Reaper / Ultraschall Windows m4a


#1

Liebe Community,

hätte ne Frage zur Windows Version von Reaper / Ultraschall: Gibt es irgendwie ne Möglichkeit das Ding zu nem M4A Export zu bewegen? Wie man solche Spuren importieren kann weiß ich schon, würde aber gern in die Richtung kodieren und mit dem wunderbaren Ultraschall 3.1 die Datei dann taggen.

Hoffe auf Hilfe =)


#2

Wenn eine mp4/m4a-Datei vorliegt, funktioniert das Tagging genauso wie bei macOS. Bzgl. Encoding hilft dir das vielleicht weiter: https://forum.cockos.com/showthread.php?t=82459.


#3

Ah Danke. Leider wirklich Reaper-seitig Essig egal ob ein Codec installiert ist oder nicht.

Siehe hier: https://forum.cockos.com/showthread.php?t=174537

Danke für den Hint


#4

m4a-Audioexport in Reaper auf Windows geht nicht. Wir werden uns da mal an nen Workaround für die 4.0er versuchen…aber das will vorher gut untersucht sein.


#5

Wäre natürlich cool, muss aber garnicht so dringend sein.
Der Hinweis dass es mit ner fertigen m4a auch geht war schon sehr gut / wichtig - klappt super - und der Umweg in nen anderen Encoder tut nicht besonders weh / lässt sich automatisieren.


#6

Vielleicht hilft das:
Hindenburg macht das bzgl. Codec scheinbar „versteckt“ über ein installiertes iTunes (früher QuickTime).
Ich muss irgendwann mal testen, ob Hindenburg m4a überhaupt könnte, wenn kein iTunes vorhanden ist.

Die Idee wäre vielleicht der Weg für die Windows-Version.


#7

Woher weißt du das? Windows kann schließlich seit Vista MP4-Encoding out-of-the-box: https://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/desktop/ff819476(v=vs.85).aspx.


#8

Ich hab mal mir einem ihrer Entwickler drüber geredet.


#9

Ganz erstaunliche Lösung. Aber auch bizarr, irgendwie.


#10

Das ist eine Lizenzsache. Irgendwo muss der Codec herkommen. Das AAC/m4a scheint’s nicht kostenlos zu geben (irgendwie zwar schon) oder sie konnten/wollten sich den nicht einkaufen. So ganz blicke ich da nicht durch - Hauptsache funktioniert perfekt.


#11

Nicht dass ich wüsste, nein. Apple hat irgendwann den Codec öffentlich zur Verfügung gestellt (nach der Quelle müsste ich jetzt suchen) und den aktuellen qaac (2.64) bekommst Du hier.

Ich benutze den in foobar 2000, um FLAC in ALAC oder aac umzuwandeln (beides *.m4a). Klappt problemlos; von Lizenzierungsproblemen ist mir nichts bekannt.


#12

macOS & Windows bringen beide einen H.264-Codec mit. Die Lizenz ist jeweils in der OS-Lizenz enthalten.


#13

Wenn man vom Teufel spricht. :sweat_smile: Das erste Mal überhaupt kommt der Fehler beim Export:

Could not locate a suitable audio encoder.

Mal sehen, was der Support meint.