DT 797 an RODECaster Pro extrem viel Gain?

Ich habe heute ein neu geliefertes beyerdynamic DT 797 an den RODECaster Pro (Firmware 2.1.1) angeschlossen und bekomme zufriedenstellende Ergebnisse nur wenn ich den Gain auf 50 (55 ist Maximum!) stelle und die Faderposition an den oberen Anschlag ziehe.

Im ausführlichen Review von @rstockm las sich das noch anders.

Mache ich etwas falsch oder hat sich da etwas geändert? Gibt es hier RODECaster Nutzer, die ebenfalls das DT 797 nutzen?

Also das erste was mir einfallen würde: die Phantomspeisung (48V) ist aktiv auf dem Kanal? Wenn nicht sollte allerdings eigentlich gar nichts zu hören sein.
Und nein, das ist definitiv nicht normal. Wenn möglich versuchen, das Headset an einem anderen Interface zu testen - von meinen vier damals bestellten Beyerdynamics war eines dead-on-arrival und ein anderes tot nach einer Woche. Kommt also auch bei denen vor.
Am Rhødecaster geschaut, ob noch irgendwo ein PAD-Schalter umgelegt ist (-12dB oder) oder etwas in der Art?

Danke für die schnelle Antwort. Ich habe das überprüft und auch mal das komplette digitale Processing ausgeschaltet. Keine Verbesserung. Mit zwei DT 797 und einem DT 297 ausprobiert. Alle brauchen am RODECaster extrem viel Gain.

Gibt es hier vielleicht Leserinnen oder Leser, die auch ein solches beyerdynamic am aktuellen RODECaster (2.1.1) nutzen und mit deutlich geringerem Gain auskommen?

1 Like

Ich nutze DT 797 und DT 297 am Rodecaster und die brauchen mehr gain als erwartet.

Aktuell betreibe ich die mit Tri­tonAudio FetHead Phantom und hab das DT 797 auf 18 dB stehen. Das würde ja rechnerisch 45 dB ohne FetHead bedeuten … das wäre gar nicht so weit von Deinen Werten weg.

Padschalter oÄ scheint es nicht zu geben. Phantomspeisung ist bei mir an, sonst ginge dar FetHead ja nicht.

Eine Frage wäre auch noch, was denn genau „zufriedenstellendes Ergebnis“ bedeutet - sprich wieviel LUFS hat denn eine Aufnahme die mit einem Gain von 35 und neutraler Fader-Stellung aufgenommen wurde? Mich selber lauter hören kann ich ja über den Monitoring-Regler.
Ich habe im Büro ein DT297 am Rhødecaster Pro und habe das mit diesen Einstellungen laufen und nicht den Eindruck, dass da was zu leise ist…

Das Datenblatt des DT 797 nennt eine Ausgangsspannung (output level) von 5,5 mV/Pa (bei 5 cm Distanz). Damit müsste das Rodecaster Pro mit seiner Gain Range bis + 55 dB klarkommen, was es offenbar auch tut.

Eine Frage wäre noch: Was ist so schlimm daran, den Gain-Regler auf + 50 dB einstellen zu müssen?

Ich weiß zwar nicht, ob die Mikros vergleichbar sind, aber ich bin letztens an diesem Video vorbeigekommen. Der muss für den Betrieb seines Podmics am Rodecaster den Regler auch fast bis zum Anschlag hochziehen:

Ja, hier! Gain auf 35 reicht bei mir.

Wie finde ich raus, wie viel LUFS eine Aufnahme hat?

Du lässt die Aufnahme mit einem LUFS Meter messen. Ich weiss nicht, wo sich der in Ultraschall befindet oder wie der heisst; es würde mich jedoch sehr erstaunen, wenn Reaper sowas nicht von Haus aus mitbringen würde.

Im View „Schnitt“ hat man unten rechts einen Tab „Loudness“ mit dem man von Items schnell die LUFS messen kann.