WordPress mit Podlove: schlechte PageSpeed Werte

Meine „PageSpeed Insights“ sind erschreckend grauenvollen, mit Werten zwischen 25 - 5 von 100.

Um aus den Empfehlungen und Hinweisen aus dem Ergebnis richtig schlau zu werden, reicht mein Java/generelles Programmierwissen bei weitem nicht aus.

Bildschirmfoto 2020-09-17 um 02.06.42

In der Suche hier im Sendegate habe ich zum Thema WordPress-Geschwindigkeit nur alte Threads von 2015/6 gefunden, die dort empfohlenen Plugins wie „Antispam Bee“, etc. scheinen mir nach einer Suche im Plugin-Store von WordPress nicht allzu effektiv zu sein.
Mit „Smush“ habe ich schon ein wenig herumexperimentiert und laut Config-Page ist das Plugin auch fleißig am komprimieren und verkleinern; auch das Lazy-Load macht die Website schon mal für echte Menschen angenehmer. Insgesamt finde ich die Ladezeiten von www.koopcast.de und www.labroad.de im Prinzip ertragbar.
Den Google Seiten ist das aber ziemlich egal und – soweit ich weiß – hat die Ladezeit ja doch große Auswirkung auf Ranking, SEO und andere coole Internetbegriffe.

Also: Gibt es bekannte Kniffe und Tipps, die bis jetzt an mir vorbeigezogen sind?

2 Like

Als wir noch eine WordPress Seite hatten waren Bilder die Nummer 1 was der Grund für eine miese Bewertung waren, weil sie nicht „Webgröße“ hatten. Dadurch lädt die Seite länger, Score runter.

I feel you. Ich habe mir mit viel rumprobieren, getöteten Webfont Darlings und Hummingbird eine ertragbare Ladezeit zurechtoptimiert, aber dagegen wirkt der Podlove Webplayer dann sehr lahm und die typischen Tests, wie PageSpeed Insights, sind auch noch sehr unzufrieden. Aber da vertraue ich mittlerweile einfach drauf, das Ranking/SEO und coole Internetbegriffe hoffentlich gar nicht so wichtig sind, wie Leute, die damit ihr Geld verdienen, mich glauben lassen wollen. :smiley:

3 Like

Hallo Feivel,
es gibt noch eine Reihe anderer Testseiten im Web (sorry, habe die Links gerade nicht zur Hand), die dir auch genau anzeigen was wann wie lange geladen wird. So kommt man den Zeitkillern auf die Spur. Ich habe dies bei mir auch mal gemacht vor Jahren, und … Überraschung: es war der Podlove Publisher!
Nun mag das heutztage sich gebessert haben, aber da du wie viele hier das PlugIn quasi als Grundlage deiner Gesamtwebsite verwendest, kommt man da wohl kaum rum wahrscheinlich.

Bei mir sind Podcasts nur ein bescheidener Anteil der Website (leider), daher musste ich wohl oder übel darauf verzichten wegen der schlechten Gesamtperformance. LEIDER. Ich mag das PlugIn und seine tollen Möglichkeiten für das Podcasten. Nun muss ich mit dem Webplayer Vorlieb nehmen, aber das ist okay und dieser wird ja gerade runderneuert (hat aber leider auch so seine Ladezeiten). Nunja, einen Tod …

Also, teste mal ein paar andere Testseiten noch aus, vielleicht geht ja noch was. Ich drücke dir die Daumen!

Ih kenne das Problem auch. Pagespeed zeigt vor allem Podlove-Skripte und CSS als Probelm an. Was für den Rank schon mal half war den Payer und ggf. den Subscribe-Button nict vom CDN ausliefern zu lassen, sondern vom eigenen Wordpress.
Dann habe ich die Podlove-Domains noch in die Liste der vorzuladenden Domains aufgenommen. Lange zeit waren auch die generierten Bilder von Podlove ein Ding des Anstands, ob sich das gebessert hat weiß ich gar nicht – die Cover werden zumindest mittlerweile nicht mehr mit 3000px ausgeliefert, sondern klein gecached.
Aber alle halbe Jahre optimiere ich die Ladezeiten der Seiten wieder.

Es geht mir da gar nicht so in erster Linie um Google, sondern darum, dass man Podcasts mit dem Smartphone hört und bei schlechten (mobilen) Internetverbindungen super lange Ladezeiten und große Datenmengen nicht haben will, ich aber möchte, dass die Leute trotzdem mal auf die Seite schauen und ggf. einen Kommentar o. ä. beitragen.

1 Like