Werbung in Podcasts? Ja / Nein / andere Wege?


#41

Halbe Stunde macht ja niemand. Der Spendenhinweis ist meistens nicht länger als ein kurzer Werbeblock. Für mich ist der Unterschied, dass ich an der Stelle einfach weghören kann. Zumal der Hinweis sich meistens ähnlich anhört, was auch hilft, wenn man ihn doch überspringen will. Werbung überspringe ich dagegen aktiv und begebe mich in eine mentale “Verteidigungshaltung”. Es wird also eher ungemütlich.


#42

Gerade eben lief in Deutschland - Der Tag ein recht ausführliches Feature über Podcasts und Werbung darin.
Zusammenfassen kann ich das gerade nicht, konnte nur mit einem halben Ohr zuhören.

Edit:
@svenl und @toaem haben den Direktlink netterweise rausgesucht.


#43

Das ist die Seite vom Podcast “Der Tag” des DLF der täglich gegen 17 Uhr veröffentlicht wird. Laut https://www.deutschlandfunk.de/vor-und-rueckschau.281.de.html war das Thema in @mediasres, siehe https://www.deutschlandfunk.de/mediasres-das-medienmagazin.2934.de.html


#44

Hier ist die ganze Sendung: https://www.deutschlandfunk.de/14-01-2019-die-sendung-zum-nachhoeren-werbung-in-podcasts.2907.de.html?dram:article_id=438283 Der Beitrag zu Werbung in Podcasts startet bei ca. 16m.


#45

Mir fällt gerade noch eine Art “Werbung” ein, die ich mir sogar wünsche und finde da könnte mehr passieren:

Werbung für andere Podcasts
Empfehlungen und Werbung für andere Podcasts. da passiert aus meiner sicht noch viel zu wenig und so ab und zu. Ich fände es toll, wenn mehr Podcasts so was wie der @GNetzer mit den Podcastgrüßen am Ende einer Folge machen. Ich glaube da ist noch viel Luft. Vielleicht auch mal mit unterschiedlichen Arten, klar ist eine Podcaster*in A empfiehlt Podcast B in der Sendung. Ich könnte mir aber auch sowas vorstellen wie Clips, so ne Art Audio Postkarte in desen sich die werbenden selbst vorstellen, was man dann einspielt damit die Hörenden gleich die Stimmen im Ohr haben.


#46

Ich hatte ihn extra im Hören-Bereich gepostet, weil er aus Sicht einer Hörerin geschrieben war und deshalb dort mehr Sinn macht. Ich bin hier kein regelmäßiger Leser und weiß nicht, wo welche Debatten schon mal geführt wurden. Und nachdem mein Thread innerhalb von Minuten kaputt moderiert wurde, werd ich es wohl auch nicht werden. Dafür, dass hier nun wirklich nicht soviel los ist, wird jedenfalls erstaunlich penibel auf die Wahrung der Ordnung geachtet. Erinnert mich schon sehr stark an 90er-Jahre-Foren.

Verstehe auch nicht, wieso die Diskussion jetzt unbedingt in den schimmeligen Wordpress-Kommentaren stattfinden muss. Der Beitrag hat mit der Freakshow überhaupt nichts zutun. Das Thema wurde in dem Podcast nicht mal behandelt und es gibt überhaupt keine Werbung dort. Hätte hier auf jeden Fall besser hin gepasst und wäre besser lesbar gewesen. Aber vielleicht nicht ausgerechnet in “Marketing”. Dass es diese Kategorie überhaupt gibt ist ja eigentlich schon genau das beschriebene Problem.


#47

Hat er schon. Der Kommentar ist eine etwas lang geratene Rechtfertigung dafür, warum der Lila-Podcast und Haus Eins nicht positiv hervorgehoben werden sollten. Und ich nehme an, das ist in der Folge geschehen.

Darüberhinaus war dein Beitrag stilistisch eben nicht besonders glücklich. Der Titel “Ein Kommentar” und dann nur der kopierte Text ohne nähere Einordnung. Einzig den Imperativ “Diskutiert!” hast du ausgespart. Im Prinzip haben wir für solche Hinweise auf interessante Wortmeldungen diesen Thread: Perspektiven und Berichte zur deutschsprachigen Podcastlandschaft Wobei es auch dort eine kurze Einordnung geben sollte, wenn sie sich nicht sofort aus dem Beitrag ergibt. Wenn du eine Diskussion anstoßen willst, dann musst du schon etwas mehr Zusammenfassungsarbeit reinstecken oder auf den Text reagieren. Dass dein Thema dann vielleicht trotzdem mit einem bereits bestehenden zusammengeführt wird, ist ja vielleicht kein großes Problem.


#48

Also hier waren ja die seligen Wikigeeks ganz weit vorne. @wortkomplex hatte das Konzept des “Intro-Stipendiums” erfunden: Podcasts, die (zu dem Zeitpunkt) weniger HörerInnen hatten als wir, konnten sich darauf bewerben ein Intro für uns einzusprechen - ganz im Stile ihres jeweiligen Podcasts. Danach haben wir uns artig bedankt und dann auch den jeweiligen Podcast kurz besprochen und Werbung dafür gemacht.
Im Zuge dieses Intro-Wichteln sind ein paar echte Perlen entstanden, etwa dieses Stück von @Holgi (der zugegebenermaßen ein paar HörerInnen mehr hatte als wir :slight_smile:

Diese Intros waren dann auch ein Inkubator für den - legendären! - Göttinger Podcastcluster.
Ich finde auch, das Querreferenzen zu anderen Podcasts selten gebracht werden. War aber schon immer so und ist kein neuer Zustand - eine Vernetzungs-Kultur, wie es Blogs mal mit Blogrolls hatten, hat es bei Podcasts so m.E. nie gegeben.


#49

ist nur der Aufhänger. Ein Beispiel.

Der Titel war anfangs ein anderer und deutlich aussagekräftiger bevor er von rstockm gekürzt wurde.

Bevor ich die ergänzen konnte, wurde alles dicht gemacht, geändert, verschoben.


#50

Wie lautete er nochmal?

Gut, du hattest das Pech langsamer zu sein, als jemand sich beschweren kam. Sehe ich auch ein, dass das keine schöne Erfahrung ist. Aber obwohl wir uns hier in der Marketing-Kategorie befinden, gibt es im Forum durchaus eine große Fraktion (meiner Einschätzung nach gehören dazu die Gründer), die die nicht-kommerzielle und auch explizit die werbefreie Podcastproduktion schätzt. Nur gegenüber dem Lamentieren über einen vermeintlichen Untergang der Podcastwelt wegen diesem oder jenem gibt es offenkundig Überdruss. Dazu kommt, hier sind nunmal auch diejenigen vertreten, die auf ein Werbemodell setzen und denen kann man schon sachliche Kritik zumuten aber eine Argumentation über moralische Verderbheit, die ich auch ein stückweit in dem Kommentar sehe, ist eben nicht mehr nett. Und nun kann man “nett” geißeln, aber das war praktisch das Problem auf das Arvid gestoßen ist, man muss dann eben einen Weg finden, fies aber unangreifbar zu sein.


#51

Selig kommt vor heilig?

Ich erinnere mich. Passt natürlich nicht in jeden Podcast. Die weniger elaborierte Version davon sind Jingles, die wir mal hier besprochen haben: Gegenseitige Unterstützung für Underdog-Podcasts Da wurde aber auch aufgebracht, dass so ein produzierter Jingle schon wieder relativ nahe am verpönten Werbeblock ist. Gut es ist ja auch Werbung. An der Stelle stellt sich vermutlich die Frage, ob man etwas gegen die Form an sich hat oder eher eine inhaltliche Opposition und Werbung für andere Podcasts im Gegenteil zu sonstiger Werbung als unterstützenswert erachtet.

In dem verlinkten Thread habe ich die Auffassung vertreten, dass spontane Erwähnung aus dem Gespräch heraus die beste Form gegenseitiger Bewerbung ist. Man könnte das natürlich auch ein bisschen vorbereiten. Zum Beispiel indem man am Ende der Besprechung eines Themas nochmal auf Folgen anderer Podcasts verweist, die es auch behandeln und die man sich vorher herausgesucht hat. Das ist natürlich mit einigem an Mühe verbunden, deutlich mehr als ein Jingle.


#52

Das war:

Ein Kommentar - die Etablierung von Werbung in ihrer manipulativsten Form in Podcasts am Beispiel des lila Podcasts

Und wenn ich es richtig sehe hat sich mittlerweile am entsprechenden Ort eine ganz rege Debatte mit der ursprünglichen Autorin entsponnen:

Also ist doch eigentlich alles schick?
Deutsche Moderierwut kann man immer anprangern, der Trend scheint mir aber gerade generell mehr in Richtung strikterer Moderation zu gehen, siehe etwa:


#53

eher von : tot… :ghost:


#54

Vielleicht überlesen: vor statt von. Ich habe mich gefragt, ob ihr kanonisiert werdet. :wink:


#55

Ich unterstütze den Kanon!