Headset MMX2 / Zoom H6

Auch auf die Gefahr hin, dass sich bei dem Ein oder Anderen die Nägel kräuseln…

Ich habe bisher mit einem Beyerdynamic MMX2 am Rechner aufgenommen und war draußen mit einem Zoom H2n unterwegs.
Jetzt habe ich ein Zoom H6 und ein Beyerdynamic DT 297 gekauft und frage mich, ob es irgendwie die Möglichkeit gibt das MMX2 an das Zoom H6 zu bekommen. Es soll als Übergang dienen und ist bestimmt nicht die eleganteste Lösung aber vorerst die “günstigste” die mir einfällt. Gibt es dazu Adapter die ich nutzen kann oder ist das Ganze ein unmögliches Unterfangen weil dadurch der Ton zu sehr leidet?

Viele Grüße
Daniela

Hi, haben wir erst letzte Woche diskutiert, hier nachzulesen:

Kompakte Antwort: nein, geht leider nicht, keine Chance.

1 „Gefällt mir“

Ein Versuch war es wert. :slight_smile:
Danke für die prompte Antwort.

Wie ich das sehe gibt es eine Möglichkeit.
Beim Zoom H4n kann ich die zwei eingebauten Stereo-Mics über eine 3,5mm Klinke überbrücken.
Das dient dazu ein externes Stereo-Mic anzuschließen. Dieser Eingang hat dann Tonaderspeisung und funktioniert (beim Zoom H4n von mir geprüft) auch mit dem MMX2 (muss in den Optionen eingeschaltet werden).
So weit ich das beurteilen kann hat das H6 auch einen Eingang für externe Stereo-Mics die dann halt das eingebaute ausschalten.
Das hilft natürlich nur, wenn man lediglich ein MMX2 nutzen will. Die anderen Eingänge sind leider nicht nutzbar.

Huch! Stimmt, das hatte ich ganz überlesen im anderen thread: solange man nur ein einziges MMX2 anschließen möchte, sollte das gut klappen. Nur bei mehreren läuft es nicht, da die XLR-Anschlüsse dafür nicht ausgelegt sind.

Von daher: @dani_diidaaa ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil: das DT297 kommt normal an einen der XLR-Eingänge, das MMX2 an den Eingang oben mit einem der beiden Aufsätze. Dann das H6 als Multitrack Device an den Rechner per USB. Das sollte laufen!

Das ist übrigens der Grund warum ich Hier versuche 2 meiner 3 MMX2 Headsets zu verkaufen (Link auf ein anderes Thema).
Der Plan ist 2x über XLR und 1x über Stereo-Bypass aufzunehmen und den Zoom als Multitrack Device laufen zu lassen :slight_smile:

Ach das ist prima.

Dann werde ich das die Tage mal ausprobieren. Danke euch Beiden.

Hallo ihr,

Gibt es eine Alternative zum Zoom H6, wo man in guter Qualität mehrere MMX2 anschielßen kann. Ich finde, dass der Zoom H6 nicht das Gerät ist, was man als Podcaster haben will.
##Warum?

  1. Mit dem Zoom H6 bin ich sofort bei XLR Steckern. Normalerweise wird im unterem Profilsegment mit 6,8 mm Klinke gearbeitet.

  2. Mit dem Zoom H6, der selber nicht ganz billig ist, muss ich auch gleich noch viel zu teuer Kopfhörer kaufen, die man ohne den Zoom H6 gar nicht braucht. (DT-297)

  3. Der Zoom H6 ist für mobile Anwendungen gedacht. Meistens sitzt man aber in geschloßenen Räumen.
    ##Was nun?
    Da der MMX 2 ein gutes Headset zu einem fairen Preis ist, denke ich, dass man nun ein USB Audio Interfaces braucht, dass folgende Anforderungen hat:

  4. 4 Eingänge 3,5mm/6,8mm

  5. 4 Ausgänge 3,5mm/6,8mm
    Zusatz:

  6. Mute Taste

  7. Gain

Vielleicht finde sich ja da was, was nicht ganz so teuer ist. Jetzt endlich kann das Interface sogar mehr kosten als der Zoom H6, da die Kopfhörer deutlich günstiger sind.

Ich freue mich auf euer Anregungen.

Gruß fairsein

Das ist so nicht ganz richtig: das Zoom H6 kann sowohl XLR auch als Klinke aufnehmen - die kommt dann einfach in die Mitte, hier ganz gut zu sehen:

Das scheint mir ein etwas resolutes Urteil. Viele Leute da draußen sind mit dieser Kombination gerade sehr, sehr glücklich. Korrekter wäre es: “passt definitiv nicht in jedes Preisbudget”.

Was aber die Suche nach dem von dir beschriebenen Gerät nicht weniger interessant macht, auch so eine Konstruktion würde definitiv Sinn machen.

OK. Punkt für dich. Ich meinte damit nur, das dieser Eingang sich nicht für “normale” Headsets (MMX 2) eignet. Das habe ich jedenfalls so hier im Sendegate heraus gelesen…

Gruß fairsein

Die MMX2 sind mit verlaub noble Gamer Headsets aber definitiv nix für den höherwertigen Audio oder Podcast bereich.

Ich hab mal an einem Lehrgang für Video und Reportage teilgenommen.
Die Grundaussage war ob das Bild kurz unscharf ist ist egal, aber einen grausamen oder schlechten Ton hält niemand auf die dauer aus.

1 „Gefällt mir“

Eine winzige Anmerkung: Es sind 6,35 mm, verkürzt auch 6,3 mm genannt.

Das ist wohl richtig. Allerdings gibt es im Preissegment zwischen 50 und 150€ nahezu kein taugliches Headset. Das MMX2 liefert für seinen Preis einen guten Ton bei erstaunlichem Tragekomfort. Wenn man also (wie ich) als Student anfängt zu Podcasten und 3 Headsets braucht und/oder Podcasting als Hobby betreibt für das er/sie nicht 600€ ausgeben will/kann trifft man damit erstmal keine schlechte Wahl.
Dass für den Preis kein Wunder passiert dürfte allen klar sein.
LG
Adrian

2 „Gefällt mir“

Bevor du um das Geld dieses Einbahnwegheadset kaufst.
Kauf dir lieber Normale Gute Mikrofone diese kannst du wenigstens wieder zu einem brauchbaren Preis verkaufen.

Ich hab das hier viel gelobte Tim Pritlov Gedächtnis Headset von Beyerdynamics gebraucht aber fast neu um 140€ bekommen inkl. Kabel.
Also das geht schon wenn man will.

Der Punkt ist, dass man dafür 3 neue MMX2 bekommt. Für den Einstieg sind diese Headsets völlig ausreichend. Selbstverstäntlich sind das keine Profigeräte. Aber das sollte jedem klar sein. Ich will hier nicht das neue rechts unten Modell definieren, sondern ich will den Einstieg, was das Barvermögen angeht, etwas erleichtern…

Wieder was gelernt. Danke.

Gruß fairsein

Ganz ehrlich die Aussage dass das H6 nicht das Gerät ist das man als Podcaster will, war schon eine sehr gewagte aussage. Das man kein fan davon ist oder dass es andere Produkte gibt ja, aber das man es gar nicht will in der Masse eher nein.

Das stimmt einfach nicht für den Preis gibts die DT297 gebraucht im guten Zustand

[quote=“fairsein, post:15, topic:2775”]
Für den Einstieg sind diese Headsets völlig ausreichend. [/quote]

Wer bestimmt was ausreichend ist, der Ersteller oder der Konsument?
Die Headset sind nix besonderes das könnte man an der Stelle auch X andere aufführen.

Die DT297 sind jetzt auch nicht Rechts unten, die sind guter solider Gold Standard.
Zum Thema Geld, wer billig kauf kauft oft. Die MMX2 sind nach einer Zeit fast nichts mehr Wert ein DT297 schon.
Um das Geld kauf ich gute normale Mikrofone gerne auch ein Rode mit einer Spinne gebraucht, warum lieber ein Headset und Miese Qualität in kauf nehmen?

Ich verstehe wenn jemand am Anfang wenig investieren will, aber Gesamt gesehen kostet es mehr.
Man nimmt Qualitätseinbußen in kauf die man mit dem Budget aber nicht akzeptieren müsste.

Okay, wir brauchen jetzt nicht darüber diskutieren wie viel Barvermögen ich als Student auf der hohen Kante hatte.
Da hätte ich von einem “billigen 140€ Headset” ein paar Wochen gut essen können.

Also zurück zum eigentlichen Thema.
Ich habe eingangs behauptet, dass ich vorhabe an mein Zoom H4n folgende Mikrofone anzuschließen:
2x XLR (t.bone HC 95; Phantomspeisung)
1x 3.5mm Klinke (Beyerdynamic MMX2; Tonaderspeisung)
Das funktioniert auch soweit ganz gut. Allerdings kann das Gerät, wenn man es per USB an den Rechner verbindet und als Audio-Device nutzt nur 2 Channels weiterreichen.
D.h. ich kann mir in meiner DAW (REAPER, Ultraschall) entweder die 2 XLR Mikrofone ODER das Stereo-Headset ausgeben. Ich bin mir nicht sicher, ob @dani_diidaaa ursprünglich - so wie ich - mehrere Headsets über ihr Zoom H6 betreiben wollte. Wenn das so ist müsste man prüfen ob das H6 in der Hinsicht potenter ist als das H4n.
Für meinen Betrieb taug das Setup also leider nicht…
Besten Gruß
Adrian

Das H6 kann bis zu 6 Mono-Kanälen getrennt an den Rechner weitergeben.

Hallo ihr,

Ich hab mich mal ein wenig umgesehen.

Was haltet ihr davon:
http://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_6i6.htm

Gruß fairsein

Erst mal ein grundsolides Gerät. Dafür das es aber netto nur zwei Eingänge hat (an die Line-In hinten bekommst du keine Mikros dran da fehlende Gain-Stufe) ist es dann eher im Vergleich zu teuer. Dasselbe gibt es von Steinberg 100€ günstiger.