Feedback zur 34c3 Assembly

Sammelt in diesem Thread doch bitte mal Feedback zum Sendezentrum auf dem 34c3 und Ideen für den 35c3.

(Ggf. lohnt es sich, das hier auch als Wiki zu machen zu den Mods rüberschiel).

Ich mach dann auch mal den Anfang:

  • Wäscheklammer mit Nummer drauf (es gibt da schöne kleine) für die Headsets der Podcaster (einfacher für den Techniker) + Rückkanal
  • Ich fände eine Ausstellung von “Podcast-Produkten” noch sinnvoll. Wir hatten ja Thementische (Ultraschall, Paten, StudioLink …), aber da hat man nichts von gemerkt – es wäre doch schön, wenn das nicht nur eine Tischzuordnung wäre sondern auch nach außen hin beworben wird (sodass man es entweder kennenlernen oder mit den Leuten ins Gespräch kommen kann).
  • Ich fände eine bessere Nutzung des Beamers noch cool. Zum Beispiel könnte man im Vorfeld je ein Slide je Podcast von den Produzenten anfragen (und es auch noch auf dem Kongress ermöglichen) und diese durchlaufen lassen.
  • Runde Tische for the win (kommunikativer, mehr Platz in den Zwischenräumen)
  • Eine Art Open Mic für Besucher, etwas, wo jeder ein paar Sätze beitragen kann (z.B. pro Tag eine Frage, die dann nachher zusammengeschnitten werden)
  • Ein “offizieller”, den Kongress begleitenden Podcast (z.B. 2 x 15 Minuten pro Tag mit Tipps und Tricks, was es zu sehen gibt).
  • Ich mochte das “Backstage”-Zusammenleben dieses Jahr (viel angenehmer als letztes Jahr), trotzdem fehlt mit der Sendebühne etwas, das Außenwirkung hat. Ggf. könnte man, falls man keine Bühne hat, den aktuellen Livestream an mehreren “Listening Stations” im Kongress zum Anhören bereitstellen oder eine Listening Area machen, wo das einfach gestreamt wird (ohne Kopfhörer)
  • Ich habe mit ein paar Leuten gesprochen und jedes mal die Rückmeldung bekommen, dass eine Bühne fehlt und zwar massiv. Nach außen hin nähme man uns nicht wahr. Es wäre demnach vielleicht sinnvoller einen der Räume im CCL 1st floor zu nehmen, wo man auch eine Bühne hat und im Rest des Kongresses darauf hinweisen.
2 Like

Gab es früher, nennt sich “Die Sondersendung” und ist super aufwendig da man ständig dabei ist die Gäste zusammen zusuchen. Frag mal @rstockm oder @wortkomplex :stuck_out_tongue_winking_eye: Wie du vielleicht siehst gibts das seit 2014 bzw '15 nicht mehr. In den Jahren wuchs auch das Sendezentrum bzw. die Bühnenpräsenz.

Die Bühne ist beim 34c3 weggefallen auf Grund fehlender Mankind Power: https://das-sendezentrum.de/bleibt-alles-anders-das-sendezentrum-auf-dem-34c3/ In den vergangen Jahren waren da auch einige Leute vom VOC dabei, die dieses Jahr durch die neue Location eingespannt waren. Wie das beim 35c3 aussieht weiß noch niemand. Falls ihr Bock habt eine Bühne auf dem nächsten Congress möglich zu machen, meldet euch doch mal beim Sendezentrum Team :wink:


Ansonsten fand ich dass was wir da auf die Beine gestellt haben schon sehr gut. Berücksichtigt man mal die Tatsache der neuen unbekannten Location, einige mussten kurzfristig absagen und auch sonst lief alles erst sehr kurzfristig an. Daher sind viele kleine Details zu kurz gekommen.

Ich selbst hab mich sehr wohlgefühlt, hatte einen netten Tischnachbar (Grüße @informatom ;)) und hatte am Sendetisch viel Spaß sowohl beim Produzieren als auch beim Zuhören (als Hörer wie als Host). Die Bühne hat gefehlt, bzw. die Shows dort. Dennoch hatte ich mehrere Gespräche mit interessierten Leuten und auch neben dem Sendetisch saßen immer wieder Leute die zuhörten.

3 Like

Zumal es ja mindestens 3 Sendegärten vom 34c3 gibt.

4 Like

Kannst du mal beschreiben was du dir darunter genauer vorstellst?

Sowas wie offensichtlicher darstellen (Flyer / Präsentationen / Demos), was es da so gibt, Hands-On Sessions, Workshops für Einsteiger … Ihr seid da bestimmt noch kreativer als ich :slightly_smiling_face:

Was ich geschrieben habe war auch keine Kritik an der Umsetzung dieses Jahr. Ich hab mich super wohl gefühlt und viele tolle Leute kennengelernt! Auch das selber Podcastern war sehr sehr cool!

1 Like

Und zum Congresscast: Ich fände etwas cool, das den Leuten auf dem Congress schon Anregungen gibt, was es noch zu sehen gibt. Vielleicht kann man sich das ja als Projekt mit mehreren Leuten aufteilen oder mit der Open Mic Idee kombinieren.
Das sind bisher recht ungefilterte und unausgereifte Gedanken meinerseits, die man vielleicht für nächstes Jahr als kreativen Input im Kopf behalten :slightly_smiling_face:

Bei den meisten Ideen kann man eigentlich nur das Motto vom Congress wiederholen: tuwat!

Also ernsthaft, je mehr Leute sich einbringen desto mehr ist machbar.

Beim Sendetisch hat das dieses Jahr ganz gut geklappt, waren es letztes Jahr nur @vanilla_chief, @BigMcIntosh91, @RikschaAndi und ich die Aufnahmen betreut haben, war das Team an dem Punkt diesmal deutlich größer (auch wenn da noch Verbesserungsbedarf besteht).

3 Like

Eine Art “Feedback” ist das hier auch:

Eine andere offensichtliche Idee ist es eine Aufzeichnung mit ausländischen Congress-Besuchern über die Wahrnehmung von Podcasts in ihren Heimatländern zu machen.

1 Like

Gibt es denn soviele ausländische Congress Besucher die Podcasterinnen bzw. Podcast Hörerinnen sind?
Ich weiß zumindest von einem Podcast der beim 34c3 auf englisch aufgezeichnet wurde.

1 Like

Mir hat die Bühne überhaupt nicht gefehlt.

Schon auf dem 33C3 ist mir aufgefallen, dass ich all die Podcasts die ich sonst regelmäßig höre und abonniert habe es nicht schaffen mich vor die Bühne zu locken. Es passierte soviel drumherum, dass ich mir dann lieber die Podcasts zuhause angehört habe.
Dementsprechend wenig hat mir dieses Jahr die Bühne gefehlt.

Die Assembly dieses Jahr hat mir gut gefallen. Klar etwas mehr Platz wäre noch schöner gewesen, aber dafür, dass wir Ende November alle wie die wilden Hühner nicht wussten ob und wie viele Tische wir bekommen hat doch alles noch gut geklappt und wir hatten eine schöne und gemütliche Anlaufstelle.

5 Like

Ich halte das dortige deutsche Publikum für podcast-affin und würde einfach mal vermuten, dass es beim internationalen nicht anders ist.

Mir hat die Bühne überhaupt nicht gefehlt.

Geht mir persönlich auch so. Ich habe auch die Podcasts nachgeschaut und eher hinter der Bühne abgehangen, wo dann nicht so viel los war, wie in diesem Jahr.

Ich habe aber von vielen Nicht-Podcastenden das genaue Gegenteil gehört. Ein anderer Besucher, mit dem ich gesprochen habe, hat es eigentlich gut formuliert: Die Podcast-Assembly mag so eine tolle Veranstaltung für die Podcastenden selbst gewesen sein, aber die Außenwirkung war sehr gering (insbesondere bei Leuten, die bisher noch wenig Berührungspunkte haben).
Es ist also eher die Frage, ob wir den Congress als ein weiteres Podcast-Meetup a la Subscribe oder PodStock – also einer Veranstaltung für uns Podcastende selber wie in diesem Jahr – oder als eine Veranstaltung mit Außenwirkung – wie durch die Sendebühne in den letzten Jahren – sein wollen.
Unter dieser Betrachtungsweise finde ich die Chance, letzteres zu tun, eigentlich überzeugender – gerade weil wir ja unsere eigenen kleinen Podcast-Veranstaltungen haben, die den ersteren Teil abdecken.

4 Like

Wie schon aus den Texten von @DasTeutelbier rauskam und ich auch gemerkt habe: in der Wahrnehmung waren wir beim 34c3 nur eine von vielen Assemblies. Durch die Bühne (und im CCH durch die Location) war das Sendezentrum und das ganze Podcast Ding in einer viel größeren Wahrnehmung.
Ein netter Nebeneffekt war durch dieses Ausmaß außerdem dass alle helfenden Kräfte auch im Engelsystem drin waren und ein Großteil davon dieses Jahr direkt einen Voucher für das Ticket bekommen haben.

Die Bühne ist daher m.M.n. schon wichtig, denn wir wollen ja schon wahrgenommen werden um neue Menschen anzuziehen bzw. zu zeigen dass Podcasting auf dem Congress einen eignen Ort hat.
Für Podcaster ist dass die Gelegenheit mal was besonderes mit ihrem Format zu machen, viele Podcasts eigenen sich ja gerade zu dafür. Stichwort Feedback: direkter und besser geht es nicht als an dieser Stelle. Schon bevor es los geht bekommt man welches dadurch zusehen wieviele Leute im Publikum sitzen.

1 Like

Erstmal: Ganz doll großes lob an das Team vom Sendezentrum, wir haben den DIY Science Podcast da aufgezeichnet und unsere Nummer 1 aufgenommen und wir hätten uns kaum bessere Unterstützung erhoffen können. Die Audiodateien sind absolut super, und konnten quasi out of the ultraschall veröffentlicht werden.

Verbesserungsvorschläge, die alle eher klein sind:

  • Bessere Abtrennung des Podcastingtisches vom Laufverkehr. Der Plan hatte ja mal ein paar Couches vorgesehen, was schon geholfen hätte. wir hatten häufiger mal seltsame Dudes, die direkt an den Tisch rangekommen sind und uns offensiv angesehen haben, obwohl wir uns in einem Live-Gespräch befunden haben, mit einer eingeladenen Gästin, die sichtlich verwirrt war. Das waren bestimmt nur Missverständnisse, aber irgendwie doch weird.
  • Optische Erkennungsmerkmale der Organisatoren/Techniker/Helfer. Wirklich nur ne Kleinigkeit, aber ich musste immer suchen und rumfragen, bis ich anstelle von Gästen Organisatoren gefunden habe. Fördert auf der anderen Seite die Interaktion, was ja nicht das Schlimmste ist.
  • Schnellerer Upload. Das ist vor allem ein Wunsch, weil ich so dermaßen heiß drauf war, unser Erstlingswerk zu begutachten. Eigentlich war der Zyklus voll ok, aber wenn man sich drauf freut kannst gar nicht schnell genug gehen.

Wenn Ihr mehr WoManpower zur Verfügung hättet, fänd ich Workshops gut. “Was brauchts zum Podcasten” oder “3 Tricks für besseren Klang” oder “Warum Reaper/Ultraschall die beste Lösung ist (Audacity Umsteiger-Workshop)”. Ich weiß, das braucht noch so viel mehr Vorbereitung, deswegen möchte ich das als Vorschlag und nicht als Forderung hier rein stellen, denn ehrlich gesagt, war ich mit dem Sendezentrum auf dem Kongress schon super glücklich.

1 Like

Es waren auch Couches eingeplant, aber die Organisation derer ging erst unter und dann zu spät los :sweat_smile: im Nachhinein wäre es vermutlich auch ein Platzproblem gewesen, Fluchtwege sind ja auch noch zu beachten. Das war ja so schon mit den Stühlen um den Tisch schon knapp. Die Location des Tisches war soweit schon okay fand ich, so konnten interessierte Leute einfach kurz mal vorbei schauen statt sich z.B. jedes Mal nach hinten durch zu wuseln.

Und eigentlich haben wir auch so ein hübsches “OnAir” Schild…

Ich hatte mir spontan eines gebastelt, aber ja beim nächsten Mal kann man das bestimmt noch irgendwo hinschreiben wer die Ansprechpartner sind (und wie sie aussehen ;))

Die letzten Jahre haben wir das ganze immer direkt an die Leute verteilt, die haben uns eine SD Karte oder USB Stick gegeben. Weiß gar nicht genau was daran so falsch war und warum das dieses Jahr anders gelöst wurde. :thinking:

2 Like

ich möchte noch mal betonen, dass ich die assembly wirklich wirklich toll fand, und es wirklich nur kleine Anmerkungen im Sinne von “Man kann immer was verbessern” sind.

Da ich nächstes Jahr sicher wieder kommen werde: Gibt es Möglichkeiten, an einem Tisch selbstorganisiert einen Podcast aufzunehmen, d.h. mit eigener Technik, aber im ruhigeren Umfeld der Sendezentrum Assembly? Wir werden unseren gestarteten Interviewpodcast fortführen, und der congress ist halt perfekt, um an einem Tag 5 Leute vors Mikro zu kriegen, die sonst in der Welt verteilt leben. Allerdings sind 5 Slots im Sendezentrum zu belegen ein bisschen sehr dreist (und mit Sicherheit auch von Euch verhindert).

1 Like