FunkWhale / Fediverse ... es funktioniert!

Es ist vollbracht … Nachdem mir @eliotberriot Storage zukommen lassen hat, hab ich nun die ersten beiden Podcast Folgen hochladen koennen.

Ich gleichen Augenblick zitterten die Moebel und Fenster. Erst dachte ich, ein Erdbeben!!! … Aber naeh, das war #Spotify, die gerade der Schuettelfrost ueberrollt hat. Isso. :vulcan_salute::crazy_face:

Man kann nun per RSS UND(!) via Fediverse abonnieren (@umlautsareoverestimated). Sehr schoen!

fw-uao

7 Like

Im Prinzip (oder auch nicht) bzw. nach meiner Meinung … stellt der Weg ueber FunkWhale z.Z. den huerdenfreisten und preiswertesten Einstieg in die Podcast-Welt dar. Die groesste Schwierigkeit besteht m.E. im Moment nur darin, eine passenden und aktuelle FunkWhale-Instanz zu finden. Aber dann liegt, als kleines Bonmont obendrauf, dem Podcaster das ganze Fediversum zu Fuessen.
Die Moeglichkeit, innerhalb des Fediversums zu abonnieren UND(!) gleichzeitig den RSS-Feed an die ueblichen Verdaechtigen zu verteilen, ist schon geil!

Will ich podcasten, dann:

  1. Funkwhale-Instanz finden, anmelden, einrichten etc.
  2. “Channel” als Podcast anlegen (ueber Profil)
  3. Folge hochladen
    — fertig —
  4. Der Rest ist Marketing. :vulcan_salute:

Man mag mich ja fuer hoffnungslos euphorisch halten, aber ich sehe da wirklich ein revolutionaeres Potential. Ich kann mir sogar vorstellen, dass manche Hoster FunkWhale-Pods aufmachen, die auf Podcaster spezialisiert sind.

Jetzt noch schnell etwas Wasser in den Wein: Natuerlich ist noch lange nicht alles fertig und nicht so schnieke wie bei einer WP+Podlove - Installation. Dafuer spart man sich den Stress mit dem Hosting bzw. die Kosten, wenn dies ein Provider uebernimmt. (Wobei ich durchaus der Meinung bin, dass freiwillige Spenden an die FunkWhale-Instanz nicht nur zum Guten Ton gehoeren, sondern auch in die Kostenplanung des eigenen Podcasts inkludiert werden sollten.)
Ich wuerde mir natuerlich wuenschen, dass der PL-Abo-Button irgendwann ins Fediverse diffundiert, die soziale Interaktion ueber Kommentare etc. nicht nur aufs Fediverse beschraenkt bleibt, Kapitelmarken … und, auch wenn es mir persoenlich egal ist, gibt es doch genug Leute, die gerne detailliertere Statistiken haetten oder brauchen.

Fazit: Mal sehen, wie die Entwickler von FunkWhale hinterherkommen, aber ich glaube fest daran, dass das Fediverse die Podcastwelt einmal mehr umkrempeln wird - evtl. auch als Korrektiv zur deFacto Spotify-Uebernahme.

3 Like

Ich mag alles, was (nicht nur) Micropodcasting nach vorne bringt und halte ein dezentrales System, mit dem man ähnlich einfach Podcasts veröffentlichen kann wie mit beispielsweise Anchor. Ansonten:

  • Vor allem im Bereich Design/Usability muss da aber wirklich noch gearbeitet werden. Die aktuelle Version von Funkwahle finde ich wahnsinnig unübersichtlich und habe nur wenig Lust darauf, es zu bedienen. Mastodon hat auch eine größere Masse erreicht, weil sie nach StatusNet/GNU Social endlich ein schönes Fediverse-Interface hatten.
  • Es gibt bislang noch keine Möglichkeit, sein RSS-Feed inkl. Audiodateien automatisiert auf eine andere Instanz umzuziehen, oder? Hier ist man natürlich von seiner jeweiligen Instanz abhängig.
  • Ebenfalls schnieke fänd ich die Möglichkeit, externe RSS-Feeds zu importieren. Sei es, weil man seinen Podcast grundsätzlich umziehen oder automatisiert im Fediverse anbieten möchte.

Ich seh zwar auch, dass am Outfit noch das eine oder andere getan werden kann, aber ich halte es im Moment nicht fuer essentiell. Mir gefaellts … Ob die Reichweite von FunkWahle mit deren Aussehen korrelieren wird, glaube ich erst mal nicht.

Was ganz anderes ist es, wenn wichtige Funktionen nicht implementiert bzw. schwer zu bedienen (oder finden) sind.
Das waeren an erster Stelle die Shownotes,
2. der Rueckkanal zum Hoerer mittels Kommentare,
3. Die Kapitelmarken
4. etwas weiterreichende Statistiken (wers braucht)

Es gibt noch so ein paar Minor-Dingens, wie z.B., das man das Episodenbild nicht generell einstellen kann, der Editor selbst … aber das ist z.Z. nicht sooo wichtig.

Das weiss ich auch nicht so genau. Grundsaetzlich ist die Umzieherei im Fediverse ja vorbildlich geloest. Muss ich Eliot (https://mastodon.eliotberriot.com/@eliotberriot]) mal fragen. Ich geb Dir recht, in einem dezentralen Netz ist die Beweglichkeit natuerlich essentiell.

Tja … find ich eigentlich auch … also fast …

Bezuglich der permanenten Synchronisation, da seh ich schon zahllose Podcaster, denen das Fediverse im Prinzip wumpe ist, und die diese Moeglichkeit nutzen werden, um ihren Podcast zu deployen. Genau so, wie sie iTunes, Spotify, Deezer etz. pp nutzen. Die genannten haben an irgendeiner Stelle ein kommerzielles Interesse, sich den Content einzuverleiben (zumindest virtuell) und nehmen den Mehraufwand entspr. woertlich in Kauf. Das Fediverse kann das m.E. gar nicht leisten. Die Traffic auf den FW-Instanzen wuerde anschwellen, irgendwelche Moderationsauflagen muessten gewaehrleistet werden etc. pp. Ich sehe nicht, wie FW das liefern soll - fuer umme??? So einen Dienst wuerde ich als Pod-Hoster nur gegen Geld bieten.

Was anderes ist natuerlich, den Feed fuer eine einmalige Aktion z.B. einen Umzug von WP nach FW zu nutzen. Das kommt ja nicht so oft vor und haette nicht diese Implikationen.

Das stimmt, der Einstieg ist nicht gerade intuitiv und anders als in der Doku angegeben habe ich zumindest bei open.audio exakt 0 Byte Speicherplatz.

ich sehe gerade nicht wieviel Speicherplatz ich da habe aber eine Folge Podcast habe ich hoch geladen.
Mal sehen wann andere Instanzen mit einem Upgrade nachziehen und man auch da Podcast einstellen kann

Jap, du musst Eliot eine Nachricht senden, damit er dir Storage frei macht. Steht auch so in den T&C. Hatte ich auch nicht gesehen.

Ich hatte mich nur auf die Doku verlassen, in der wasvon grundsätzlich 1 GB steht. Danke!

Bezüglich des Speicherplatzes und Traffics sehe ich auch unabhängig von automatisierter Synchronisation Probleme auf größere Instanzen zukommen – da kann bei Audiodateien wirklich einiges zusammenkommen.

Aber es spräche auch nichts dagegen, für seinen eigenen Podcast eine eigene Instanz zu hosten, um ihn bspw. im Fediverse/Funkwahle ohne RSS abonnierbar zu machen, oder?

Außer natürlich fortgeschrittenere IT-Kenntnisse zu haben, als der Durchschnittsbürgen so hat.

Nachdem bei Mastodon, im Gegensatz zu Twitter, Audiodateien auch direkt hochgeladen werden können (bis 40 MB) und nachdem Mastodon für seine Accounts RSS Feeds anbietet, ist für kleinere Projekte mit regelmäßig erscheinenden Audiodateien der Umweg über FunkWhale eigentlich gar nicht nötig.

Zur Veranschaulichung: Podcast Standardantwort: “Keine Ahnung”


RSS: https://ifwo.eu/@Keine_Ahnung.rss

1 Like

einer mehr