Headset/Nackenbügelmikrofon vs. Standmikrofon

Hi zusammen,

ich lese hier schon etwas länger mit und habe mir gerade wieder die vielen Threads bezüglich Superlux HMC 660 X, Zoom H6, Lavaliermikros, Headsets und so weiter durchgelesen.

Ich habe, mit meinem vorhandenen Gamingheadset, die Tage die Nullnummer meines ersten Podcasts aufgenommen, remote-zusammen mit einem Freund. Dieser hat ein Standmikro auf seinem Tisch, den Klangunterschied könnt ihr euch alle vorstellen.

Jetzt habe ich mir Audiobeispiele bezüglich des Superlux angehört, liebäugle aber parallel mit dem MAONO AU-PM421, weil es einfach per USB angeschlossen wird und einen guten Klang hat. Ich bin aber am grübeln, was denn nun die sinnvollere Lösung für den Einstieg ist. Ja, Mikrofondisziplin ist ein Thema, aber spricht aus eurer Sicht noch mehr für das Superlux und gegen ein feststehendes Mikrofon in dem Setup?

Das Superlux hätte natürlich den Vorteil, dass man es mit einem einfachen billigen Interface an den PC hängen kann, aber mit dem ZoomH6 später auch direkt unterwegs betreiben könnte. Der aktuelle Plan ist aber erstmal, dass jeder Zuhause an seinem eigenen Rechner sitzt.

Vorschläge? Input?

Ich würde auf jeden Fall ein Gerät mit separatem Interface wählen, also das HMC660 oder ein anderes Mikrofon z.B. am Xenyx302 USB. Ich habe an diesem kleinen Interface schon etliche Mikrofone betrieben, es beim Gaming benutzt und werde es auch in Zukunft noch viel benutzen. Die physischen Regler für Lautstärke, Gain usw. sind einfach Gold wert, und wenn Du später upgradest auf beliebige andere Mikros kannst Du es noch lange weiter verwenden. Gerade hängt ein Rode Video Micro an dem Interface, weil ich bei der Hitze nichts im Gesicht tragen will, und es geht auch.

2 Like