200k $ pro Monat mit Podcasts


#1

Wer ihn noch nicht kennt: John Dumas veröffentlicht regelmäßig, wie viel er mit dem Podcasten verdient. Jetzt berichtet die Gründerszene: http://www.gruenderszene.de/allgemein/podcast-dumas-entrepreneur-fire


#2

Zu dem Thema, könnte man beim nächsten Workshop ja mal eine Session machen und darüber reden, wie und ob das so in Deutschland zu übertragen ist.


#3

Ich denke, das passt sowohl thematisch als auch teilnehmerseitig weniger auf den PPW. Da ist das Business Podcast Barcamp (initiiert von @Maik_Pfingsten) eher dafür geeignet. Es ist bereits angedacht eine zweite Folge an den Start zu bringen. Dann vermutlich in München.


#4

@michaela_w:
Also der erste Faktor an dem es in Deutschland schonmal scheitert ist folgender:

kommen Podcasts in den USA langsam im Mainstream an.

Ansonsten stellt sich die Frage inwieweit er seine Kohle wirklich hauptsächlich über Podcasts selber macht, oder eher über Workshops.
Dass seine tägliche Ausstrahlung ein wichtiger Faktor war, wage ich allerdings jetzt mal zu bezweifeln. Was ich für viel entscheidender halte ist seine Zielgruppe: Unternehmer! Auch wenn Gründer nicht viel Geld haben. Sie sind grundsätlich erstmal eher bereit zu investieren, als manch anderer.

Daher bin ich der Meinung, dass sowas in Deutschland nicht mal ansatzweise möglich ist.

Gruß, Dave


#5

Sehe ich jetzt erst… und halte es für falsch bzw. fürchte, dass es zur Kultivierung von Vorurteilen beiträgt :slight_smile: Aber der #ppw16a kommt ja bald. Interesse zur Diskussion dürfte auf jeden Fall da sein und “Geld verdienen mit Podcasts” ist per se ein Thema, das immer wieder aufkommt und sich auch in Sessions wieder findet. Jeder ppw ist anders, soll das noch viel mehr sein, und wird dadurch geformt, was thematisch vorgeschlagen wird. Es sollte sich also auch jeder ermutigt fühlen, wie hier jetzt @michaela_w , das entsprechend anzustoßen.


#6

@wortkomplex: Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich als totaler Podcast-N00b oute: Was ist der PPW??

lg, Dave


#7

der
P odlove
P odcaster
W orkshop
Such mal in der Suchmaschine deines Vertrauens, bei YouTube und hier im Forum.
Vor allem YouTube ist super, da kannst du die vergangenen nach-sehen


#8

Ich sehe das auch so, Claudia. Und ich bringe mich da auch gerne ein. Wir verdienen Geld mit unserem Podcast. Gutes Geld sogar. Mir ist jedoch eines sehr wichtig dabei: Eine klare Trennung und Kennzeichnung von redaktionellen und werblichen Inhalten. Da haben Grauschattierungen keinen Platz. Das strenge Einhalten journalistischer Grundprinzipien halte ich dabei für den wesentlichen Erfolgsfaktor.

Es sei an der Stelle jedoch angemerkt, dass die “Szene” jener Podcaster, die ein wie auch immer geartetes Geschäftsmodell mit ihren Podcast-Aktivitäten verknüpft haben, eine eigene Veranstaltung aus der Taufe gehoben haben.

Der Grund dafür ist in der Tat jener, dass das Naserümpfen mitunter schon sehr deutlich ausgeprägt ist bzw. war. Mir persönlich ist das egal. Denn nach meinem Empfinden gibt es etwas was alle vereint: Die Leidenschaft zu podcasten. Animositäten - egal in welcher Richtung - haben da keinen Platz. Oder sagen wir so: Sollten da keinen Platz haben.