Telefonaudio-Aufnahme pimpen


#1

@auphonic
Hallo Georg, oder auch andere Audiofreaks …

Wie mache ich aus klassischen Telefonaufnahmen eine etwas “schickeren” Sound? hat da jemand irgendwelche Presets, vielleicht auch in Reaper @rstockm

Es ist natürlich auch eine Art “Gewohnheit” daß sich Telefon, wie Telefon anhört - wer schon mal die HD Telefonie von der Fritzbox erlebt hat, erlebt zwangsläufig, dass unser Gehirn hier gelegentlich gegensteuert - völlig ungewohnt, wenn Telefon eben nicht wie Telefon klingt.

Also ich finde es nicht so schlimm, allerdings fände ich es auch nicht schlimm, wenn man aus dem Audiofile, was aus dem Telefon fällt, einen schickeren Klang bastelt.

Das Medium Telefon habe ich gewählt, weil es für einen “normalen” Interviewpartner ein sehr einfaches Medium ist. Wäre schön wenn jemand eine Idee hat oder vielleicht eine Lösung … Danke Grüße
Carsten


#2

Eine vielleicht plumpe Antwort: Ich würde das File - bzgl. Workflow - behandeln, wie jedes andere auch: Rauschen raus, etwas Kompression, etwas EQ, Lautstärke auf -19 LUFS (für mono) normalisieren. Das genaue Vorgehen ist natürlich von Bearbeitungssoftware zu Bearbeitungssoftware wieder leicht anders. Ich arbeite in Adobe Audition und behandle solche “speziell unschönen” Files immer individuell. Deshalb kann ich dir hier kein Preset liefern. (Was in Audition übrigens auch unglaublich umständlich wäre.)


#3

Ich würde mich hier vor allem auf den EQ konzentrieren. Der klassische “Telefon-Sound” kommt m.E. Insbesondere durch eine recht radikale Verbiegung/Reduzierung im Frequenzbereich zustande. Da kann man vielleicht ein wenig gegensteuern, es gilt aber: Frequenzen, die einmal komplett weggeschnitten wurden, kriegt man mit noch so viel EQ nicht wieder repariert. Oft ist aber noch was da, eben nur extrem runtergefiltert.


#4

Das Problem ist, dass bei klassischen Telefonaufnahmen nur ein kleiner Frequenzbereich übertragen wird.
Man kann natürlich mit EQs sich ein bisschen spielen, aber grundsätzlich wird das nichts bringen, da man mit EQs auch nichts anheben kann, wo nichts da ist. Ich schätze mal eher dass man nur mehr Störgeräusche anhebt, wenn man nicht wirklich weiß was man tut.

Normal verwendet man Algorithmen zur Bandbreitenerweiterung für dieses Problem (Bandwidth extension) - siehe z.B. https://en.wikipedia.org/wiki/Bandwidth_extension - dazu gibt es mehrere Ansätze.
Wir bei Auphonic haben so einen Algorithmus (noch?) nicht integriert. Ich sehe jetzt auch nicht wirklich einen sehr großen Bedarf dafür, da die Sprachverständlichkeit dadurch wohl auch nicht wirklich besser werden wird …

Telefonsprach ist halt ein bisschen anders, aber stört doch nicht wirklich beim Hören finde ich.
Man kann ja sonst Aufnahmen mit skype oder “HD”-Telefonie machen, dann hat man einen viel größeren Frequenzbereich!


#5

OK Danke Euch, ich experimentiere da mal etwas rum. Wenn man einen Technik Freak als Interview Gast hat alles OK.
Ich plane allerdings “Fachleute auf anderen Gebieten” zu befragen. Da ist nahezu alles was nicht so aussieht wie ein Telefon “neumodischer Kram, der sich eh nicht durchsetzt” betrachtet man hier das Sendegate natürlich mit der notwendigen Distanz, stellt man fest, für Laien ist das alles tatsächlich nix - könnte ein Grund für schleppende Verbreitung der ganzen Podcast-Welt sein

Ich sehe halt was sich in meinem Umfeld abspielt, teilweise ist Skype ja schonmal was, was die Leute gehört haben, nur wenn es dann um Audiohardware wie Micro und Kopfhörer geht ist die Erde eine Scheibe und wir sind am Ende der Welt angekommen.

Wie Georg schreibt ist eine Telefonaufnahme ja nicht schlimm, wenn sie verständlich ist und in unserem Gehirn ist sie bei den “Hörern” als solche fest verankert. Deshalb wird sie auch toleriert. Sie muss nur klar und deutlich sein.

Meine Modellversuche zeigen ja schon bei der Aufzeichnung meiner Stimme im Telefonat eben die “deutlichen” Unterschiede in der Mikrofonqualität. Ich habe ein TBone Lavelier(Funkstrecke) getestet gegenüber einem Richtmikro t.bone EM 9900 oder tBone SC400 ist das ein Unterschied wie Tag und Nacht. Auch wenn die 2 Tbone Kondensatormikros auch keine Brüllermikros sind.
Jetzt suche ich ein gutes Lavelier oder Bügelheadset Mikro(ich muss beweglich sein beim Telefonat), werde aber das Gefühl nicht los, dass das eben ein Teures werden muß - wie Ralf/Georg schon sagte, wo nix ist, kannste nix herzaubern.
Also sehe ich für Gespächspartner diese Hürde als unüberwindbar an.

Es sei denn die HD Telefonie ist dann Standard - wenn das soweit ist, bin ich vermutlich allerdings bereits Mutterboden.

Bis dahin quatsche ich eben allein in mein Micro, ohne Intro, da sowas eh keiner will, wie ich gelernt habe :wink:

Danke für die Infos, ein Versuch war es Wert, dass Georg vielleicht Wunderalgorithmen irgendwo in der Ecke rumliegen hat.

Danke