Einbinden von Audio-Laien in Fern-Interviews


#1

Wie geht ihr mit Aufnahmesituationen um, bei welcher wechselnde Gesprächspartner+innen - meist solche ohne spezielles Audio-Setup - in eine Episode eingebunden werden sollen? Die verschiedenen Optionen scheinen ein Trade-Off zwischen (Laien-)Benutzerfreundlichkeit und Soundqualität zu beinhalten.

Optionen

(alles schon selbst erlebt oder davon gehört)

  • Gegenüber lädt StudioLink Standalone runter und nimmt mit Laptop-Mikro auf
  • Gegenüber wird via Skype aufgenommen
  • Gegenüber bekommt ein Mikro oder Headset zugeschickt und nimmt mit StudioLink Standalone auf
  • Gegenüber bekommt ein kleines Aufnahmegerät (z.B.Sony ICD-UX560) mit frankiertem Rückumschlag zugeschickt, Aufnahme parallel zu Telefongespräch, Gerät mit Aufnahme wird zurück geschickt.
  • Telefongespräch, das analog (!) per Field Recorder vom Telefonlautsprecher aufgezeichnet wird
  • Telefongespräch mit Double-Ender auf Zweitgerät, bei welchem die Fremdspur nachträglich als File geschickt wird
  • Gegenüber ruft VoIP-Festnetznummer (z.B. sipgate.com oder Fritzbox) an und wird mittels StudioLink eingebunden.

Gibt es weitere Optionen? Was funktioniert für euch?

+++

[EDIT: Zustellen von Aufnahmegerät - danke @AbspannAlex!]
[EDIT: Fritzbox in VoIP integriert]
[EDIT: FritzBox-Option - danke @simondueckert!]
[EDIT: VoIP-Option - danke @7gg !]


Teilnehmer per Smartphone in guter Qualität für Noobs
#2

Ich hätte noch: Telefongast ruft VoIP-Festnetznummer (z.B. sipgate.com) an und wird mittels StudioLink eingebunden.


#3

Ich lasse die Leute immer auf einer Telefonnummer auf einer Fritzbox anrufen (geht oft in HD) und nehme den Anruf in Ultraschall/Studiolink an.


#4

Erzähl mal mehr - ist Fritzbox auch eine VoIP-Variante?


#5

Ja, du musst auf der Fritzbox ein IP-Telefon einrichten und dem eine Nummer zuweisen. Für das IP-Telefon bekommst du Login/Passwort. Das kannst du dann in Studiolink eintragen. Wenn jemand auf der Nummer anruft, klingelt es in Studiolink. Abnehmen, Gespräch ist in Ultraschall, fertig :slight_smile:


#6

@simondueckert hat’s ja schon beschrieben, etwas ausführlicher ist
Aufnahme mit Reaper und Studio Link inkl. telefonischem Teilnehmer

Hinweis:
Statt der im Beipiel genannten internen Nummer (“623”) muß man einen Namen verwenden!


#7

Eine Variante, die auf dem Smartphone und dementsprechend auch unterwegs gut funktioniert: Mit der App Groundwire (iOS/Android, 11 bzw. 9 €) kann man auch einen SIP-Account (z.B. von Sipgate) verbinden und dann Anrufe mit vom Smartphone aus tätigen bzw. dort angerufen werden und die Anrufe auf in der App aufzeichnen.


#8

Wie ist denn die Audioqualität bei diesen VoIP-Lösungen?


#9

Ich hatte mal die Idee Leuten per Brief einen Sony ICD-UX560 zu schicken (mit frankiertem Rückumschlag). Also dann über Handy reden (Lautsprecher) und die Leute bitten währenddessen da rein zu sprechen (natürlich alles voreingestellt), dann hätte man im Zweifel eine etwas bessere Aufnahme und der Recorder wäre klein genug ihn als Brief zu versenden. Alternativ kann man da ein Lavalier mitschicken.

Nachteil ist natürlich, dass man kaum kontrollieren kann, was da letztendlich aufgenommen wird.


#10

Das hängt von vielen Parametern ab (Telefon, Freisprecheinrichtung/Headset, Netzqualitätcetc.). Ich empfehle meinen Gesprächspartnern z.B. ein iPhone mit den zugehörigen Kopfhörern zu verwenden. Im Vorabtest achte ich darauf, ob die Verbindung mit G.722 Codec hergestellt wird (auch HD-Telefonie: https://de.m.wikipedia.org/wiki/HD-Telefonie).

Für HD-Telefonie hatte ich bisher auf Windows immer Phoner Lite (http://www.phonerlite.de/index_de.htm) verwendet, da das G.722 unterstützt. Da muss man dann halt eine N-1-Schalte wie bei Skype-Gesprächen machen.

@StudioLink du hattest mal geschrieben, dass du Studiolink auch G.722 beibringst (Studio Link - Aufbau Backend und technische Eckdaten). Geht das in der aktuellen Version schon?