Debatte: Stereo oder Mono versenden?

Gerade bei Stimmen die sich recht ähnlich sind, ist Stereo Trennung unabdingbar. Leichte Verschiebungen machen es dem Gehirn viel leichter, die Stimmen zu trennen.

Kann man diese Details in Ultraschall voreinstellen oder muss man sie für jede Aufnahme oder für jeden Export neu setzen?

Ich bin auch ein großer Freund von Stereo. Die Probleme, die Stereo unter bestimmten Bedingungen mit sich bringt, sind vom Abspielgerät zu beheben. Eigentlich bräuchten Autoradios und mp3-player, Smartphones, etc. einen Mono-Knopf. Dann könnten alle getrost Stereo-Audio ausliefern.

1 „Gefällt mir“

Ich empfehle ja für jedes Sendungsformat mit Ultraschall-Presets zu arbeiten. Darin sind bei mir immer die Standard-SprecherInnen schon mit Spuren, Spurfarben, Effekten und Routing abgelegt. Anpassen muss man dann nur etwas, wenn sich die Anzahl der Mikros verändert. Man kann natürlich auch das Preset duplizieren und hat dann eines für 3 SprecherInnen und eines für 4.

Ansonsten ist das Drehen am Pan-Regler zu Beginn jeder Sendung auch etwas, was nur 5 Sekunden dauert:

2 „Gefällt mir“

Der zweite Punkt ist tatsächlich nicht nur eine Frage von Hörgewohnheiten u.ä. sondern auch eine Frage von Barrierefreiheit. Für Menschen, deren Hörvermögen sich zwischen rechts und links unterscheidet und die womöglich auf dem besseren Ohr auch eine Einschränkung haben kann auch ein leichter Panorama-Effekt durchaus wichtigen Schalldruck fehlen lassen.
Zugegeben, die meisten dieser Personen achten beim Kauf von MP3-Playern etc. darauf, dass (wie @johmue angemerkt hat) eine Mono-Abspiel-Option werkseitig vorhanden ist, oder dass man Firmware wie Rockbox auspielen kann, die das mitbringt. Oder sie wandeln selbst alles in Mono um.
Dennoch plädiere ich sehr dafür, zumindest einen Feed mit einem Mono-Format zur Seite zu stellen, um die Geräteauswahl nicht all zu sehr einzuschränken.

3 „Gefällt mir“

Da spricht m.E. nichts dagegen, und das lässt sich ja mit @auphonic wunderbar automatisieren.

Den Fall mit nur einem Ohrhörer habe ich tatsächlich öfters, jedoch bin ich bei Gesprächsrunden (Zuordnug) oder Außenaufnahmen (Atmos) wieder froh über Stereo. Daher wäre der extra-mono-feed wünschenswert.

Ich persönlich bin auch Fan von (ganz leichtem) Stereo. Wenn man das nicht übertreibt kann man das immer noch mit einem Ohrhörer gleich gut hören und auch die Barrierefreiheit ist kein Problem.
Musik, Intros, usw. sind dann natürlich um Welten besser.

Zur Dateigröße:
Ja, Stereo heißt nicht doppelte Dateigröße wenn Joint Stereo verwendet wird. das kommt aber alles sehr auf die Bitrate und den Codec drauf an (wobei heute eigentlich alle Codecs eine gewisse Form von Joint Stereo haben).
Es hängt auch vom Inhalt ab, d.h. wenn man eine Aufnahme hat, die auf beiden Kanälen ziemlich ähnlich ist wird weniger Platz benötigt wie bei einer Aufnahme, die auf beiden Kanälen sehr Unterschiedlich ist.
Mehr Infos hier: https://en.wikipedia.org/wiki/Joint_(audio_engineering)

Um sich eine Vorstellung machen zu können, hier sind ein paar unserer Messungen mit dem LAME MP3 Encoder (constant bitrate). Linke zahl ist die stereo bitrate (in kbps), rechte zahl die equivaltene mono bitrate um die gleiche Qualität zu bekommen:

20.50 15.91
35.07 26.79
45.64 34.78
53.03 40.37
63.49 47.94
68.73 51.83
74.26 56.01
79.19 59.71
90.83 66.84
95.17 70.17
98.83 72.79
107.47 77.97
116.97 83.80
122.67 87.33
129.00 91.10
135.44 94.60
142.78 98.56
150.00 103.04
158.00 107.67
169.33 113.00
182.56 118.56

Das sind Messungen mit verschiedenen Sprachdateien und eher wenig Musik (so wie bei Podcasts halt). D.h. bei reinen Musikdateien wird das Verhältnis natürlich anders aussehen …

2 „Gefällt mir“

Ich möchte Ralfs zweiten Punkte bestätigen. Stereo ist charmant, wenn es den Stimmen eine leichte Herkunft gibt.

Ich habe gerade folgendes Problem: Wenn ich Panning nutzen will muss ich ja jeden Sprecher als Stereo Spur haben. Ich nutze allerdings für einen Sprecher einen H4N. Der zeichnet Stereo auf. Wenn der Sprecher sich also leicht vor dem Mikrophon bewegt, dann stört das. Daher bin ich gezwungen das erst einmal auf Mono runterzurechnen. Hierbei entsteht in Reaper aber eine Mono-Spur, was Panning wieder ausschließt.

Ideen wie ich das lösen kann?

Du kannst doch bestimmt in Reaper eine Mono-Spur pannen. Sage ich jetzt mal so ohne Reaper zu kennen.

Ja, geht natürlich. Panning ist nicht mit einem Balanceregler zu verwechseln.

Ich habe auch einen H4N. Wenn ich etwas mit dem Stereomikrofon aufgenommen habe, höre ich mir die Kanäle links und rechts getrennt an und entscheide dann, welcher besser klingt und nehme dann nur diesen Kanal. Dann muss ich nicht runterrechnen.

Das kannst du in Reaper mit Rechtsklick auf das Audioitem, dann ‘Item Settings’ und dann 'Take channel mode: Mono (left oder right) auswählen tun.

In dem Video oben zeige ich ja, wie man Mono-Sprechspuren im Stereo-Spektrum anordnen kann. Sprache sollte immer Mono aufgenommen werden, schließlich kommt es aus unseren Mündern (weitestgehend) Mono raus.

Kann der H4N nicht auch bei der Aufnahme schon direkt MONO erzeugen? Ich habe den alten H4 und seit dem Firmwareupdate anno dunnemals geht das bei dem und ich nutze das auch gern für Interviews. Gerade weil ich diese Links-Rechts-Schwankungen vermeiden möchte. - Guck mal hier im Handbuch http://zoom.co.jp/downloads/h4n/manual/ auf Seite 72 wird doch ein MONO MIX beschrieben. Ohne das jetzt komplett gelesen zu haben, wäre das nicht vielleicht eine sinnvolle Option für Dich?

Als alter Freund der Mittelwelle und einseitig Hörgeschädigter (siehe http://www.radiomono.net/?p=940) bevorzuge ich ganz klar Mono. Ich kann jedoch auch gut verstehen, dass Normalhörende deutlich mehr Freude am Panoramaklang haben. Aber bitte denkt bei Euren Produktionen an uns “Einohrhasen”. Vermeidet Extreme bitte.

2 „Gefällt mir“

Ja kann er. Allerdings nicht, wenn er via USB an den Rechner angeschlossen ist.

Dann hatte ich da wohl einen Denkfehler. Ich hatte gedacht, wenn man Multitrack exportiert, dass er dann jede Spur Mono rendert, wenn da nur ein Mono Signal drin liegt. Aber so wie ich das nun verstehe, rendert man dann jede Spur als Stereo raus obwohl das Audio darin erstmal Mono ist und dann kann man Panning machen.

Ah, ja, okay, dann ist der Gedanke eine Sackgasse.

Ich bevorzuge Mono, weil ich sehr viele meiner Podcasts auf Radfahrstrecken mit Kopfhörern in nur einem Ohr höre. Finde aber eigentlich dass sich die Frage nicht stellt, wenn man automatisiert einfach mehrere Feeds anbieten kann.

Wenn man nur begrenzt Server-Kapazität hat, überlegt man es sich zweimal ob man die audio datei doppelt anbieten will

Aus der Hörerperspektive finde ich Stereo aus vielen der oben genannten Punkte oft eher nervig. Vor allem, weil ich auch oft nur mit einem Hörer unterwegs bin. Deshalb biete ich meinen eigenen Podcast auch nur in Mono an.
Gerade wenn man sein Stereo so abmischt, dass es eh kaum hörbar ist, kann man es sich meiner Meinung nach eh sparen.