Mitlerweile bekommt man das bei Ebay recht günstig, da hast du das Problem mit der doch eher unangenehmen Arbeit wie bei der Steinwolle nicht.
Nach meiner Erfahrung sollten es aber schon etwa 10cm Dicke sein um wirklich etwas davon zu haben.
Letztlich kommt es aber natürlich auf die Größe des Raumes an, wieviele du dann an die Wand hängst.
Ich könnte hier jetzt noch verschiedene Produkte raushauen, aber ich glaube das macht wenig Sinn.
Ziel ist es am Ende einen möglichst angenehmen Raumklang zu bekommen der aber immernoch natürlich klingt.

Oder soll ich mal ein paar Links zu Produkten Posten?
hier schonmal einer zu einem DIY-Workshop.

Ich hoffe mein Betrag ist halbwegs verständlich.
Falls du noch Fragen hast, kontaktiere mich gerne persönlich.

7 Like

ich lese gerade die willst auch Produktinformationen.
Ich selber habe sie nicht, da ich fast alles DIY habe, aber die Hofa-Absorber sollen sehr gut sein. Ich habe sie auch schon “gehört”, bei einem Freund im Studio hängen sie.
Ich poste hier mal den Thomann link. Ich denke allen ist klar, dass man diese auch woanders kaufen kann.

Ich bin gerade wirklich erstaunt wie “günstig” das alls geworden ist. Ein hoch auf den Herrn Markt :wink:

2 Like

ah, die habe ich mir auch grade angesehen. Ich warte mal, was noch so kommt und mach dann mal einen Raumplan

1 Like

Ich bitte schon mal um Entschuldigung, dass ich hier vom eigentlichen Thema ein wenig abweiche, aber ich bin ja so 'ne Art Diplom-SM7bologe. :smiley:

Mal unabhängig von den akustischen Eigenschaften des Raumes:

Ich sehe gerade Rødecaster plus SM7b. Das mag ja gern sehr viel Gain haben. So ab 60db funktioniert es gerade so, ab 65db ist es zufrieden, richtig glücklich ist es aber erst ab 70 db.

Laut Røde-Homepage leistet das Rødecaster aber nur 55db. habt ihr das bedacht?

Falls ja, dann entschulige ich mich nochmals für die Störung des Threads. :slight_smile:

4 Like

ah, sehr guter Hinweis, danke!

1 Like

Die Lösung könnte ein Fethead-Verstärker sein. Der wird einfach über XLR eingeschleift und einige dB zusätzlich.

1 Like

27 dB to be precise. Geiles Teil, für dynamische Mikros sehr empfehlenswert. Meine Erfahrung.

2 Like

Wenn Ihrs richtig machen wollt, holt Euch nen AkustikerIn, für eine ordentliche Ausmessung und Empfehlung, was für Elemente hilfreich sind. Das ist auf lange Sicht der beste Weg und vermutlich auch der Günstigste, weil kostspielige Experimente wegfallen.

Ich hab mal in nen Tonstudio nen Praktikum gemacht, und die hatten dort genau das gemacht. Am Ende hingen dort drei(!) nicht mal große Akustikschaumstoffmatten an der Wand, an genau den richtigen Stellen.
Der Sound war Bombe!

3 Like

Den Hinweis habe ich schon öfters bekommen, aber ich glaube das geht über unser Budget. Und wir wollen ja im Grunde auch kein richtiges Tonstudio einrichten, sondern ein Multifunktionsraum mit Studio-Charakter. Wir werden einfach mal ein paar Absorber bestellen und rumprobieren. Zur Not kann man ja zu Viel gekauftes zurück schicken.

vielen Dank, wir werden uns jetzt auch einen Satz Triton FetHeads dazu kaufen.

1 Like