Impressum bei Podcasts ohne Website/Social-Media-Präsenz

Liebe Community,

ich wollte demnächst mit meinem Podcast starten, schlage mich aber seit gestern mit dem Impressum herum.

Dass es für kommerzielle / redaktionelle benötigt wird, ist mir klar, sowie alle Basics. Was ich nicht verstehe – wo zum Teufel soll dieses Impressum denn bei einem Podcast ohne Website/Social-Media-Präsenz stehen?

Die meisten Podcasts, die ich kenne, laufen unter Pseudonym. Weder im Podcast noch in den Shownotes sind Klarnamen zu finden, ebenso wenig wie im WWW. Da die Podcaster Werbung schalten, kann ich mir kaum vorstellen, dass sie nicht über TMG/RStV informiert wären. So erfolgreich sind sie aber auch wieder nicht, dass sie Abmahnungen (am laufenden Band) bezahlen könnten.
Und doch laufen auch ihre Twitter, Instagram usw. ohne (Link zum) Impressum.
Im Apple-Podcasts-RSS-Feed steht unter owner nur das Pseudonym und eine Mail-Adresse.

Ich bin völlig verwirrt… Gibt es eine Kluft zwischen der Rechtslage und Praxis; sind es nur die Anfänger/‚kleinen Player‘, die ihre Klarnamen und Privatadressen der Öffentlichkeit preisgeben? Oder ist bei einem ‚reinen‘ Podcast ohne Webpräsenz kein Impressum nötig? (Warum das so sein sollte, leuchtet mir nicht ein.)

Ich würde mich sehr über sachkundige Antworten freuen, da im Netz hierzu partout nichts zu finden ist.

Vielen Dank im Voraus!

Schöne Grüße
Lilly

Was meinst du mit „ohne Webpräsenz“? Generierst du nur den RSS-Feed und legst ihn zusammen mit den Audiodateien irgendwo ab?

Hi Sven und vielen Dank für die prompte Antwort!
Ich meine, dass ich nur den Podcast über verschiedene Podcatcher veröffentliche.

=Ich glaube, wir meinen das Gleiche: D.h. ich würde einen Hoster auswählen und nur das Audio mit Beschreibung über Podcatcher/Plattformen veröffentlichen.

Wie das technisch gehen soll ist mir zwar auch schleierhaft, aber darum geht es hier ja nicht. Die Rechtslage ist klar und wie von Dir beschrieben. Trotzdem gibt es Menschen die sich nicht daran halten, vermutlich ist die Schnittmenge mit Falschparkerinnen, Schwarzfahrerinnen, Steuerhinterzieherinnen oder Ladediebinnen* groß: Alles Dinge, die zwar verboten sind und unter Strafe stehen, die aber trotzdem täglich stattfinden.

*Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und soll die strafbaren Handlungen nicht miteinander oder dem Verstoß gegen die Impressumspflicht vergleichen.

1 Like

Danke Jörn!

Heh!

Das Impressum ist bei den Podcasts, die ich kenne, eher die Ausnahme als die Regel. Bin immer noch paff, dass man mit 10k Abonnenten so dreist bzw. trotz Rechtsberatung so ignorant sein kann… Vllt gibt’s doch einen Get-Around, der uns ‚Normalsterblichen‘ nicht bekannt ist?

Aber ja, momentan müsste v.a. die technische Frage gelöst werden. Ich hatte eigentlich nicht vor, mich auch noch um eine WWW/Social Media-Präsenz zu kümmern… Gibt’s denn niemanden, der nur einen Podcast anbietet? :slight_smile:

Danke im Voraus!

Im Prinzip suchst du vermutlich sowas wie SoundCloud – das aber auch viele Nachteile hat (zB schon mehrfach fast pleite war und man hatte keine Ahnung, was dann mit den Daten dort passiert wäre. Außerdem konzentrieren sie ihre Entwicklung mehr auf Musiker:innen als auf Podcaster:innen). Und selbst da gibt es aber eine „Seite“ deines Podcasts (die du aber halt relativ automatisch aus dem Backend von SoundCloud generierst).

Grundsätzlich bieten dir auch andere Hoster wie zB Podigee oder Anchor eine relativ einfach zu generierende Seite, für die du nicht viel Aufwand investieren musst, wenn du es nicht willst. Aber so ganz ohne Website, das ist mir ehrlich gesagt auch nicht bekannt.

Du brauchst dich doch nicht gleich um eine ganze Webseite kümmern. Es reicht doch ein billiger Webspace in dem eine Datei, das Impressum, liegt und die nen bisschen formatiert ist. Die kannst du dann verlinken und fertig.
Um es rechtssicher zu gestalten schreibst du am besten noch drüber: „Dieses Impressum gilt für den Podcast … und die Social Media-Seiten … (was auch immer).“

Wo lädtst Du denn Deinen Podcast dann hoch?

Wenns Dein eigener Webspace ist: pack das Impressum auf eine eigene Seite und verlink die im Podcastfeed, wenn Du keine eigene Webseite für den Podcast aufmachen willst.

Was die anderen Podcasts ohne Impressum anbelangt, egal wie die das machen: Geh davon aus, dass Du ein Impressum brauchst. Dann bist Du da sicher. Ob es die von Dir angesprochenden Podcastenden nicht besser wissen oder wissen wollen weiß halt niemand.
Wie holen die denn ihr Feedback aus der Hörendenschaft, wenn es da keine Webseite zu gibt?

1 Like

Vielen lieben Dank für eure Antworten!

Also ich hatte einfach gedacht, ich nehme einen Hoster – denke da an Anchor oder podcaster.de und der Feed wird dann in mehreren Podcatchern erscheinen. Habe ich da was falsch verstanden?

Bei Anchor ist die Hoster-Podcast-Website eben ‚Pflicht‘, deswegen tendiere ich momentan eher in Richtung podcaster.de, wo man diese Funktion auf Anfrage ausschalten kann.

In Podcasting: Von erfahrenen Podcastern lernen schreibt RA Solmecke: „Wenn Sie Ihre Podcasts auf Ihrer Website bereithalten, trifft Sie die aus § 5 Abs. 1 TMG resultierende Impressumspflicht, auch Anbieterkennzeichnung genannt.“ (Vassilian 2018: 246).

Ob das so stimmt…?
Wenn das Impressum auch für Podcasts verpflichtend ist, erübrigt sich die Frage mit dem Hoster (=Anchor nur mit / Podcaster.de auch ohne Podcast-Website).

Auf Seite 249 steht aber „Wer beispielsweise den Anbieter SoundCloud nutzt, kann sein Impressum in der Spalte mit den Informationen zum Profil (siehe Abbildung 10.13) hinterlegen.“

Also in jedem Portal ein eigenes Impressum (bzw. Link zum Impressum)?!
Aaarrrggghhh!!!
+Dazu noch ein Datenschutzhinweis?

Macht der Standort des Hosters übrigens einen Unterschied? TobiNormal schreibt hier im Forum (https://tinyurl.com/y5o6woyc): „Das mit dem [isländischen] Offshore-Hoster hatte halt den Charme, dass ich dadurch um die Impressum-Pflicht herum käme, da außerhalb der EU.“
Geht es nicht ausschließlich um meinen Standort?

Ich merkte auch, dass Podigee folgendermaßen wirbt: „Podigee ist DSGVO-konform. Alle unsere Webseiten, unser Web-Player und alle unsere Prozesse halten sich an das strenge EU-Gesetz. Du bekommst von uns einen Auftragsverarbeitung-Vertrag.“
Ist ein amerikanischer Hoster ein rechtliches Risiko – oder das Obige nur ein Marketing-Gag für faule Podcaster?

@Mespotine & @_ff/Felix: Nein, nein, eben keine eigene Website, aber u.U. die verpflichtende Podcast-Website des Hosters. Bin auch überhaupt nicht in Social-Media unterwegs – wirklich überhaupt nirgends zu finden.
Verwendet ihr ‚Website‘ und ‚Webspace‘ übrigens synonym…?

@Mespotine: „Wo lädtst Du denn Deinen Podcast dann hoch?“
Was die Hoster halt so anbieten (=zumindest Apple and Google Podcasts, Spotify, Castbox). Ggf. – und höchstwahrscheinlich – manuell möglichst ‚alle‘ weiteren hinzufügen.

@Mespotine: Wie holen die denn ihr Feedback aus der Hörendenschaft, wenn es da keine Webseite zu gibt?
(Anfangs) E-Mail. Später auch Facebook und Insta (alles ohne Impressum).
Apple Podcasts Bewertungen.

@Mespotine:
Das mit dem Feed ist ein guter Hinweis! Habe jetzt noch ein wenig recherchiert: In Google Podcasts kann man sich rechts oben in der App den Feed ansehen. So bin ich draufgekommen, welchen Hoster die Podcast-Betreiber nutzen. Alle deutschen Hoster-Podcaster-Websites ohne Impressum :wink:

Ijmd hat (hier im Forum?) auch geschrieben, dass er (?) die Infos in die Metadaten packt.

Ich glaube, dass das alles aber nicht reicht, weil es schon sehr erweiterte Kenntnisse erfordert, im Feed oder in den Metadaten nach einem (Link zum) Impressum zu suchen. Den Feed eines Podcasts hätte ich mir ohne diese Impressum-Problematik nie im Leben angeschaut und wo ich ihn z.B. in Castbox finden bzw. die Metadaten eines Podcasts auf einem Smartphone ansehen kann, ist mir weiterhin schleierhaft.

Ich werde dann wohl die Adresse der Hoster-Podcaster-Website in die Shownotes jeder Episode packen (müssen). Als erste Person überhaupt…?
Muss halt schauen, ob man die Infos auf der Hoster-Podcaster-Website überhaupt unterbringen kann.

@Genderbeitrag/Becci: Das ganze ‚Theater‘ rührt auch bei mir daher, dass ich den Podcast eigentlich unter einem Pseudonym betreiben möchte. (=Sah deinen Thread https://tinyurl.com/yxr3b9pt)
Wie löst du das mit der/m Verantwortlichen nach § 55 Abs. 2 RStV?

Phew – habe fast keine Lust mehr, mit dem Podcasten anzufangen… (Vllt eher als Medien-Anwältin durchstarten?! :rofl:) Schade!

Ich denke, dass die Diskussion / Recherche schnell rum sein kann:
Es wird auf Facebook / YouTube etc. auch schon ein Impressum verlangt (klar, macht nicht jeder und wo kein Kläger, da kein Richter).
Warum sollte also ein Audio-Content wie Podcasts nicht in die Impressumspflicht fallen?
Streng genommen bist da schon sehr schnell mit einer privaten Seite drin.

Also: Geh auf Risiko oder auf Nummer Sicher - aber beides bitte bewusst.

Vielen Dank, Christian!

Ich möchte den Podcast auf jeden Fall mit Impressum machen, bleibt ‚nur‘ noch die Frage der Umsetzung: 1) dt./ausländischer Hoster, 2) Platzierung bzw. technische Lösung ohne Website, 3) Pseudo.

Genauere Fragen sind in Fett in meinem vorherigen Post … falls jmd Antworten weiß: vielen Dank im Voraus! :rose:

Ich denke es wird dann wohl auf Podigee hinauslaufen, die machen für Dich ne Menge, was am Anfang sehr hilfreich sein kann.

Kannst Dir ja mal anschauen obs das ist, was Du brauchst.

@mati.podigee
Was meint Ihr?