Lautstärke - Standard?


#1

Hallo Community!

Ich möchte hier das Thema der (gefühlten) Lautstärke in Podcasts ansprechen und erfahren, wie andere PodcasterInnen dies handhaben.

Ziel ist ja, dass ein Podcast eine angenehme (gefühlte) Lautstärke hat und in sich immer ähnlich laut ist. Noch besser ist es, wenn verschiedene Episoden des gleichen Podcasts gleich laut sind. Und am besten wär’s, wenn alle Podcasts der Welt gleich laut wären. Hier kommt das Stichwort “Lautstärkenstandard” ins Spiel. Für Podcasts gibt es einen solchen Lautstärkenstandard leider (noch) nicht offiziell. Anders ist das beim Fernsehen. Dort wird -23 LUFS (Loudness units relative to Full Scale) bzw. LFKS empfohlen. Es scheint jedoch verschiedene Standards (mit verwirrenden Namen) zu geben, welche sich an verschiedenen Werten orientieren. Beispielsweise EBU R 128. Auch beim Radio gibt es solche Empfehlungen.
Hört man den “grossen Podcast-Gurus” aus den USA zu, wird für stereo -16 LUFS empfohlen. Für mono wird -19 LUFS empfohlen, da scheinbar einige Player Mono-Files automatisch um 3 Stufen boosten (was dann wieder -16 LUFS entspricht). Beides also lauter als die Empfehlung für TV. Dies wird meist mit einer lauteren Umgebung begründet.
Ich persönlich arbeite bei GameTalk FM (mono) auch mit -19 LUFS und empfinde diese Lautstärke als gut ausgewählt, weil angenehm fürs Ohr und praktisch. Mein Adobe Audition bietet für die Lautstärkennormalisierung ein tolles und simples Tool, welches verschiedene Standards bzw. Verfahren zur Auswahl bietet.
@auphonic hat hierzu auch einen guten Artikel verfasst (und hier). Diesem zufolge scheint der Schnitt schon etwa bei -19 LUFS zu liegen, was erfreulich ist. Auphonic empfiehlt für Podcasts eine Lautstärke zwischen -16 und -23 LUFS. Da passt -19 LUFS wieder super rein.

  • Wie regelt ihr die Lautstärke eures Podcasts?

  • Kümmert ihr euch um Lautstärkenstandards? (Würde ich empfehlen.)

  • Wenn ja, welchen strebt ihr an?


#2

Hallo,

ich meine bisherigen Folgen mit -16 LUFS veröffentlicht. Ich selbst höre Podcasts viel in der U-Bahn und da ist es wichtig, dass sie ausreichend laut sind.

Ich bin an weiteren Infos zu dem Thema interessiert. In Deutschland liegt ja der Sendestandard bei den öffentlich-rechtlichen meines Wissens bei -9 dB FS. Da weiß ich aber nicht, wie die Umrechnung in LUFS ist.


#3

Mit dem Auphonic-Default -16 LUFS fahre ich in verschiedenen Produktionen gut. In diversen Umgebungen getestet und nie zu laut oder zu leise gewesen.

Meinen Haupt-Podcast Tips from the Top Floor produziere ich in Reaper und ohne Auphonic. Den habe ich bis vor ein paar Wochen immer mindestens drei bis vier dB lauter gefahren, bis ich jetzt mal die eine oder andere Beschwerde wegen zu laut bekommen habe. Könnte evtl. ein Zeichen dafür sein, dass sich -16 LUFS langsam durchsetzt.

Bin da deshalb mittlerweile auch auf -16 LUFS. Reaper-Plugin “LUFS Meter” von Klangfreund hilft.


#4

Ebenfalls Auphonics Standardeinstellung für “Podcast and Mobile”: -16 LUFS. Keine Experimente (damit) :wink:


#5

Bei den -9 dB FS geht es um den Lautstärkepegel, bei LUFS geht es um Lautheit.

Durch Kompression kann die Lautheit einer Produktion erhöht werden, indem leise Anteile lauter gemacht werden, aber einen Maximalwert nicht oder nur wenig überschritten wird. Dies macht u.a. Auphonic.


#6

Bei mir ist auch alles -16 LUFS. Interessanterweise haben sich mal Hörer “beschwert”, eine bestimmte Episode wäre leiser gewesen als andere, aber hey, wofür hat Auphonic die tollen Presets? :wink:


#7

Ich mag laute Podcasts. So lange sie nicht übersteuern. Vor allem aus dem U-Bahn Grund, der oben schon genannt wurde. Unterscheiden muss man, ob auf einen bestimmten Maximalwert gemastert wird oder ob man einen Durchschnittswert über die Zeit einhält, bei dem einzelne Passagen oder Peaks auch mal lauter sein können.


#8

Um das Thema aus halbwegs aktuellem Anlass wieder auszugraben:

Scheinbar ist der “de facto” Standard von -16 LUFS bzw. -19 LUFS bereits wieder veraltet. Die neue Wahrheit soll -14 LUFS sein:

Ja, man muss sich vielleicht den Grossen anpassen. Einfacher wär’s halt, wenn die den “de facto Standard” adoptiert hätten.

Ich bleibe vorerst bei den bekannten -16 LUFS für Stereo.


#9

-14 finde ich grenzwertig, denn auch bei sehr lauten Umgebungen (U-Bahn, Fahrrad im Stadtverkehr von Berlin) hatte ich mit -16 LUFS nie Probleme, mit -18 LUFS auch nicht wenn man die Lauutstärke des Players weiter hoch dreht.

Alles darunter ist hingegen problematisch, der SPON Podcast beispielsweise hat zumindest am Anfang auf -23 LUFS gemastert weil Industriestandard (s.o.) und das ging gar nicht, hatte Lobo dann auch mal geschrieben (keine Ahnung ob sie das mal angepasst haben). Die Fernseh- Radio- ExpertInnen stehe sich da etwas selbst im Weg - zum einen traumatisiert durch den Loudness War, zum anderen arbeiten sie halt jeden Tag damit ohne mal selber mobil ausprobiert zu haben.

Bei -14 LUFS sehe ich keine entscheidenden Vorteile mehr, es sei denn die Dynamik des Podcasts selbst ist extrem hoch und nicht wie bei uns allen (Auphonic etc.) normalisiert.

In Ultraschall 3.1 haben wir ja nun sowohl ein LUFS-Meter direkt eingebaut so dass man jederzeit sehen kann wie laut die letzten Sekunden so waren (geht nur über ein Zeitintervall sinnvoll zu messen) als auch mit den Dynamics 2 Effekt einen Regler, um die Ziellautstärke von -12 LUFS bis -25 LUFS stufenlos zu wählen. Die Verwendung beschreibe ich hier:

Aber klare Empfehlung wäre hier: bleibt bei -16 LUFS oder -18 LUFS und alles wird gut.


#10

Bitte nicht -14 LUFS verwenden wenn es nicht wirklich sein muss, -16 LUFS ist auch schon viel zu hoch (außerdem ist das nur ein Artikel im Web von einer Person, von “Standard” zu sprechen wäre sehr überzogen).
Das ist einfach die Wiederholung des Loudness Wars - nun halt als Loudness Target War!

Hier mehr dazu auf Twitter:


#11

Genau diesen Gedanken hatte ich auch. Es ist schon seltsam, nur weil Smartspeaker lauter in den Ansagen sind, gleich auch die Produkte darauf lauter zu machen. Ich warte auf den ersten, der meint dass eine Audiodatei gleich -12 LUFS haben muss, damit sie lauter ist als die Ansagen …


#12

Absolut. Ich halte -16 schon für sehr laut. Persönlich wäre mir etwas leiser lieber gewesen. Aber Standard halt. Wer bei -16 LUFS und maximaler Device-Lautstärke nicht’s hört, sollte das Problem wohl anderweitig lösen. -14 ist dann definitiv zu viel des Guten.

Das habe ich mich auch gefragt. Sollten nicht genau die Ansagen der Speaker etwas lauter sein als der Rest, damit sie hervorstechen?

Ein weiterer Punkt:
Ich möchte bzgl. Lautheit nicht zu stark von TV & Radio abweichen. -14 LUFS ist dann schon recht weit weg. Wenn ich am PC eine Serie anschaue und danach im Webplayer einen Podcast höre, ist dieser bei -16 schon auffällig lauter.


#13

In Hindenburg Journalist Pro kann man das auch alles schön voreinstellen, die haben gerade zuletzt -14 und -18 LUFS als Einstellmöglichkeit ergänzt und schreiben folgendes:

"-14 LUFS is the recommended loudness level for smart speakers like the Amazon Echo whereas -18 LUFS is the recommended loudness level for BBC productions.

As a point of reference, -14 LUFS is slightly louder than the -16 LUFS commonly used for podcasts."

Ich spiele mit -16 LUFS aus.

Es gab zuletzt auch eine Untersuchung, die die LUFS unterschiedlichster Podcasts zusammenfasste und ich fand es erstaunlich wie weit das auseinander lag. (Link siehe unten).


#14

Hier noch der Link zur Analyse: Es handelt sich um US-Top-Podcasts: https://podnews.net/article/podcast-analysis
Und die Verteilung sieht so aus (Einzelwerte im Text).

Capto_Capture 2018-05-14_05-39-32_PM