Hinweis: "On the shoulders of giants" von Nele Heise


#1

Aufmerksamen Podcasterinnen ist sicherlich Nele Heise nicht entgangen, die zu Podcasts und Hörerbeteiligung forscht. Via Academia ist ein Draft ihres Aufsatzes “ON THE SHOULDERS OF GIANTS? How audio podcasters adopt, transform and re-invent radio storytelling” verfügbar. (Link)

Zitat des Einstiegs:

This chapter introduces podcasting as an online delivery mechanism for audio files and as a form of user- generated content. In the second part, we will also discuss certain practices of podcasting as forms of remediation, adoption and transformation of radio storytelling. Additionally, we will address the ways in which podcasting differs from ‘radiogenic conventions’ and contributes to the emergence of ‘personal media’ genre conventions and new forms of audio storytelling.


#2

Und hier das pdf Podcasts_Heise_public.pdf (481.6 KB). Fyi: Der Beitrag war Teil des MOOCs “Transnational Radio Stories”, ausgerichtet vom Onlineradiomaster an der Uni Halle. Die Trailer zum MOOC kommen übrigens von keinem geringeren als … Holgi. Siehe hier die Ankündigung auf YouTube.


#3

ja da kann man holgi live sehen - witzig


#4

Guter Text – wird der noch weiter ausgebaut bzw. an anderer Stelle fortgeführt? Ich fand besonders den Aspekt, welche NEUEN Möglichkeiten sich dem Podcast nach der Emanzipation von Radioformaten bieten, interessant. Die @wortkomplex hat auf dem letzten Workshop in der Richtung ja schon mal einen Vorstoß gewagt und ich finde, den sollten wir unbedingt fortführen.


#5

Huhu Martin,
im Moment ist keine Fortführung geplant, aber es wird evtl. einen weiteren Text von mir für das MOOC geben. Aber aus den neuen Spielformen von Podcasts lässt sich bestimmt ein eigener Thread hier im Sendegate machen, oder? Bei Gelegenheit werde ich auch mal meine ganzen Podcast-Studien, die ich für die Diss recherchiere hier reinpacken. Das meiste ist auf Englisch - wie die neuen Erzählformate übrigens auch.
LG Nele


#6

Gute Idee, das würde ich gerne lesen! Danke schon mal!


#7

Habe den Text gerade entdeckt… Dazu kurze Frage an Dich, @garneleh, hast Du irgendwann auch mal versucht die Formate und ihre jeweilige Herkunft zu mappen? Ich frage mich gerade wie viele Podcasts sich eigentlich auf Ira Glass (This American Life) zurücktracen lassen und wo dieser Stil insgesamt herkommt.

Cheers! //D


#8

Hallo Dirk,

nein, das habe ich nicht gemacht (da die US-Szene für mich nicht so im Fokus steht). Der Text war eine “Auftragsarbeit”, wenn man so will, aber es gibt noch etliche weitere Podcast-Formate, die neue Formen des “audio storytelling” vorantreiben. Empfehlen kann ich einen Blick auf Radiotopia und die Leute vom Radiobüro stellen in ihrer Wired-Kolumne Binaural Bits auch immer wieder ganz nette Sachen vor.

Schöne Grüße :smile:


#9

Hi Nele,

danke für die Antwort!

Die Frage kam mir eben wegen den vielen US Podcasts in meinem Catcher, die
bei näherer Betrachtung oft eine direkte oder indirekte Verbindung zu This
American Life und Ira Glass haben.

Nehmen wir etwa Radiotopia. Dahinter steht ja unter anderem prominent Roman
Mars (Host von 99% Invisible). Und der hat unter anderem auch für Planet
Money produziert, seines Zeichens ein Ableger von This American Life
(hervorgegangen aus einer Folge von TAL)…

So ist das erstaunlich oft. Viele hochwertigen US Podcastformate sind
entweder von Ex-AL Staff gegründet oder haben irgendwann mal mit Ira Glass
zusammengearbeitet. Die anderen beerben das Format weil es so erfolgreich
ist. Und mich packt gerade die Lust herauszufinden, ob das nur meine
persönliche Filterbubble ist oder man dem Mann tatsächlich einen prägenden
Einfluß zuschreiben kann :slight_smile: Ich glaube ja tatsächlich, dass das so ist. So
wie in Deutschland viele Formate von Tim, Annik und den Wikigeeks geprägt
wurden…

LG //D