Ab wann gilt man als kommerziell?

Hallo in die Runde!

Mich würde interessieren, ab wann ein Podcast als kommerzielles Projekt zählt? Gibt es hier klar definierte Grenzen oder ist das Ganze eher eine schwammige Geschichte? Wäre ich kommerziell wenn ich einen Flattr Button einbaue, auch wenn die dadurch erhaltenen Spenden nicht einmal kostendeckend sind?

Ich frage deswegen, da ich bei meinem Podcast teilweise auf Bilder der Wikimedia zurückgreife, die unter anderem “non commercial use” der CC getagged sind. Ein Beitrag von @chrismarquardt in einer der letzten Folgen HappyShooting hat mich nun etwas nachdenklich gestimmt.

Wie seht ihr die Sache?

Gruß aus Wien

Thomas

1 Like

Hallo @tweezerAT,
das ist eine sehr interessante Frage. GUT dass du dir die stellst. Ist meiner Meinung nach ein sehr schmaler Grad. Denn die Definition vom Finanzamt ist beispielsweise: wenn ich mit etwas Geld verdiene (sei es auch nur ein paar Cent), ist es kommerziell und MUSS versteuert werden !

Bei der Frage, ob man im Auge des Künstlers oder Erstellers als kommerziell gilt, wenn man einen Flattr Button nutzt, würde ich notfalls wirklich nachfragen. Mache beispielsweise ich so. IMMER! Egal wie man sich dabei vorkommt, es gilt: Wenn ich eine böse Überraschung vermeiden möchte, FRAGE ICH NACH! Nicht einen Kollegen oder Forum ( :wink: ) sondern beim Urheber. Nur so kannst du dir zu 100% sicher sein, dass da nichts nach kommt.

Hoffe ich konnte dir weiterhelfen - und noch mehr hoffe ich, die Frage richtig verstanden zu haben :slight_smile:

Gruß aus dem :sunny: Frankenland :sunny:

1 Like

Wobei was das Finanzamt betrifft, müsste es hier in Österreich ein wenig anders sein (oder ich interpretiere den Passus im Gesetz falsch), da es hier einen gewissen Freibetrag gibt. Sprich wenn ich im Rahmen bleibe muss ich es nicht gesondert versteuern, nur darüber bin ich steuerpflichtig. Aber das soll jetzt nicht zum Thema werden :smile:

Im Zweifelsfall frag ich auch nach, mir ging es mit dem Post eigentlich darum ab wann wird ein privates Projekt von Seiten der Creative Commons als kommerziell angesehen und ab wann nicht. :slight_smile: Vllt sollte ich mal meinen Rechtsschutz an Anspruch nehmen und bei einem spezialisierten Anwalt nachfragen.

Gruß

Thomas

1 Like

Sorry, dann formuliere die Frage auch korrekt. Denn von CC lese ich oben (bisher) nichts! Denn ich kann als Ersteller auch meine Werke online setzen und für Privatanwender gratis zu Verfügung stellen. Da schreibt man das natürlich darunter, sprich “non commercial use” ! Ein “TAG” ist nicht automatisch eine “CC” Lizenz ! Ist kein Thema, soll auch nicht böse gemeint sein. Nur ist das jetzt eine komplett andere Frage. Eingangs ist für mich die Frage so zu verstehen: “Wann ist ein Podcast allgemein kommerziell”. Daher meine Antwort.

Was die CC nun betrifft, kommt es auf die jeweilige CC Lizenz an!

Hallo in die Runde!

Mich würde interessieren, ab wann ein Podcast als kommerzielles Projekt zählt? Gibt es hier klar definierte Grenzen oder ist das Ganze eher eine schwammige Geschichte? Wäre ich kommerziell wenn ich einen Flatr Button einbaue, auch wenn die dadurch erhaltenen Spenden nicht einmal kostendeckend sind?

Ich frage deswegen, da ich bei meinem Podcast teilweise auf Bilder der Wikimedia zurückgreife, die unter anderem “non commercial use” getagged sind. Ein Beitrag von @chrismarquardt in einer der letzten Folgen HappyShooting hat mich nun etwas nachdenklich gestimmt.

Wie seht ihr die Sache?

Gruß aus Wien

Thomas

Korrekt, da dürfte ich vom alten Text wohl zu viel gelöscht haben. Kann passieren (wobei es nicht sollte). shit happens :wink:

btw habe den Ursprungsbeitrag entsprechend angepasst

1 Like

PERFEKT! :thumbsup: :slight_smile:

Markus Richter und Thomas Schwenke hatte das Thema mal in einer Rechtsbelehrung. Wenn ich mich richtig erinnere hieß es, dass NC Werke auch bei Flattr Buttons genutzt werden können. Bei Interesse einfach nochmal nach hören.

Gruß fairsein

1 Like

Man muss hier imo zwischen “gewerblich” und “kommerziell” unterscheiden. Kommerziell bist Du schon damit, dass Du den Flatr Button auf die Seite angebracht hast. Denn das machst Du zu dem einzigen Zweck, “kommerzielle” Einnahmen zu erzielen.
Nichtsdestotrotz ist es erstmal nur Liebhaberei, weil Du damit in der Regel kostendeckend fährst.

So weit ich das unter Musikern kenne (kenne mich in der Podcast-Szene noch nicht so aus), werden Flatr-Buttons als “non-commercial” geduldet. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man vor Gericht damit durchkommen würde. Denn Flatr erzielt klare Einnahmen und diese sind nicht limitiert, wenn es ein Rechtinhaber drauf anlegen würde, könnte ich mir gut vorstellen, dass er damit durchkommt.

Gruß, Dave

PS: Keine Rechtsberatung (IANAL)