Alternative zu t.bone HC 95?


#1

Hallo zusammen,

nach gut 40 Sendungen mit unserem bisherigen Setup ist es evtl. an der Zeit, mal was zu ändern.

  • von Garageband möchte ich gern zu Ultraschall wechseln (da fuchse ich mich gerade rein und stelle ggf. in anderem Thread meine Fragen)
  • das USB-Interface ist aktuell ein Behringer X1204 und soll evtl. durch ein Behringer UMC404HD ersetzt werden, um die Vorzüge des Multitrack in Reaper / Ultraschall nutzen zu können
  • Unsere Headsets sind aktuell die günstigen, aber scheinbar beliebten ‘the t.bone HC 95’

Und da kommen wir auch schon zu meiner konkreten Frage:

Die ‘the t.bone HC 95’ sind nicht besonders angenehm zu tragen, weshalb wir schon einige Zeit Ausschau nach ähnlich günstigen Alternativen halten, die bequemer sind und gern der Kophörer gleich mit dran haben.
Nun habe ich beim großen T die Superlux HMC 660 X gesehen und finde allerdings nicht all zu viel darüber, was die Qualität der Mikros angeht.

Wir sind mit der Sprachqualiität der HC 95 bisher sehr zufrieden - sind die HMC 660 vergleichbar einzustufen?
Da wir alle drei bis vier Wochen einen ca. 2- bis 3-stündigen Podcast aufnehmen, sind Aspekte wie Kopfhörer-Klangqualität nicht ganz so entscheidend.

Habt Ihr vielleicht konkrete Erfahrungen mit dem HMC 660? Oder gar andere Alternativen, die bei 50 - bis 80 € liegen?
Man liest ja z. B. recht viel über die Beyerdynamic MMX 2er…? (USB, klar.)

Habt vielen Dank!
Gruß, Hendrik


#2

Über Soundbeispiele vom HMC 660 würde ich mich auch freuen da ich auf die ein Auge geworfen hab.
Das Beyerdynamic MMX2 will bei mir am Mac leider nicht. USB Latenz FU halt.


#3

Hallo Hendrik.

Hier gibt es Möglichkeiten aus eurem HC 95 ein “richtiges” Headset zu basteln (billig und bequem).
Ende des Themas Headsets - Alternativen zum DT297?

Vom MMX2 kann ich abraten.
Ich habe das selbst über ein halbes Jahr eingesetzt und sobald du versuchst mehrere davon an einen Laptop/PC zu verbinden musst du den ASIO4All Treiber benutzen. Der sorgt für Aussetzer in der Aufnahme (HIER besprochen).
Mit der Audioqualität und dem Tragekomfort des MMX2 war ich aber immer zufrieden. Solltest du also nur 1 Headset pro Laptop anschließen (da du alleine oder ihr remote aufnehmt) ist das auf jeden Fall eine Empfehlung für den Preis.

Vielleicht hilft das.
Viele Grüße
Adrian


#4

Wenn es schon ein Upgrade sein soll, würde ich von wackeligen USB-Lösungen abraten. Warum nicht beim t.bone bleiben wenn Euch das gefällt, und lieber so was hier basteln:

?


#5

Und ich sollte lernen Themen richtig zu zitieren… :wink:


#6

Okay, schließen wir das MMX-2 einfach aus. XLR ist kein Problem für uns, da wir den Behringer Mixer haben und zukünftig evtl. zum UMC404HD wechseln wollen.

Mein Gedanke war / ist bzgl. der HMC 660, dass es preislich i. O. ist und ggf. bei Defekt via Garantie einfach zu behandeln wäre. Sofern die Soundquali denn passt.
Ich selbst habe eine Möglichkeit gefunden, den T-Bone Mikro-Arm an meinen KH zu basteln, ohne dass der KH “behandelt” werden muss. Allerdings ist bei mit die Mikro-Kapsel dann nicht ganz optimal positioniert. Ich schaue gleich mal, ob ich noch ein Bild davon habe und zeige es hier…

Die zwei anderen Kollegen hampeln nach einiger Zeit gern mit dem Hinterkopfbügel rum, weil die unter einem KH schnell unbequem werden. Dann passt die Positionierung des Mikrofons wieder nicht und man hat unterschiede in der Lautstärke & Co. Insgesamt nicht sehr elegant…


#7

Hier die Bilder meiner Bastellösung:

Lediglich die Plastikaufnahme der runden Platte am Schwanenhals habe ich durchbohrt. Da der KH diese zwei Streben hat, kann man mittels einer Schraube und Grundplatte den Arm schnell dranschrauben und fertig. Ich wollte halt den KH ungern bearbeiten…


Podcasten mit Nackenbügelmikrofonen?
#8

So, ich habe jetzt beim großen T einfach mal das HMC 660 geklickt. Wenn es ankommt, werde ich gern Klangbeispiele aufzeichnen und hier preisgeben.

Muss ich dabei irgendwas besonderes beachten? Klangregelungen vermutlich auf null. Sonst irgendwas, damit das Ergebnis vergleichbar wird?


#9

Vergleiche bringen da eigentlich nur was, wenn man mit derselben Stimme, Lautstärke und Betonung verschiedene Mikros nacheinander am selben Setup aufzeichnet.


#10

Das möchte ich gern versuchen. Vielleicht gelingt es mir als Greenhorn ja. :slight_smile:


#11

Die Bewertungen bei Thomann (Tenor: Kopfhörer ok, Mikro nicht zu gebrauchen) deuten nicht gerade auf den Superlux als Podcast-Alternative hin.


#12

da kann ja stehen was will, für den einen ist der Klang genau richtig/ausreichend für den Preis und der andere findet es furchtbar. Ohne Tonbeispiele bringen solche Bewertungen recht wenig.


#13

Also bin ich doch nicht zu blöd, die aufzusetzen. Bei Podcasts >1h drücken die echt ganz ordentlich. Als Brillenträger, der zusätzlich noch einen Kopfhörer aufhat ist das echt unangenehm zu tragen.
Vielen Dank für die Hinweise auf die Bastellösungen, da werd ich mich mal ransetzen!
tl;dr: Geilomat! yeah, community!