[geloest] Anfängerfrage: Workflow- Wie sollte ich mit Ultraschall vorgehen?


#1

Hallo liebe Ultraschaller,

ich bin neu bei Ultraschall. Nun habe ich mir das Einsteigervideo, einen Teil vom 3.1er Video und den Anfang vom Storyboardvideo angeschaut.
In meinem Podcast gibt es nicht “nur” ein Interview, es gibt auch einige Informationen vorher und nachher. Bisher habe ich Audacity genutzt und mir die unterschiedlichen Aufnahmen mit copy&paste zusammengebaut.

Der empfohlene Ansatz in Ultraschall ist es, einige Aufnahmen (z.B. auch mit Ultraschall) zu machen und diese dann im Storyboard-Modus zu einem Podcast zusammenzubauen, richtig?

Viele Grüße
Axel

p.s. Sich in die einzelnen Teile von Ultraschall einzuarbeiten kostet schon Zeit und eigentlich möchte ich Podcasts machen, daher frage ich hier, ob das der richtige Workflow ist, damit ich nicht Zeit z.B. ins Storyboard investieren, wo es gar nicht das richtige Werkzeug ist.


#2

Der Storyboardmodus sieht vielleicht erstmal kompliziert aus, ist er aber gar nicht. Du kannst deine Mediendateien damit verwalten. Du kannst Ordner anlegen (leider nur eine Ebene, also keine Unterordner) und so schon mal vorsortieren. z.B. Ordner „Aufnahmen Tag1“, „Geräusche“, „Atmos“, „Musik“ usw.
Im Storyboard gibt es zwei Reiter: „Source Media“ und „Media Item“. Source Media ist die Liste aller Dateien da arbeitest zu 99% der Zeit mit. Der andere Reiter zeigt Dir alle Items (Audioschnipsel) die in der Timeline liegen oder mal gelegen haben(!). Spiel einfach mal damit rum. Noch ein Tipp: zieh das Fenster mal breiter, dann tauchen noch weitere Knöpfe auf, die Du u.U. mal gebrauchen kannst. Ich arbeite da sehr viel mit und es ist sehr gut! Lohnt sich!


#3

Grundsätzlich ist der Storyboard-Modus für “gebaute Beiträge” gedacht - also etwa Hörspielartige Produktionen oder Features mit viele Spuren und Soundquellen.
Dein Ansatz hört sich da im Prinzip erst mal übersichtlicher an.
Aber: in dem Tutorial werden auch viele andere Werkzeuge erklärt, die so oder so für dein Vorhaben nützlich sin können - etwa das schnelle Gruppieren von Items um sie gemeinsam verschieben zu können und zusammen zu halten etc.
Daher würde ich sagen: das Ansehen lohnt so oder so, und: es ist eines der wenigen älteren Videos, die inhaltlich immer noch zu 100% (?) stimmen und nicht durch neuere Releases hinfällig geworden sind.


#4

Danke für die Rückmeldung. Dann schaue ich mal, ob “100%” stimmen :slight_smile:

Könnte ich denn alternativ in einem Projekt “zwischen drin” in meiner Spur was aufnehmen ( und alle anderen Spuren verschieben sich?)?

Axel


#5

Danke für die Rückmeldung. Werde mir das mal anschauen.
Was ich vor habe:
Für die kommende Episode wären das grob: Intro, Begrüßung, Jingle1, Rubrik aktuell, Jingle 2, Studio-Link Interview, Jingle3, Rubrik Ausblick, Outro. In dieser Reihenfolge. Jetzt würde ich gerne “aktuell” und “Ausblick” schon mal aufzeichnen und nach der Aufnahme des Interviews dieses einfügen … So stelle ich mir das vor.
Jedenfalls möchte ich nicht zwingend alles hintereinander aufnehmen müssen.

Schönen Sonntag euch!


#6

Klingt nach 4 Spuren:

  • Voiceover/Moderatorspur
  • Interviewer/in
  • Interviewte/r
  • Einspieler (Jingles).

Gruss Timm


#7

Sehr einfacher Weg wäre: mach das ruhig alles in einem Projekt, auf sinnvoll getrennten Spuren (siehe Posting eins höher) und in der Reihenfolge, wie es passt. Wenn dann alles beisammen ist, ist es sehr leicht die Blöcke in die richtige Reihenfolge zu bringen - entweder über Gruppierung von Items, oder über Regions die man dann verschiebt. Beides wird in dem Storyboard-Video gezeigt.

Overkill wäre hier, das in separaten Projekte aufzunehmen und dann über das Storyboard zusammenzufügen.


#8

Hallo Ralf, danke. Gestern habe ich alles “außer Interview” gebaut und vorher das Video geschaut.
Das hat ganz gut geklappt. Das Interview werde ich wohl - sicherheitshalber - in einem getrennten Projekt aufnehmen und dann einfügen.