Förderung durch Stiftungen, Sender und Staatliche Einrichtungen

Servus euch, vielleicht gibt es beim Thema ja ein bisschen Community Wissen. Mein Co-Host und ich arbeiten grade am ersten Podcastprojekt. Es ist geschichtlich, geht um NS Raubgut und deutsch-polnische Beziehungen. Problem: Kohle für die Recherche. Is ehklar :relieved: .

Wir fanden bisher Stiftungen die sich sehr wissenschaftlich ausrichten. Wir fanden dazu zwei die journalistische Projekte fördern. Problem bei den wissenschaftlichen: Wir sind nicht absolut forschend und werden auch keine Forschungsarbeit, oder wissenschaftliche Veröffentlichung mit unserer Rechere anstreben. Problem bei den journalistischen: es geht meistens nur um das Fördern von “Wort und Bild”.

Jetzt sind wir beide keine unbeschriebenen Blätter was die Google suche angeht, aber es ist uns noch keine Stiftung oder Fördergesellschaft untergekommen die Audioprojekte/Reportagen in den neuen Medien unterstützt. Eben genau das was wir alle machen. Vielleicht kennt ihr da was? Oder habt mit einer Zusammengearbeitet?

Hier mal das was wir fanden

Wissenschaftlich:
Fritz Thysen Stiftung
Gerda Henkel Stiftung
Deutsches Zentrum Kulturgutverluste
Kantstiftung

Hybrid (Medien & Wissenschaft):
MFG Baden Württemberg

Medienförderung & Journalismus:
Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur
Rudolf Augstein Stiftung

1 Like

Es gibt wohl viel im Bereich der Jugendförderung (bis 26). Ich hatte damals ein Filmprojekt von den Bayerischen Landesmedien/JFF über den Jugendring Unterfranken fördern lassen. Das war 2003. Da wurden auch Community-Portale und Hörspiele gefördert.
Ich denke, man muss einfach nachfragen. Damals klagten die Initiatoren, dass sie selten in den regionalen Medien zu finden sind und somit das Angebot von überregionaler Größe nur kaum in Erscheinung tritt.

Das trifft zwar vermutlich nicht auf deinen Anwendungsfall zu, dennoch sollte man einfach mit der Förderungsanstalt reden, ob man mit seinem Projekt nicht dennoch die Kriterien erfüllt.

1 Like

Danke @ohneQ schonmal für die Antwort. Das klingt bei dir schon ziemlich Kollegial, da hatten wir glaube ich mehr das klassische Bewerber/Chef Verhältniss im Gefühl als wir uns die Förderorganisationen angeschaut haben. Das ist auf jeden Fall ‘inspiration’ für uns bei manchen Organisationen etwas lockerer vorzusprechen und mal zu schauen, ob wir in die Kriterien passen.

1 Like

Wichtig ist halt immer, dass man sich von anderen Bewerbern abhebt. Ich kann Dir nicht sagen, wie es ausserhalb des “Jugendbereiches” ist. Aber ich würde es versuchen.

Beispielsweise war damals im Pott für Gesundheitsförderung im 5-stelligen (wir reden von 2003), und keiner hatte sich drauf beworben - hätten wir damals das irgendwie in ein Filmprojekt eingebunden, hätte man da gut ran gekonnt. Die haben dann damals Aufklärungsflyer etc. drucken lassen, weil wenn das Geld nicht ausgegeben wird, bekommen sie im Folgejahr Leistungen gestrichen.

Das heißt aus meiner Sicht, müsst ihr, passend zu eurem Projekt, auch mal forschen, ob man evtl. einen Pool anzapfen kann, der nicht ganz typisch dafür ist. Denn auf die “Hauptförderungen” stürzen sich ja alle.

Das basiert alles auf meinen privaten Erfahrungen - heißt zum Einen, dass es heute nicht mehr so sein muss, zum Anderen, dass es auch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein kann.

2 Like

Das mit den anderen Töpfen für die Förderung klingt interessant, aber ich hab da das Gefühl unser Ding könnte etwas inkompatibel sein?

Wir fallen in die Themen: Geschichte, Erinnerung, Nationalsozialismus, Raubgut/Raubkunst, Weltkrieg, Internationale Beziehungen/deutsch-polnische Freundschaft. So richtig querer als das können wir eigentlich nicht schießen (in richtung Medizin z.B.). Podcasting als Medium an sich eröffnet noch die Möglichkeit für Journalismus- und Reportagenförderung.

Ansonsten sitzen wir in Mainz und Baden-Württemberg, für uns wären daher die Landeskulturförderungen interessant. Dann sind wir beide Rüsselsheimer, da gibts auch noch einen Kulturtopf.

Alles davon scheint mir sehr “Hauptförderung” zu sein :confused:

Es gibt im Filmbereich die Filmwerkstatt in Wiesbaden (ist ja von Mainz nicht weit) ;).
Da war ich eben vor grob 10 Jahren - ist ähnlich locker, wie hier - also man hilft sich gegenseitig, etc.

Ich glaube, da könntest du einfach mal anfragen, ob sie Förderungsanstalten und Hinweise für dich haben. Klar, die beschäftigen sich auch eher mit “Jugendfilmförderung” - aber da sind einige namhafte Personen beteiligt, die sich sicher in der Medienlandschaft auch gut auskennen. Ich hab das zwar auch mal moderiert - aber das ist leider zu lange her, so dass ich als Referenz gelten würde (auf gut Deutsch: mich kennt dort keine Sau mehr).