Spontanes Sirren in Reaper


#1

Hallo,

ich habe ein interessantes Phänomen in Reaper: Es passiert in einer mir nicht wahrlich reproduzierbaren Art und Weise, dass ich Störungen in Reaper erhalte.
Ich habe mal versucht, mit dem Handy das aufzunehmen, was ich den Kopfhörern höre, leider sind nur zwei Sekunden verwertbar. untitled.flac (91,9 KB)
Die Änderung der Tiefe/Lautstärke am Ende ist ein Effekt der Aufnahme, nicht Teil des Phänomens.

Diese Störung tritt sowohl auf, wenn ich allein Dinge aufnehme und schneide, als auch auch im StudioLink-Dialog.
Manchmal tritt sie ein, wenn ich aufnehme, manchmal nach einem Export, manchmal mitten im Schnitt.
Beheben lässt sich dies nur, indem man Reaper komplett neu startet.

Beim Einsatz von StudioLink provoziert ein Gesprächspartner recht verlässlich bei mir diese Störung, direkt bei Annahme des Gesprächs. Dann legen wir auf, ich starte Reaper neu, manchmal funktioniert es, manchmal nicht, dann starte ich den Rechner durch. Manchmal hilft das, manchmal nicht, dann starte ich Reaper einzwei Mal neu und dann ists stabil über die mehrstündige Aufnahmedauer.

Mögliche Aufnahmen sind durch die Störung auch kaputt. Es klingt dann, als ob die Samplerate nicht stimmen würde, aber die ist korrekt.
image
image

Irgendwelche Ideen/Ansätze?
Umgebung: Windows 10 x64, aktuelle und supportere ultraschall-Version samt korrektem Reaper-Unterbau, Xenyx 302 USB mit HMC 660 dran


#2

Hi, ich habe (gefühlt) den Eindruck, dass Windows10 ein Problem mit verschiedenen Sampleraten hat. Schau mal, ob deine Lautsprechereigenschaften auch auf 48kHz gestellt sind.
Ich hatte z.B. das Problem, dass falls ein Systemsound während der Aufnahme (nicht in Reaper) gespielt wurde, meine Aufnahme plötzlich in der falschen Samplerate war. Vielleicht hast du ein ähnliches Problem?


#3

Habe alles durchgeschaut, nichts gefunden.
Gestern war es wieder da: StudioLink Session mit “ungefährlichen” Partner: Nach 3 Minuten aus dem Nichts ein Sirren.

Als wir den “gefährlichen” Kommunikationspartner dazu schalteten: unmittelbar Sirren. Wurde nach einem Neustart nicht anders.
Nach einem weiteren Reboot Lief es.

Ich versteh das nicht :neutral_face:


#4

Sorry, dass ich dich in die Irre geführt habe. Das Sirren klingt in der Tat anders als mein Problem, fast so, als würde es von einer elektrischen Quelle einstrahlen. Hast du Möglichkeiten, die Fehlerquelle einzuschränken? Könntest du z.B. mal eine Aufnahme ohne Reaper (z.B. Audacity) probieren, dir anderes Equipment ausleihen, oder mal einen anderen PC verwenden falls möglich? Und hast du auf jeder Spur das Sirren, oder nur in einem Track?


#5

Mehr noch: Es ist IM Reaper.
Das ist nicht in einer Spur oder auf mehreren. Es ist irgendwo im Audiostack (oder so). Selbst, wenn keine Spur existiert, ist das Sirren im Kopfhörer und strahlt eben auf mögliche Tracks aus. Dann eben auf alle/s: Meine Spuren sind im Arsch, aber auch abseits der Aufnahme hören bspw. meine Gesprächspartner mit StudioLink mich abgehackt und ich sie.

Wird nur behoben dadurch, dass ich Reaper beende, neu starte und hoffe.


#6

Hi,
leider habe ich ein ähnliches Problem.
Ich benutze Reaper unter Windows 10 (Lenovo Thinkpad) mit einem HMC 660 und einem Xenyx 302.
Bei mir ist es ein dauerhaften sirren oder zwitschern, das umso stärker wird, je mehr Spuren ich scharf schalte (Record arm).
Das 50 hz-Brummen habe ich mit einem Erdungsdraht in den Griff bekommen, doch das Rauschen und Zwitschern deutlich lauter.

Inzwischen

  • habe ich das Netzteil abgesteckt
  • das USB-Kabel gewechselt
  • das HMC 660 ausgetauscht
  • bin ich in eine andere Etage gegangen

Keine Verbesserung.
Vielleicht hat jemand von euch einen Tipp.

Liebe Grüße aus Essen,
Michael