Squarespace Erfahrungen?

Guten Abend,
ich habe gesehen, dass einige Menschen hier auch squarespace zum Senden benutzen. gibt es da schon Erfahrungswerte? Eventuell sogar im Vergleich zu Wordpress plus Podlove?
Ich muss sagen, dass mich bei squarespace die Optik und das Backend mehr anspricht, als bei Wordpress, aber ich habe erst 20 Minuten mit einem Probeaccount verbracht und bevor ich mehr investiere, dachte ich: frag ich mal lieber euch :upside_down_face:

Da kann sicherlich der @GNetzer was zu sagen. http://rasenfunk.de wird nämlich meines Wissens nach auf Squarespace gehostet. Allerdings solltest Du Dir gerade beim Vergleich zwischen Podlove und SqS bewusst sein, dass Podlove weit mehr macht als nur hosten. Z.B. kannst Du mit Podlove automatisch Auphonic ansteuern, Podcast-spezifische Statistiken abrufen, detailliert Kontrolle über Player und Feed haben… Das sind alles Dinge, die bei SqS garantiert webzentrischer und weniger detailliert gelöst sind.

Rasenfunk z.B. nutzt wohl feedpress für die Stats und linkt für Abo auf den Feed oder iTunes etc.

//D

1 „Gefällt mir“

Dirk hat im Prinzip Recht. Ich nutze Squarespace seit Jahren für meine Website (https://adrechsel.de/langfm), und habe dann anfangs auch meinen Podcast darüber laufen lassen. War einfach und unkompliziert, aber die podcastspezifischen Funktionen sind sehr überschaubar. Inzwischen habe ich den Podcast bei Spreaker (u.a. wegen Statistiken, einbaubarem Player usw.) - das lässt sich dann aber nahtlos in Squarespace integrieren.

tl;dr: Squarespace würde ich nutzen, wenn der Podcast nicht das einzige Feature der Website ist. Ansonsten empfehle ich einen Podcast-Hoster, der auch eine Website beinhaltet. Ich persönlich bin (bei meinem anderen Podcast, www.troubleterps.com) sehr zufrieden mit Fireside: tolle Podcast-Features, schicke Website quasi automatisch, und doch auch viel Freiheit, wenn man erweiterten will.

1 „Gefällt mir“

Vom technischen Setup her ist @helmi mehr im Thema, doch über die Nutzung von squarespace kann ich etwas sagen: es ist super einfach und hat vor allem den Vorteil, dass es automatisch weiter entwickelt wird ohne dass man händisch ein Update durchführen muss (anders als bei WordPress). Der Player für Podcasts ist allerdings nicht hübsch und bietet keinen kapitelsupport oder Statistiken. Da würde ich mir mehr wünschen.

Dafür ist es um Welten einfacher, mehrere Sendungen mit unterschiedlichen Feeds zur Verfügung zu stellen. Bei podlove benötigt man da workarounds wie multisite installationen von WordPress, squarespace macht das viel einfacher.

Schau dir rasenfunk.de mal an, dann kriegst du einen Eindruck v.a. vom Player.

3 „Gefällt mir“

Ich kann ja auch noch kurz meinen Senf dazu geben :slight_smile:

Ich halte Squarespace für eine recht gute Einstiegsplattform. Je nach eigenen Ansprüchen kommt man glaube ich recht lange damit klar. Das hängt natürlich von den Ansprüchen ab. Einen privaten Laberpodcast ohne das Ziel damit irgendwann groß und berühmt zu werden und ohne Nerdansprüche (hinsichtlich Statistik, Features, etc.) kann man dort meines Erachtens wunderbar unterbringen.

Es gibt ein paar klare Vorteile die für Squarespace sprechen:

  • Einfachheit der Plattform insgesamt
  • SaaS (die Themen Softwareupdates, Sicherheit, etc. sind nichts worum Du dich kümmern musst, wie gut der Betreiber das macht steht natürlich auf einem anderen Blatt).
  • Abgehangene Plattform die das Thema Design recht flexibel, aber auch einfach nutzbar macht
  • (Fast) alles drin was man braucht um einen Podcast zu starten
  • Im Gegensatz zu den meisten anderen Plattformen und Produkten ist es problemlos möglich mehrere Podcasts innerhalb einer Domain, getrennt als Shows, anzubieten <-- Das ist der Hauptgrund warum wir noch da sind. Das kann sonst quasi niemand. Weder die bezahlten Podcastspezialistenplattformen, noch Podlove (außer über Umwege die wir nicht gehen wollten)

Die Nachteile aus meiner Sicht sind:

  • Kein Space für deine Podcastfiles. Wo Deine Audiodateien liegen interessiert Squarespace nicht, dafür musst du dir eine eigene Lösung suchen (Podseed wäre eine Option)
  • Eingeschränkte Möglichkeiten bzgl. Player, Metadaten etc.
  • Statistik eher basic (du bekommst von Squarespace eine Zugriffsstatistik für die Website, Abrufstatistiken für den Podcast musst du dir selbst bauen bzw. über die URLs zu den Podcastfiles lösen)

Ich hoffe das hilft ein wenig.

Grüße,
Helmi

2 „Gefällt mir“

Also bei Spreaker kann man schon mehrere Shows in einem Account unterbringen.

Möglicherweise habe ich das missverstanden, aber natürlich kann man Audiodatein bei Squarespace hosten! Das Problem ist nur, dass man - anders als bspw. bei der Wordpress-Mediathek - keinen direkten Zugriff auf eigene Assets (auch Grafiken oder Video) hat - alles fällt in den großen Squarespace-Eimer.

A) Ich könnte mir einen fertigen Hoster/Framework vorstellen zu nutzen, benötige aber noch einen eigenen EU-tauglichen Shop, was rein aus diesem Gesichtspunkt klar für die Alternative Jimdo spricht. Hat Jemand von euch schon Jimdo im Vergleich zu Squarespace bewertet?

  • Was sind die podcastspezifischen Unterschiede zwischen den beiden Anbietern?
  • Was sind die Grenzen (auch im Hinblick auf mehrere domain-interne Feeds)?
    Macht es ggfs. Sinn, bei Podigee zu hosten und dort einzubinden?

B) [quote=“helmi, post:5, topic:5369”]
Im Gegensatz zu den meisten anderen Plattformen und Produkten ist es problemlos möglich mehrere Podcasts innerhalb einer Domain, getrennt als Shows, anzubieten <-- Das ist der Hauptgrund warum wir noch da sind. Das kann sonst quasi niemand. Weder die bezahlten Podcastspezialistenplattformen, noch Podlove (außer über Umwege die wir nicht gehen wollten)
[/quote]

  • Worin liegt hier technisch genau die Beschränkung? Ich stehe kurz vor der Realisierung meines Projekts und könnte eine spezifische Darstellung brauchen.
  • Kann man die Feeds (bei mir ggfs: mehrere pro Domain + andere Domains) nicht geschickter über feed.press aufsetzen? Dann kann man doch jederzeit das technische Hosting hintendran ändern.
    …oder übersehe ich hier etwas wesentliches?

Ich kenne Spreaker speziell nicht. Alles was wir uns vorher (2014) und seither immer mal wieder angesehen haben, konnte entweder nicht mit mehreren Shows unter einem Label (Hier: Rasenfunk mit Schlusskonferenz, Tribünengespräch, Kurzpass) umgehen oder war ansonsten nicht ausreichend viel besser in der Umetzung um uns von Squarespace wegzutreiben.

OK, dann liegt meine Fehlsicht wohl daran dass wir das aufgrund mangelnder Möglichkeiten von Anfang an unterlassen haben. Das Hosting der Files war für uns auch nie ein Problem (eigene Server vorhanden), weshalb wir die Möglichkeiten bei Squarespace dann evtl. einfach ignoriert haben.

Dann müsstest du spezifischere Fragen stellen. Ich weiss jetzt nicht auf welche Beschränkungen du dich beziehst. Meinst du die Tatsache, dass andere Plattformen nicht die Möglichkeiten für mehrere Shows bieten? Unsere Sichtweise ist natürlich sehr spezifisch auf unser Problem (Rasenfunk) bezogen und da geht es darum mehrere Shows unter einem “Dachlabel” anzubieten und auf einer Website zusammen darzustellen. Diese Möglichkeit bieten einfach viele Plattformen nicht.

Feedpress erstellt keine Feeds. Du bekommst dort nur Statistiken und ein paar andere nette Features, aber du musst vorher schon einen Feed haben. Uns geht es weniger darum unter welcher URL die Feeds erreichbar sind, sondern darum technisch getrennte Feeds für iTunes zu haben und die Darbietung der Inhalte im Web aber unter einer Domain/Website zu haben. Wie gesagt, evtl. spezifisches Problem des Rasenfunks, aber die Diskussion zum “Show”-Feature bei Podlove die im Grunde genau das abhandelt gibt es hier im Forum auch schon hier und da.

1 „Gefällt mir“

Mir geht es ähnlich wie bei euch um ein Show-Feature innerhalb einer Domain. Dazu gern mehr Details, warum das wo wie nicht funktioniert.

Bislang vorgesehen (noch nicht getestet) habe ich die “Create Feed” Funktion von Feedpress, nachdem ich feedpress mit einer (Sub)domain von mir ausgestattet habe (custom hostname).
-> ich dachte, damit das Feedproblem erschlagen zu können, bin jetzt aber doch etwas verunsichert.