Der BR Podcastwettbewerb - Einsendeschluss 31.12.2016

Falls jemand Interesse hat: Bis zum 31.12. akzeptiert der BR noch Podcast-Konzepte. Gewinner erhalten einen Auftrag zur Produktion eines Piloten und Produktionsbudget. Die drei Besten Piloten haben dann Gelegenheit im Auftrag des BR ihre Inhalte als Staffeln zu produzieren und dabei die Infrastruktur des BR zu nutzen. (Autoren, Studios, Toningenieure…)

Wer also schon immer einen Podcast systematisch und professionell produzieren wollte - Hier ist eine Gelegenheit! :slight_smile:

Mehr Infos auf
https://callforpodcast.de/

5 „Gefällt mir“

Ich hatte im Kondensator auch eine Folge dazu: https://kondensator.podigee.io/17-call-for-podcast-br

Das klang ganz interessant bis zu dem Punkt, dass man zum Produzieren die BR Infrastruktur nutzen muss. Warum hab ich den ganzen Krempel hier, damit ich dann nach München fahren muss?

Wo steht was von “müssen”?

1 „Gefällt mir“

Der Vollständigkeit halber:
Wir hatten ja bei der Subscribe8 auch einen Vortrag dazu (vgl. https://www.youtube.com/watch?v=0aX41Q2_cK4 bzw. #subscribe8: Der BR stellt vor: "Call for Podcast" )

Inzwischen sind auch die ‘Gewinner’ der ersten Runde bekannt:

UNSERE PILOTEN
Aus 600 eingereichten Konzepten haben diese 10 unserer Jury am besten gefallen. Sie erhalten von uns den Auftrag und das Budget zur Produktion einer Pilotfolge.

Ende März könnt ihr die fertigen Piloten hier und auf Spotify anhören. Die Crowd Jury votet dann nochmals ihre drei Gewinner!

Sollen wir dir einen Reminder schicken, wenn es soweit ist? Gerne doch!

EIN MANN FÜR MAMA
Magdalena Bienert
Auf der Suche nach einem Mann, oder zumindest einem spannenden Date für meine Mutter. Mal reportagig, mal im Interview, mal dokumentarisch – alles ist möglich.

WAS BISHER GESCHAH
Reinhard Röde
Die Podcast-Reihe “Was bisher geschah” (AT) greift jede Woche ein aktuelles politisch-gesellschaftliches Thema aus der Social-Media-Diskussion , sucht mit Radio-Archivaren nach verwandten Ereignissen und Diskussionen früherer Jahre und fragt Interviewpartner: Wie hilft uns die Vergangenheit, unsere komplexe Gegenwart besser zu verstehen?

2017
Elisabeth Veh
Die Podcast-Reihe “2017” begleitet zwei Politiker ein halbes Jahr im Bundestagswahlkampf. Zum Kugelschreiberverteilen an Marktplätze und zum Reden-Schwingen in Festzelte. Dorthin, wo der Kampf gegen den Populismus zur persönlichen Herausforderung wird.

MENSCHEN UND MÄUSE
Franziska von Malsen, Lea Hampel, Eva Riedmann, Sonja Salzburger
Unser Podcast erzählt Lebensgeschichten und Entscheidungen von Menschen in Sachen Geld. Er macht Mut, die eigenen Finanzen nicht den anderen zu überlassen. Und zeigt, dass es kein Widerspruch ist, sich für Geld zu interessieren, und zugleich den Sinn des Lebens in anderen Dingen zu suchen.

FAKECAST. NICHTS ALS DIE WAHRHEIT
Ralf Bücheler, Lea Hampel
Verstörende Geschichten: Zu viel Information, um sie zu ignorieren und zu wenig, um sie wirklich einordnen zu können. Außer Kontrolle geratene Gerüchte? Bewusst gestreute Lügen? Einzelfälle? Es geht um die Wirklichkeit. Wie viel “Fake” steckt in Fake News - und wo genau?

VATER
Dorothea Drobbe
Wie viel Offenheit und Ehrlichkeit darf ein Elternteil seinem Kind zumuten? Wie geht unsere Gesellschaft mit dem Tod um?

BANANA REPUBLIC
Thembi Wolf, Katja Musafiri
Ein serieller Podcast über das Aufwachsen und Leben im Osten der Republik.

GERMAN ANGST
Shari Littmann
Ein Podcast der das Einschlafen etwas erschweren soll.

ACTIVATE!
Patrick Breitenbach, Nils Köbel
Die soziologische Feldforschungsreportage ACTIVATE! portraitiert ein breites Spektrum an politisch engagierten Menschen und beleuchtet sie aus verschiedenen Perspektiven.

WILLKOMMEN IN PORNOTOPIA
Edda Reimann
Dieser Podcast möchte den Diskurs um Pornografie mit Schwung ins 21. Jahrhundert katapultieren, wo er seinen Platz zwischen Kunst, New Economy und Gendertheorie einnimmt.

Bis auf “Patrick Breitenbach, Nils Köbel” sagen mir die Autoren nichts – Kanntet ihr davon schon welche?

Unter den “Piloten” sind viele Journalistinnen und auch professionelle Medien(konzept)entwicklerinnen. Spricht für die Annahme des Formats im Profi-Journalismus und bildet natürlich auch die Auswahlkriterien des BR ab – da wollte man offenbar verlässlich gepitcht bekommen, statt hemdsärmeliger Authentizität. (Bewusst zugespitzt.)

1 „Gefällt mir“

Zugespitzt und auch nicht ganz fair :wink:

Ich bin Teil der Jury und habe mir über 300 Einsendungen angesehen und in der Jury waren durchaus auch einige andere Mitglieder unserer Szene (z.B. @garneleh). Hemdsärmelige Authentizität hatte also durchaus einen Platz sofern die entsprechende Einreichung ansonsten interessant genug war.

Die Wahrheit ist aber auch, dass leider eine Menge Einreichungen schlicht unoriginell oder lieblos waren. Das ist dann keine hemdsärmelige Authentizität sondern einfach dumm. In einem Wettbewerb ist man nun mal in Konkurrenz und da gilt es zu überzeugen.

Einfach nur eine Art Sanft & Sorgfältig machen zu wollen und das mit 5 Zeilen Text zu begründen reicht da nicht (und das wollten erstaunlich viele…). Umgekehrt gab es nicht nur allgemein sondern auch speziell bei den originellen Ideen eine Menge Leute mit Medienhintergrund und das schlägt sich dann eben auch im Ergebnis nieder.

my 0,02€
//D

5 „Gefällt mir“

Habe selbigen Hintergrund und ahne, wie das aussah. Würde aber prinzipiell dabei bleiben wollen: Eine gelingende Gesprächschemie lässt sich eben schlechter pitchen, als ein “Medienkonzept”.

2 „Gefällt mir“

Aus gegebenem Anlass…
Es gibt jetzt die 10 Finalisten als Pilotfolgen. Hört mal rein, macht wirklich Spaß!

Und via Subscribe-Button habt ihr die auch direkt im Podcatcher.

//D

5 „Gefällt mir“

Wenn man für eine mögliche nächste Runde (kA ob das geplant ist oder nicht) den klassischen Podcastern im Vorfeld besser erklären wie man so ein Konzept am besten schreibt/produziert.

@dirkprimbs: Wie war den so das Verhältnis zwischen Text vs Audio-Einreichungen?

Danke für den Hinweis. Ich werde später mal reinhören und bin gespannt.
Eine (vermutlich) gute Idee, professionelle Produktion, Geld und ein Sprungbrett müssten ja einen guten Podcast ergeben. Bessere Voraussetzungen kann man nicht haben.

Ich schätze grob jede fünfte Einreichung kam mit Audio.