Sennheiser Handmic Digital für iOS Geräte

Gerade entdeckt und vielleicht ja total spät dran damit. Sei’s drum. Hat jemand schon Erfahrung damit sammeln können? Klingt auf jeden Fall erst mal grandios:
https://de-de.sennheiser.com/iphone-ipad-externes-mikrofon-handmic-digital

Hm, da gibt es Dutzende in der Art, die deutlich weniger kosten… plus die Möglichkeit, über USB-Adapter ein Mini-Mischpult anzuschließen und dann jedes beliebige Mikro zu nehmen.

Ja. Aber Minimischpult finde ich als Reporterin “im Feld” nicht ganz so praktikabel. Ich hab ein Kondensator für iGeräte. Das war ähnlich teuer (ist aber schon “älter”). Aber das ist für draußen auch nicht so top. Deshalb interessiert mich das Sennheiser :slight_smile:

Nein, das sehe ich nicht so. Tatsächlich scheint das Mikrofon frisch im Markt zu sein (Markt, na ja; vielmehr läuft es gerade durch die verschiedenen Multiplikatoren-Kanäle).

In der Tat ist es in mehrfacher Hinsicht interessant: Preislich bemerkenswerte UVP, dynamische Niere, wirklich mobil, einfach zu handhaben und eine zu erwartende hohe Qualität.

Was mir nicht gefällt: Keine Angabe über die Kapsel (evolution e 8xy oder 9er Reihe?) sowie die angebliche Windunempfindlichkeit - sorry, Sennheiser, das glaube ich eurer Niere einfach nicht. Außerdem gibt es keine Kopfhörerbuchse für direct monitoring - das ist für mich so ein k.o.-Kriterium, da bin ich oldschool.

Na ja, und wieder mal der Apfel und nichts mit Android. Aber immerhin PC oder Notebook, das ist ein Lichtblick. Endlich nicht mehr nur Røde auf dem Sektor.

Meiner Meinung nach füllt Sennheiser damit eine Lücke auf. Alternativ waren da nur das (mittlerweile nur noch gebraucht zu bekommende) Flashmic bzw. die Yellowtec-Modelle oder die Lightning-Mikrofonaufsätze direkt aufs iPhone.

Was mir etwas Kopfzerbrechen bereitet: Neuere Smartphones haben gar keine Öffnungen mehr (keine 3,5 mm Klinkenbuchse, kein Micro-USB oder USB-C - alles nur noch kabellos (Bluetooth bzw. induktiv). Bei den aktuellen Produktzyklen ist selbst dieses Mikrofon rasch Schnee von gestern, sieht man mal vom Podcaster / Webcaster am Laptop ab.

Bin mal gespannt, ob da noch mehr Bewegung in den Markt kommt.
Danke für den Hinweis!

Nachtrag: Sennheiser stellte es auf seinem Twitter-Kanal bereits am 20. April 2016 (!), vor, aber aktuell finde ich es bei fast keinem Händler (der bax-Shop weicht um über das doppelte nach oben von der UVP ab). Irgendwas liegt da im argen - Produktnachbesserung, falscher Einführungspreis, Relaunch?

1 „Gefällt mir“

Jetzt hast Du mich angefixt, @FrauNora. :sunglasses:

Hast Du Dir schon mal das Sennheiser KA 600i - “Wendelkabel (Gesamtlänge ca. 40 cm) von einem XLR-3-Stecker auf eine vierpolige gewinkelte Miniklinke mit iPad- und iPhone-spezifischer Beschaltung” (Zitat Sennheiser Website) angeschaut?
Aktueller Marktpreis 12,90 Euro brutto.

Warum Sennheiser das ausgerechnet für sein MKE600 empfiehlt, wissen wohl nur die allein - ich wüsste jedenfalls keinen Grund, da kein dynamisches Mikrofon anzuschließen.

Klar: Vermutlich ist der Apogee A/D-Wandler interessanter, zumal in der Mikrofonbuchse des Smartphones in aller Regel ein ekelhafter AGC arbeitet.
Na ja, und ich glaube, dass der iPhone TRRS sich von der Beschaltung her nicht mehr vom TRRS für Android unterscheidet, oder doch?

1 „Gefällt mir“

Ein SM58 hat 1.85 mV/Pa (SM58 Datenblatt), das MKE600 19mV/Pa (Datenblatt), Du brauchst also 20dB mehr Verstärkung für das gleiche Nutzsignal. Der Mikroeingang des iPad wird wahrscheinlich stark rauschen wenn Du das Signal auf brauchbaren Pegel hochziehst.

Richtig, inzwischen haben alle Smartphones (die noch Klinkensteckernaschlüsse besitzen) die Reihenfolge (Schaft) Mikrofon - Ground - Kopfhörer-R - Kopfhörer-L (Spitze). Abbildung Mitte.

Quelle

Sehr schön, danke, das schafft Klarheit.

Stimmt, das mit der Eingangsempfindlichkeit könnte so eine Sache werden.
Ich habe zu Streamingzwecken das Zoom H5 als Eingang in das Smartphone benutzt (mit dem Røde SC7). Das klappte aber nicht, wie erwartet, mit dem Line Output, sondern nur mit 100% Kopfhörerausgang.

Was spräche gegen einen XLR auf Lightning-Adapter. @FrauNora ? Brauchst Du kein neues Mikro.
https://www.videoaktiv.de/2016103115088/news/sound/rode-i-xlr-xlr-auf-lightning-interface.html

Ist zwar auch recht teuer …

1 „Gefällt mir“

Das könnte ein Tipp für @FrauNora sein; ich hingegen bin ein Android-Nutzer und daher kommen Lightning-Anschlüsse für mich nicht infrage.

Schön an dem Adapter ist aber, dass direct monitoring möglich ist.

1 „Gefällt mir“

Ich hab beim Day of the Podcast mit dem Ding hier: https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/IK-Multimedia-iRig-2-Gitarreninterface-fuer-iOS/art-PCM0013618-000 Video für den Livestream ins iPhone bekommen.

1 „Gefällt mir“

War auch so gedacht, hatte den Namen gedacht. :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

@UliNobbe , ich habe das jetzt mal mit meinem iPhone 7 ausprobiert. Røde M3 (Elektret / “Kondensator”), AKG D312 (dynamisch). Schlimm verrauscht ist es jedenfalls mal nicht. Ich nehme meine Mutmassung hiermit zurück ;-).

Mein erster Versuch irgendwas mit Garage Band zu machen ;-). Keine Bearbeitung, das m4a ist direkt das, was “GarageBand” bei “Save to Dropbox” herauswirft.

Ich hab ja theoretisch das Apogee für das mobile Telefon. Am Ende mag ich einfach Sennheiser-Mikros :smiley: Ich weiß, das ist kein logisches Argument. Ich müsste es eh mal anfassen und in der Hand halten, um zu wissen, wie schwer das ist, etc.

Mein Tipp: Nicht größer und schwerer als der Klassiker MD 46 (Niere) bzw. MD 42 (Kugel). Allerdings glaube ich auch nicht an ein typisches 835er mit Lightning-Kabel.
Wird wohl irgendwo dazwischen liegen.

Bezog sich das jetzt auf den XLR-Lightning Adapter von Røde? Mich interessiert ja mehr das Sennheiser KA 600i mit dem Røde M3 (6,3 mV/Pa sind ja nicht so der sensationelle Output für ein - durchaus großes - Elektret)…
Also die 13 Euro Testgeld ist mir das dann schon mal wert.

Passiver Adapter von XLR auf Headset-Buchse (1,3=GND, 2=Headset-Mikrofon). Headsetklinke auf Lightning Adapter lag dem iPhone bei.