Feedback zum 5. Podlove Podcaster Workshop #ppw15a

Der 5. Podlove Podcaster Workshop ist soeben zu Ende gegangen. Wir würden – neben der Abschlussrunde – auch hier gerne Euer Feedback einsammeln, so lange es noch frisch ist. Der Thread zum #ppw14b hat uns enorm geholfen, um an einigen Parametern zu schrauben und vor allem bei der Vorbereitung die Punkte auch wieder präsent zu haben.

Darum auch dieses Mal gerne Rückmeldungen von

  • Teilnehmer_innen
  • Menschen, die sich per Stream zugeschaltet haben.
2 Like

Hab zwar nur die eine oder andere Session per Stream bzw Youtube gesehen, finde den PPW aber trotzdem sehr gut, interessant, lehrreich und vor allem auch lustig.

Kurz: Top Sendegater, gerne wieder!

Hoffentlich kommen auch die von mir nicht gesehenen Sessions auf YouTube, damit ich auch noch die anderen Sessions ansehen kann.

1 Like

Die Vorträge sind’s schon :slight_smile:

1 Like

War aus meiner Neulings-Sicht eine sehr runde Sache. Orga hat geflufft, 3 Tage haben viel guten Raum geschaffen, Catering war erste Sahne, Location funktioniert.

Mini-niggle: evtl. fürs nächste Mal überlegen, wie man Gesichter auf die “Rede mit mir über…”-Zettel bekommt, die konnte ich als ppw-Küken eher schlecht zuordnen.

1 Like

Wo wir gerade bei ppw-Küken sind:

Orga hat geflufft

und geflauscht :wink: und auch ansonsten schließe ich mich Chris’ Meinung vollumfänglich an.

So gut wie alle Themen haben mich interessiert (mehr gute Sessions als ich mitmachen konnte, grummel) und manche (der Klang der Worte) inspiriert.

Aus Sicht einer Berufskommunikateuse hätte ich mir noch ein kleines Bisschen mehr “wie gehe ich mit Inhalten um, um xyz zu erreichen” gewünscht, aber das ist echt Jammern auf hohem Niveau. (Außerdem, wer was vermisst, muss sich halt selbst mehr einbringen, gell?)

Ihr/wir alle haben mir viel zu Durchdenken und Verwurschte(l)n gegeben.
Danke dafür!

1 Like

Ich würde gerne noch der Claudia ein Shout-Out und Thumps-Up geben, soviel Leute gezwungen zu haben. Ich weiß wie hart das manchmal ist alles zu koordinieren und einer muss der Kiesel im Schuh sein, der immer drückt. Aber das Programm war dank ihr super umfangreich und Vielfältig.

3 Like

Auch von mir ein großes Lob! Danke für die super Orga. Ich hatte drei tolle Tage, habe viele neue Leute kennengelernt und viel Wissen mitgenommen.

Das größte Verbesserungspotential sehe ich bei der Abendveranstaltung. Die 5-Hoch-Show fand ich zwar gut, weil viele TeilnehmerInnen miteinbezogen wurden, aber ich würde für den nächsten Workshop mal die Idee deponieren, eine Live-Show im Stile des 31C3-Sendezentrums zu machen.

2 Like

Ich kann mich dem oben geschriebenen nur anschließen! Tolle Orga!

Ich bin froh, wenigstens an zwei von drei Tagen bei euch gewesen zu sein. Ich hab viel Überlegenswertes mit nach Hause genommen. Zu meckern hab ich gar nichts. Nur einen Wunsch: Behaltet die Köche!

Bißchen Angst hat mir die Vorstellungsrunde am Anfang gemacht. Ist nicht für alle gleichermaßen einfach, in einen Raum mit hundert fremden Menschen reinzusprechen. Trotzdem war´s absolut sinnvoll, und ihr habt das so lustig begleitet, dass es dann doch gar nicht weh tat. Am Ende war es sogar genau das, was mich in Gespräche geführt hat, die ohne Vorstellungsrunde nie zustande gekommen wären. Insofern: Danke!

4 Like

Oder die Infowand alphabetisch nach Nickname ordnen, damit man darauf das Gesicht nachsehen kann. :smile:

Ich fand sehr angenehm, dass die Raucher diesmal nicht den Eingang belagert haben. :heart:

2 Like

Danke für das Feedback bisher. Keep it coming.

Ich habe noch ein paar konkrete Nachfragen zum Event:

  • wart ihr mit der Menge an Vorträgen und Sessions zufrieden? Waren drei Räume für die Workshops ausreichend? Waren 5 Slots am Samstag und 3 am Sonntag ausreichend?
  • Funktioniert die Teilung zwischen Inhalt via Vortrag am Vormittag vs. Workshop-Sessions am Nachmittag gut?
  • wie funktionierte der Zusatz-Tag für Euch? Hat das die Anreise erleichtert?
  • würdet ihr auch einen Start des PPW15b am Freitag nachmittag begrüßen, wenn der Freitag kein Feiertag ist (so sieht es im Herbst nämlich aus)
  • War die Planung der Sessions am jeweiligen Vortag hilfreich?
  • Wart ihr mit dem Essen zufrieden?
  • War die Einführung des Frühstücks hilfreich?
  • Fandet ihr die finanzielle Belastung durch den Event zumutbar? Damit meine ich sowohl Eure Reisekosten als auch die Teilnahmekosten.
  • Fandet ihr die Anzahl der Teilnehmer richtig oder schon zu groß? Wie groß meint ihr könnte der Event werden, vorausgesetzt man hätte entsprechend mitwachsende Räumlichkeiten?
  • Wünscht ihr Euch mehr Vorabinformation?
  • Sollte es einen thematische Ausweitung geben oder findet Ihr den Fokus der Veranstaltung ausreichend?
  • Welche sonstigen Ideen oder Anregungen habt Ihr?
1 Like

Der ppw15a war mal wieder ein sehr schönes Podcaster Event. Ich fahre jedes mal mit einem großen Strauß interessanter Eindrücke, vielen neuen Infos, einigen Lösungen für meinen Podcast und vielen neuen Ideen nach Hause. Die Orga war wie immer sehr gut, ich fand mich sehr gut informiert vor und während des Workshops.

Sowohl die jeweilige Anzahl, als auch die Aufteilung zwischen Vorträgen und Workshop-Sessions war für mich genau richtig, kann gerne so bleiben. Auch die Ausgewogenheit zwischen Technik und anderen Themenfelder in den Vorträgen war gut. Besonders hat mich der Vortrag Der Klang der Worte gefreut, da er einmal das Thema Podcasten ganz anderes beleuchtet hat. Ein sehr chilliger Einstieg in den Sonntag.
Der dritte Tag war insofern gut für mich als das er dem Workshop mehr Luft gegeben hat und dadurch weniger komprimiert wirkt. Also ein Freitag Nachmittag, auch wenn es kein Feiertag ist, fände ich gut.
Das Essen war wie immer sehr gut, immer lecker und ausreichend. Das Frühstück war sehr hilfreich.
Ich lag für Unterbringung, Zugtickets HH/B und Workshop (der ja auch mit Vollverpflegung ist) bei 250€, was für mich zumutbar ist.
Eine thematische Ausweitung findet meiner Meinung nach eh statt, ging es beim ersten Workshop doch fast nur um Technik, haben wir beim 5. schon eine wesentlich höhere Themenvielfalt gehabt. Wenn jemand neue Blickwinkel und Ansätze aufzeigen möchte begrüße ich das sehr, die Vielfalt bringt uns ja nur weiter.
Die Anzahl der Teilnehmer kann auch gerne noch wachsen wenn sich dafür Räumlichkeiten finden lassen, wenn die Podcastergemeinde dementsprechend wächst und es weiterhin so mitträgt, kann es von mir aus gerne Kongressgröße erreichen.

Ein großen Dank an die Orga für den ppw15a, ebenso ein Dank an alle die mitgemacht haben. Zusammen haben wir alle daraus ein sehr gelungenes Event gemacht, das mich auf jeden Fall weiter gebracht hat.

1 Like

Mein 1.PPW war wie erwartet Klasse. Danke an die Organisatoren die man gesehen hat und die,die man nicht gesehen hat.
Coole Gemeinde, schöne Mischung - habe das Gefühl, da wächst was zusammen und technisch scheint mir da was sehr gutes zu reifen, wenn auch der Weg noch lang ist.
Der Stand heute ist natürlich schon überragend, wenn man mal Ultraschall, PLP, Auphonic betrachtet. Wahnsinn was man da für kein, wenig bis kleines Geld bekommt. Sehr cool. Habe auch ein par Wünsche, die stelle ich aber gern hinten an, besser gesagt unten. Möchte noch versuchen auf Tim’s konkrete Fragen zu antworten.

wart ihr mit der Menge an Vorträgen und Sessions zufrieden?
###hat gepasst, auch die Mischung war gut####

Waren drei Räume für die Workshops ausreichend?
###war OK###

Waren 5 Slots am Samstag und 3 am Sonntag ausreichend?
###Ja###

Funktioniert die Teilung zwischen Inhalt via Vortrag am Vormittag vs. Workshop-Sessions am Nachmittag gut?
###Ja###

wie funktionierte der Zusatz-Tag für Euch? Hat das die Anreise erleichtert? ###Zusatztag und Anreise angenehm und entspannt####

würdet ihr auch einen Start des PPW15b am Freitag nachmittag begrüßen, wenn der Freitag kein Feiertag ist (so sieht es im Herbst nämlich aus)
###Ja auch dann###

War die Planung der Sessions am jeweiligen Vortag hilfreich?
###Guter Überblick#####

Wart ihr mit dem Essen zufrieden?
###das war Topp###

War die Einführung des Frühstücks hilfreich?
###auch das ###

Fandet ihr die finanzielle Belastung durch den Event zumutbar? Damit meine ich sowohl Eure Reisekosten als auch die Teilnahmekosten.
###alles in allem ist es schon ein Akt, für mich ist die Zeit das Wertvollste, aber in die eigene Bildung zu investieren, ist sehr, sehr wichtig - finanziell passt, auch die Staffelung, ich denke es ist schwer hier zu sagen, das ist teuer oder billig - es ist für jeden unterschiedlich, deshalb die Gruppen sehr gut###

Fandet ihr die Anzahl der Teilnehmer richtig oder schon zu groß? Wie groß meint ihr könnte der Event werden, vorausgesetzt man hätte entsprechend mitwachsende Räumlichkeiten?
###Teilnehmerzahl war OK, größer geht bestimmt auch, 200 ist bestimmt auch machbar, erhöht aber aus meiner Sicht dann den Planungsakt enorm, da dann mehr vorher geklärt werden müsste, denke ich###

Wünscht ihr Euch mehr Vorabinformation?
###Wenn’s größer wird, sicher notwendig, ich fand es gut - Klugscheissen geht immer, ich staune wie ihr das so gestemmt habt und dabei noch entspannt war - zumindest äußerlich ;-)###

Sollte es einen thematische Ausweitung geben oder findet Ihr den Fokus der Veranstaltung ausreichend?
###Focus passt, bedenkt man dass Ultraschall, Reaper, Auphonic und der PP sich so weiter entwickeln, dass sie quasi installiert werden und vielleicht für 80% der Leute funktionieren- also wenn die Installation soweit alles einrichtet, dass es stabil, qualitativ gut und einfach bedienbar läuft,vielleicht inkl. Vorgefertigter Templates usw. Dann wird quasi das für viele reichen, sodass sich dann weitere Themen bestimmt Raum verschaffen - ich denke das kann man in dem Stil "laufen"lassen - kontrollierte Offensive####

Welche sonstigen Ideen oder Anregungen habt Ihr?
###ich würde mir wünschen, dass die Workshops, wenn auch nicht bei allen vielleicht wirklich sinnvoll, irgendwie aufgezeichnet werden, ggf. auch nur Ton.
Wenn Präsentationen gezeigt werden auch den Screencast. Für mich ist das sehr hilfreich, wenn ich dann mit den “Zusammenfassungen”, meinen Notizen usw. Das ganze nochmal hören kann.
Manchmal hätte ich mich nämlich teilen müssen, weil es leider 2 oder gar 3 interessante Themen gab. Ich weiss, dass das nicht jedermanns Sache ist, vielleicht einfach mal, kleine Camera, Richtmicro, ggf. Screencats dazu … Fertsch, wie der Sachse das sagt - das wäre mein Wunsch, also eine Camera mit Micro kann ich beisteuern###

Ich freue mich auf dem ppw15b, die nächsten Release vom PP, Reaper, Auphonic und was da noch alles kommt. Ich wünsche mir die ultimative Podcast App - den Burner sozusagen, ich werde mich mal trauen und Mrs. Podcat anschreiben, habe das Teil gleich heruntergeladen und was mir am besten gefällt ist, dass sie sich hinstellt und sagt, wünscht Euch was, ich habe eine großen Wunsch in Sachen Feature, in Bezug auf audiovisuelle Kommunikation in der Podcast-App mit dem Nutzer.###

So jetzt noch Vielen DANK, dass ich dabei sein durfte - Grüße Carsten - ihr seid ein cooler Haufen, die Mischung ist cool.

1 Like

Liebes Orga-Team,
danke für Eure tolle Arbeit und die Fähigkeit, so ein tolles Event auf die Beine zu stellen! Ich komme auch nach dem 5. Mal den Kopf voller neuen Ideen, Eindrücke und Menschen vom #ppw und das ist einfach grandios!
Um mal etwas handfester zu werden: Sowohl die spürbare Verbreiterung des Themenspektrums als auch die wachsende Teilnehmer_innenzahl geben dem #ppw eine andere Ausrichtung – und das ist gut! Standen auf den ersten Workshops die Themen um die Verteilung der Produktionsmittel (= Technik) im Mittelpunkt, bringen neue Leute neue Themen mit und es fühlt sich immer mehr nach einer Veranstaltung rund ums “Senden” an, ohne dass das Community-Gefühl darunter leidet. Der Charme ist immer noch da, aber es gehen ’ne Menge neue Türen auf. Alles schick!
Zum Frage-Antwort-Teil:

  1. Session-Anzahl war prima, man hat immer was verpasst, was ich mal als Qualitätsmerkmal interpretiere. Ein vierter Slot am Sonntag wäre schön gewesen, die fünf am Samstag waren zeitlich ausreichend – mehr hätte ich fast nicht mehr aufnehmen können.
  2. Aufteilung Vormittag-Nachmittag funktioniert, gerne auch “inhaltlichen” Keynotes wie die von Christian oder das Foto-Thema verstärkt da schon unterbringen!
  3. Zusatztag war super um reinzukommen – unbedingt beibehalten!
  4. Klares Ja zum Freitag!
  5. Session-Planung am Vortag war OK, der Modus über die Vorabfrage im Sendegate und das virtuelle Handzeichen kann evtl. noch mal überdacht oder optimiert werden – vieles ergibt / ändert sich dann doch erst im Austausch vor Ort
  6. Essen war top! Aber mehr Kuchen wäre super! An allen Tagen!
  7. Fürs Frühstück hätte ich irgendwas Süßes als Alternative zu Wurst & Käse gewünscht – Kuchen? Marmelade? Oder einfach Schoko-Croissants!
  8. Finanziell war’s OK – unbedingt die Idee mit den Fördertickets beibehalten bzw. den Tickets, die diese ermöglichen.
  9. Wenn noch mehr so coole Leute kommen, wie dieses Mal da waren, kann das Event gern noch wachsen. Größenordnung kann ich schlecht schätzen – aber das Tempo, in dem die letzten Veranstaltungen wuchsen, fühlt sich ganz schön an.
  10. Vorab-Info war gut. So richtig im Mindset bin ich eh’ erst vor Ort.
  11. Ausweitung eigentlich nur insoweit, dass zu den technischen Skills auch die inhaltlichen und audio-technischen Themen ihren Platz behalten und ausbauen. Gerade das Feature-Thema hat mich sehr gefreut und es gibt bestimmt noch mehr Handwerkszeug für die Produktion von Audioinhalten zu erlernen
  12. Abends gerne länger Zeit einplanen für wildes Diskutieren und Ideen ausbrüten

Alles in allem war das mal wieder ein Highlight im Jahr und eine großartige Veranstaltung mit tollen, kreativen Menschen!

2 Like

[quote="timpritlove, post:12, topic:1391]Ich habe noch ein paar konkrete Nachfragen zum Event:
wart ihr mit der Menge an Vorträgen und Sessions zufrieden? Waren drei Räume für die Workshops ausreichend? Waren 5 Slots am Samstag und 3 am Sonntag ausreichend? Funktioniert die Teilung zwischen Inhalt via Vortrag am Vormittag vs. Workshop-Sessions am Nachmittag gut?[/quote]

IMHO ja, aber experimentieren kann man ja trotzdem.

wie funktionierte der Zusatz-Tag für Euch? Hat das die Anreise erleichtert?

Gut, aber für die Anreise ist IMHO eher “Feiertag oder nicht” ausschlaggebend. Wenn im Herbst keiner verfügbar ist, sind mir 2 Tage auch recht.

War die Planung der Sessions am jeweiligen Vortag hilfreich?

Ja.

Wart ihr mit dem Essen zufrieden? War die Einführung des Frühstücks hilfreich?

Ja, und es war alles (wie schon die letzten Male) vorzüglich :yum:

Fandet ihr die finanzielle Belastung durch den Event zumutbar? Damit meine ich sowohl Eure Reisekosten als auch die Teilnahmekosten.

Diese Frage müssten vielleicht eher die Abwesenden beantworten :wink:

Fandet ihr die Anzahl der Teilnehmer richtig oder schon zu groß? Wie groß meint ihr könnte der Event werden, vorausgesetzt man hätte entsprechend mitwachsende Räumlichkeiten?

200 Leute wären IMHO auch kein Problem, aber dann sollten IMHO schon ein größerer Anteil der Vorträge und Barcamp-Session vorher fest stehen.

Sollte es einen thematische Ausweitung geben oder findet Ihr den Fokus der Veranstaltung ausreichend?

Kommt auf die neuen Themen an. Waren die PodCat- und Hindenburg-Vorträge schon Teil dieser Strategie? Ich fand’ sie interessant und würde mir nächstes Mal davon wünschen, allerdings als Barcamp-Sessions, da ich mir vorstellen kann, dass nicht alle jeder Produktvortrag interessiert.

In jedem Fall bin ich zuversichtlich, dass auch der nächste PPW dank eurer Ideen und guten Orga wieder super wird. Vielen Dank auch von mir für die lehrreichen und gemütlichen Tage :+1:

1 Like

3 “Tracks” parallel bei den Sessions finde ich für ein Event dieser Größe perfekt. Bei mir wird’s mit der Entscheidungsfindung, was man sich nicht angucken kann, zu anstrengend.
Die Trennung zwischen Technik und Inhalt finde ich in Tendenz auch gut.
Was total schön wäre, wäre ein Raum der der Technik gewidmet ist, wo alle Interessierte ihre Setups aufbauen und darüber reden können. Die Mikrofon-Session von Martin und Michael war z.B. ein echtes Highlight, danach ist es aber etwas untergegangen dass man an der schönen Schiene auch weiterhin noch Tests machen konnte. Dafür einen Raum zu haben, der über Nacht auch irgendwie “gesichert” ist, wäre dufte und würde vielleicht wieder ein paar Slots für Inhaltsgetriebene Sessions freimachen. Denn Technik ist ehr so ein Meta-Thema über dass sich oft nicht gut in abgesteckten 45 Minuten diskutieren lässt. Und der Bedarf ist auf jeden Fall da.

In der Abschluss-Runde wurde mein Wunsch nach “Mehr Pausen” etwas untergebuttert, aber nachher von jemand anderem noch mal auf den Kern meiner Aussage gebracht: Es wäre schön irgendwie mehr Zeit zum freien Reden mit Leuten zu haben. Sei es durch eine Verlängerung der “Öffungszeiten” oder einem kürzeren Abendprogramm? … ok ich seh’s ein: tolle Sachen verkürzen um sie mit anderen tollen Sachen zu ergänzen ist keine Win-Win-Situation :wink:

Das Planen der Sessions am Vorabend war eine tolle Neuerung … und überhaupt war alles ganz ganz toll. :smile:
Einen dritten Tag ohne Feiertag mit rein zu nehmen ist wünschenswert, weil mehr Zeit = mehr Zeit. Nur ist es naturgemäß schwierig sich diese Zeit ohne die staatliche Legitimation eines Feiertags auch zu nehmen. :wink: Daher wird es vermutlich Schwund geben.

1 Like

Auch ich kann mich als ppw-Neuling nur den positiven Meinungen und Stimmen hier anschließen und wiederhole nochmals gerne, was ich vor Ort in Berlin auch schon angemerkt habe:
Es war ein super Wochenende, ich habe mich sehr wohl gefühlt, wertvolle inhaltliche und technische Inputs bekommen und vor allem: viele interessante, sympathische, kluge und witzige Menschen kennengelernt. :blush:

Zu den konkreten Nachfragen:

  • Ich habe die Menge der Vorträge und Sessions und die Anzahl der Räume als sehr gut empfunden. Das selbe gilt für die Anzahl der Slots.
  • Die Teilung des Tages in Inhalt Vormittag und Workshop Nachmittag ist meiner Meinung nach ideal. Nach dem Ankommen am Morgen hat man so die Möglichkeit, zunächst zuzuhören und “warm” zu laufen, bevor man dann am Nachmittag selbst aktiver wird.
  • Zusatz-Tag: Aus meiner Innsbrucker Anreise-Perspektive ist der dritte Tag natürlich optimal. Bei meiner Reisedauer müsste ich auch bei einer Reduzierung auf zwei Tage ohnehin am Vortag anreisen. Und daran anschließend
  • würde ich einen Beginn am Freitag Nachmittag begrüßen: nicht nur, weil es die Anreise erleichtert, sondern auch deshalb, weil es die Möglichkeit gibt, zwei volle Tage für Vorträge und Sessions zu nutzen. Aber ich bin mir natürlich dessen bewusst, dass es nicht für jeden / jede einrichtbar ist.
  • Session-Planung am Vortrag ist wichtig und richtig, finde ich. :smiley:
  • Essen war super.
  • Und Frühstück auch. So kann man nach dem Aufstehen gleich direkt zum Workshop fahren.
  • Finanzielle Belastung ist - meiner Meinung nach - zumutbar.
  • Die Anzahl der Teilnehmer fand ich nicht zu groß und könnte (sollte?) auf jeden Fall weiter wachsen. Mit den mitwachsenden Räumlichkeiten müsste dann wahrscheinlich auch eine detaillierter Vorausplanung der Workshops erfolgen, denke ich.
  • Für mich war die Vorab-Information in dieser Form ok.
  • Meiner Meinung nach ist der thematische Fokus im Moment ok. In einigen Workshops hat sich meinem Empfinden nach herausgestellt, dass man in der vorgegeben Zeit ohnehin nur einen Teil abdecken kann und in den bereits aufgegriffenen Themen der Gesprächsstoff wahrscheinlich nicht so bald ausgehen wird (dabei meine ich sowohl technische als auch inhaltliche Themen). Außerdem habe ich an dem Wochenende den Eindruck gewonnen, dass ihr nicht starr an etwas festhält, sondern durchaus auf aktuelle Diskussionen / aufkommende Themen reagiert.
  • Wenn es am Abend ein bisschen mehr Zeit zum Plaudern gäbe, wäre das sehr schön. Aber das ist wirklich nur eine Kleinigkeit.

Danke nochmals für eure tolle Organisation.
Es hat mich sehr gefreut. :smiley:

1 Like

Ich war nun zum 3. mal auf dem Workshop und kann auch nur bestätigen das der Charme dieser Veranstaltung nicht verloren geht.

Sehr gut. Vor allem war durch das frühere Ende am Sonntag mehr Luft für die Abreise. Wobei das auch nicht
so kritisch ist, da die Abschlussveranstaltung ja aufgezeichnet wird.

Ja, für mich wäre das Planbar.

Ich kenne dieses Bedürfnis von anderen Veranstaltungen die ich z.B. nur Remote verfolge zu gut. Vielleicht könnte man mit Grenzflächenmikrofonen arbeiten. Sollte hier Bedarf bestehen würde ich für den #PPW15b jeder Session ein Set bereitstellen. Zusammen mit dem Studio Link, könnte dann einfach auf einer SD-Karte, die Aufzeichnung stattfinden. Start und Stop werden über den Taster und der LED rea-/visualisiert. @Branko wenn du willst dann könnten wir das auf Podstock für die Sessions auch schon testen. Ggf. kann man das über die Zeit auch noch erweitern (USB Kamera).

3 Like

Ich will hier auch noch kurz mein Feedback abladen.

Für mich war die Menge an Vorträgen passend. Ich hoffe, dass in Zukunft kein weiterer Track hinzukommt (wird aufgrund der Raumsituation vermutlich eh nicht möglich sein), da ich es jetzt schon des öfteren schwer fand, mich zwischen den Sessions zu entscheiden.

Ja

Der hat mir sehr gut gefallen. Da ich in Berlin wohne, ist die Anreise kein Thema für mich. Das frühere “eingrooven” auf die Menschen und die kommenden Tage ist aber super.

Ja

Ja, war eine Verbesserung

Essen war wieder super und das Frühstück hilfreich. So kann man quasi direkt aus dem Bett fallen und zum Workshop gehen.

Nur Teilnahmekosten: Ich persönlich fand die Kosten für das Gebotene angemessen, dennoch sind 60 € für Studenten natürlich nicht unerheblich. Ich weiß auch von einer Person, die aufgrund der (für sie zu hohen) Kosten nicht am PPW15a teilgenommen hat. Hier fände ich es schön, wenn der Preis zumindest nicht mehr groß steigt, sofern das natürlich möglich ist. Ich bin mir bewusst, dass dieser günstige Preis schon jetzt durch die Unterstützer-Tickets abgefedert wird.

Grundsätzlich finde ich die Infos ausreichend. Wenn man das Abendprogramm etwas anders gestalten möchte (siehe Anregung unten), müsste dazu aber mehr im Voraus gesagt werden. Zur Entlastung der Orga können natürlich auch noch mehr Infos vorab kommen, dann kann man sich vielleicht noch tiefergehender mit einbringen.

Fotografie, die ich dieses Mal als kleinen Schwerpunkt gesehen habe, hat das Feld schon gut erweitert. Auch das Thema Atmo in Podcasts tat gut. Sofern ein klarer Bezug zu Podcasts erkennbar ist, bin ich für eine Asuweitung des Themenspektrums.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass Abendprogramm durch geplante Aktionen der Teilnehmer zu erweitern. 5hoch3 fand ich dieses Mal begrenzt unterhaltsam, um ehrlich zu sein. Liegt vermutlich auch daran, dass kaum kontrovers über die Themen diskutiert wurde. Deswegen: Warum nicht kurze, geplante Einlagen von Teilnehmern auf der Bühne?


So, zum Schluss nochmal ein großes Lob und Dank an alle, die mitorganisiert haben. Mir hat es wieder großen Spaß gemacht und ich bin beim nächsten Mal sicher wieder dabei!

1 Like