GEMA Lizenzdauer


#22

Dann machen die gema aussagen keinen sinn.

Den ich fragte nach, Lizenzen für den fall einer Veröffentlichung auf Facebook, YouTube und als Stream auf beiden Plattformen sowie als cast.


#23

https://www.youtube.com/music_policies

Da gibt es eine Datenbank mit den rechten und wie man es nutzen darf… klar ist das man die Videos, dann nicht monetarisieren darf :slight_smile:


#24

Die Sache ist ganz einfach: für vieles gibts einfach keine Lizenzen von der GEMA oder Du nutzt die grausamen GEMA-Lizenzen oder welche, die Webradios nutzen oder Einzellizenzen für einzelne Songs.

Die Anzahl der Songs ist wirklich nur so wenige(5 bis maximal 31) über alle Episoden Deines Podcasts. Soviele Songs dürfen alle Episoden zusammen enthalten, Ausnahme Intro/Outro.
Hab mir das damals auch alles angeschaut und mich geschüttelt. Dabei wollte ich nichtmal Musik von CDs nutzen, sondern Aufnahmen, die ich selbst mit Einverständnis der Bands gemacht habe im Podcast verwenden.
Gibt keine Lizenz für, wenn man nicht die Einschränkungen in Kauf nehmen will, die hier noch gar nicht zur Sprache gekommen sind:

  • Podcasts dürfen nicht länger als 30 Minuten sein und nicht öfter als 1mal täglich erscheinen.
  • Sie dürfen nur nen gewissen Prozentsatz an Musikanteil haben.
  • Die Musik darf nur zu nem gewissen Prozentsatz ausgespielt werden UND es muß drüber moderiert werden, zumindest am Anfang und am Ende.
  • Der Podcast darf NICHT Musik als Thema haben(mein Lieblingskriterium, weil es nur als Bullshit bezeichnet werden kann).
  • Im Titel des Podcasts dürfen Namen der Musiker nicht auftauchen.
  • Es dürfen keine Zeitmarken drin sein, die ein raus schneiden ermöglichen würden(wer das auch immer dieser Tage noch tut…)

Soweit aus der Erinnerung rezitiert. Vollkommen unbrauchbar als Lizenz. Hatte mehrere Podcastideen schon durchgespielt, aber keine gefunden, die mit den obigen Kriterien was Brauchbares abliefert.
NIchtmal einen “Ich spiel Euch jetzt mal Ausschnitte aus Album XYZ vor und wenn Ihrs geil findet: KAUFT ES!”-Podcast kann ich machen, weil weder die Musiker im Titel auftauchen dürfen, noch es ein Musikpodcast sein darf.

Aber hey: Nicht über Produkte/Bands sprechen hat bei Werbung schon immer gut funktioniert, damit werden die Bands bekannter.
Alles für den Künstler.

Ich sollte mich wieder abregen…