FAQ: Ducking auch für schon fertige Spuren

Hallo

ich habe gerade erst mit Ultraschall gestartet und bin mega geflashed… ich habe in nur 1h meinen ganzen Podcast “geschnitten”. Da ich die Aufnahmen vorher schon hatte, darf ich jetzt noch einen Weg finden das Intro und Outro dranzunageln.

Dank des Duckings könnte ich eine neue Spur basteln, Intro spielen… Automatisches Ducking und das dann an Anfang und Ende packen. Im Test hat das funktioniert.

ich frage mich ob ich auch die Vorhandene Spur belassen kann, ohne neu zu sprechen, un dagegen das Jingle werfen kann.

Gerade jetzt beim Schreiben stelle ich fest, dass meine Annahme ist, dass letzteres total kompliziert sein müsste… naja ich bin gespannt.

Vielen Dank
Armin

1 Like

Automatisch geht das (soweit ich weiß) nicht, aber ist relativ schnell händisch gemacht. Einfach den Teil des Jingles der leiser sein soll vom Rest mit dem “Split Items” Befehl abtrennen. Die Lautstärke kannst du dann für jedes Item getrennt regeln, indem du mittig am oberen Rand des Items den Rand “runter ziehst”. Einfach mit der Tonspur deiner Stimme gegenchecken, bis das Verhältnis stimmt. Damit es rund klingt, kannst du dann noch das leisere Item mit den anderen crossfaden, indem du die Items so in die Länge ziehst, dass sie sich überschneiden. Die stärke des Crossfades kannst du dann auch anpassen :smiley:

2 Like

Ok Danke für die Schnelle Antwort… ich fürchte ich habe das noch nicht vollständig kognitiv prozessiert… aber wenn Ichmorgen Abend davor sitze, kann ich ja Deine Antwort daneben einblenden.

Danke.
armin

Gemeint ist so was hier:

duckschnitt

  1. Bereich der leiser werden soll selektieren
  2. shift+s drücken, um entlang der Grenzen das Item zu zerschneiden
  3. An der Oberkante des neuen Items anfassen und runterziehen bis zur gewünschten leiseren Lautstärke (kann jederzeit angepasst werden)
  4. Die Kanten Links und Rechts ineinander ziehen um jeweils einen Crossfade zu bauen
  5. Auf Wunsch alle Items selektieren und mit g zu einer Gruppe zusammenführen damit man sie auch gemeinsam verschieben kann

Fertig!

5 Like

Wie habt Ihr es denn geschafft, dass ich die WAVE Form meines Introsounds als eigene Spur sehe?

ich kann die Abspielen und höre sie… aber ich sehe noch nichts als Spur.
Hm… (Ihr sehr ich habe noch sehr viel Lernpotential und freue mich drauf !)

Also ich habe zwei fertige, geschnittene Tonspuren von meinem Partner und mir.
Da würde ich jetzt wollen dass die Tonspur meines Intros dazukommt. Und ich würde (weil ich den Namen meines Podcasts bei der Originalaufnahme vergessen habe :wink: ) einen Teil neu sprechen und dafür auch eine Spur bauen

Wie kriegt Ihr das soundboard als eigene Spur grafisch angezeigt. Ich sehe die Soundboardspur (nachdem ich sie aus dem Podcstmenü geklickt habe) aber das ist keine Waveform dahinter, die ich ziehen oder sonstwas könnte.

armin

Das Soundboard nimmt, wenn es auf Record steht, ganz normal mit auf. Wenn dort keine Ausschläge sind, dann wurde auch nichts abgespielt, was auf dem Kanal hätte ausschlagen können. Theoretisch kannst du, wenn alles leer ist, die Aufnahme im Soundboard auch löschen und da dein Intro reinpacken. Side-Channel einstellen und dann hast auch nen Ducking.

Das Ultraschall-Soundboard funktioniert nur „live“ während einer Sendung.
Wenn schon alles im Kasten ist, hilft es nicht weiter.
Du machst jetzt also folgendes: ziehe eure beiden Sprechspuren in ein leeres Projekt. Dann verschiebst du sie so, dass vorne etwas Platz ist.
In eine dritte Spur schiebst du dein Intro - einfach die WAV-Datei in Ultraschall ziehen, dahin wo sie sein soll.
Das Finetunen der Spuren zueinander machst du mit gedrückter CMD-Taste und Maus gedrückt ziehen auf einem Item.
Dann das Ducking wie oben beschrieben.

1 Like

Ich nutze die soundboard spur immer, um das Intro nachträglich einzufügen, da wir nicht häufig das Intro live nutzen. Nehme dazu keine andere Spur. Ist das falsch?

Na richtig und falsch gibt es da so nicht. Spielst du das Intro dann über das Soundboard richtig ein, oder ziehst du nur die Intro-Datei in die Spur rein? In letzterem Fall würde ich eine normale Spur nehmen.

1 Like

Ich habe mich entschieden das Intro auch neu zu sprechen, um Auto-Ducking zu testen. Allerdings höre ich krasses Echo wenn ich den VST: ReaCOMP aktiviere.

Und ich würde ihn gerne so einstellen, dass er “später wieder lauter wird”… ich finde er könnte ein bisschen später lauter werden.

Ich bin kurz davor aufzugeben… es scheint als müsste ich alles erfragen… das will ich Sendegate nicht antun.

@ArminPositivwirkt
Nochmal kurz zusamengefasst: Du hast ein Introjingle und willst nen Text drübersprechen.

  1. Der Anfang des Jingles soll lauter sein bis Dein eingesprochener Text einsetzt
  2. Dann soll das Jingle leiser werden aber weiter spielen solange Du redest
  3. und wenn Dein eingesprochener Text zu Ende, soll das Jingle im Hintergrund wieder lauter werden?

Edit: Und Du hast schon nen Text eingesprochen gehabt als Einzelspur ohne Jingle?

DAs habe ich jetzt verworfen… und weil ich so einen LAG zwischen dem was ich sage und dem was ich dann höre habe… kann ich das echt nicht fertig sprechen.

Der Compressor macht Hall. Deshalb wollte ich jetzt nur Jingle einspielen … Sprechblase klicken… Quatschen… Sprechblase klicken (lauter) und dann fade out… das klappt auch von der Bedienung her…

Aber ich habe hall und lag und kann nicht gegen mich selbst anreden.

Ich ziehe mir jetzt mal dieses Video rein, vielleicht habe ich das dann ja raus.

So… das problem für heute konnte ich lösen… dann mache ich die nächsten Aufnahmen noch mal from Scratch neu… und hoffe dass der Hall dann weg ist.

Danke Euch!

1 Like

Hi Armin,

die Experten haben dir ja schon feine Tipps gegeben.

Da der Workflow hier im Haus jedoch auch so aussieht, dass das Soundboard erst in der Nachbearbeitung und nicht bei der Aufnahme zum Einsatz kommt: Das geht doch ganz problemlos, oder?

Also: Mittels Project-Template »Ultraschall Soundboard Ducking« bekommst du zwei Sprecherspuren und eine Soundboardspur. In der Routingmatrix gehen die Sprecherspuren jeweils mit »Channels 1-2« auf das »Soundboard [Channel 3/4]«. In der Soundboardspur ist dann noch unter FX »VST: ReaComp (Cockos)« aktiv. Und damit klappt das Ducking der Soundboardspur bei gesprochenen Passagen der Sprecher recht problemlos.

Oder übersehe / -höre ich da was?