Zoom H6 + Live-PA?

Okay, nun ists aber so, dass das Equipment portabel sein muss. Ich habe kein AUto und kann nicht mit einem riesigen Pult durch die Länder ziehen. Was gäbe es da als Empfehlung? Würde das hier gehen: https://www.thomann.de/de/focusrite_clarett_4pre_usb.htm?glp=1&gclid=EAIaIQobChMI8ZTwvrSI5wIVx5rVCh1CrgHCEAQYASABEgIsifD_BwE?
Das müsste doch auch mit dem HMCs an 12V gehen, oder? Hab ich nen Denkfehler?

Das Clarett ist (wie das H6 im entsprechenden Modus) auch nur ein Audio-Interface. Mit den gleichen Regel- und Latenzproblemen.

Wie wäre es mit einem A&H ZEDi-10 (34x38x10) und Laptop statt H6? Da hat man alle 4 Eingangskanäle aufnahmebereit am Laptop anliegen (dort dann mit Ardour, Ultraschall o.ä. aufnehmen) und man kann live mischen. Die HMC660x müssten aber (entweder direkt oder per Zwischenkabel) mit den Widerständen versehen sein.

Oder man ersetzt H6 und HA400 durch ein Zoom L-12 (45x29x7) oder L-8 (29x27x8). Auch hier ist wieder die Widerstandbastelei notwendig.

Oder man bleibt beim H6, macht VOR dem Auftritt einen Grob-Vormix im H6 und regelt die Einzel-Lautstärken dann per Eingangsregler, die Ausgangslautstärke an der Endstufe. Nicht unmöglich, aber man kann sich dann halt die Aufnahme kaputtregeln bzw. zusätzlich Arbeit beim Schneiden machen. Halt immer dann, wenn man während der Aufnahme am Gain 'rumfummelt.
Kostet dafür nicht extra.

2 Like

Ich habe hier selber das Allen&Heath ZEDi-10 und mittels Zwischenkabel ein HMC660 am Start. Funktioniert wunderbar. Was ich am ZEDi-10 besonders charmant finde, ist die Tatsache, dass ich das Signal nach Gain und Equilizer direkt an den Rechner (hier: Windows 10 und Ultraschall) übergeben kann. Der Mix - bei mir am Schreibtisch nur fürs Monitoring - kann unabhängig gemischt werden.
Für einen Live-Einsatz kann das Master-Signal direkt an die PA übergeben werden und da das ZEDi-10 auch noch über einen Aux-Bus verfügt, wäre sogar ein separater Monitoring-Mix möglich.
Ach ja: Das ZEDi-10 ist auch um einiges günstiger als ein H6! :wink:

3 Like

Hallo @mynoxin.
Ein Audiointerface (immer in Verbindung mit PC) ginge natürlich auch, und dazu brauchst du nicht das o.g. teure Teil.
Und hier geht das das Signal direkt vom Output des Interfaces in die PA…
Hier reicht ein Interface mit 4 Mikroeingängen (bzw. soviel wie du Mikros brauchst).
Alle Interfaces stellen “nur” 48 Volt zur Verfügung, ergo brauchst die die “Widerstandslösung” für das Headset.
z.B.


2 Like

Zum Thema H6 über Line out in die PA…
Sofern dies gewünscht ist (mit den hier aufgezählten Nachteilen des "Eingriffs), rate ich dringend zu einer DI-Box,
die a) die Datenleitung symmetriert (gegen Störungen schirmt)
und b) die Verwendung von “richtigen” Kabeln (Klinke oder XLR) ermöglicht.
PA Boxen/Amps haben alle einen symmetrischen Klinke(TRS) oder/und XLR Eingang.
Tipp hierzu:

4 Like

Eine DI-Box ist ein Super-Tipp. Günstig und effektiv.

1 Like

Bis hierhin verstehe ich noch nicht viel, ich mach mich mal schlau! Danke.

Sonst gern einfach nachfragen!

1 Like