Podcastlogo 2021

Hi,
ich bin an der Vorbereitung eines neuen Podcasts. Ich habe auch schon ziemlich konrete Vorstellungen und bin auf der Suche nach jemandem, der mir ein Logo erstellen könnte. Am liebsten wäre mir jemand deutschsprachiges, da mein English einfach nicht so gut ist. Die älteren Tipps hier im Forum haben mich da nicht mehr weiter gebracht. Bei Fivver bin ich jetzt im Englischen einmal gescheitert. Ich hoffe jemand hat einen aktuelleren Tipp als Graphorama.

VG

Wenn du selbst einigermaßen mit Design-Programmen klarkommst, finde ich https://www.canva.com/de_de/ extrem einfach und es produziert gute Ergebnisse. Auch ohne kostenpflichtiges Abo.

1 Like

Hallo @Dingens,

wenn Du konkrete Vorstellungen hast, teil uns doch mal diese mit. Logo ist nicht gleich Logo, aber das weißt Du schon bereits.

Je nach Art des Logos, könntest Du es sogar mit einer Smartphone-App erstellen. Übrigens, das von @HerrHochhaus erwähnte Canva gibt es auch als Smartphone-App.

Ich nutze auch gerne die App Typorama, diese hat sogar zwei Bilddatenbanken verknüpft: PIXABAY & UNSPLASH.

Öhm ich tu mich etwas schwer damit. Für solche Sachen brauche ich üblicherweise ein paar Monate um mich durchzuringen, aber was solls. Es soll ein Podcast über Schulden, Recht und Insolvenzen werden. Aber eher was für den Normalmenschen und nicht im Unternehmerbereich. Als Podcastlogo hatte ich so 2 Ideen und eine ist mir gerade noch eingefallen. Das erste war der sprichwörtliche nackte Mann mit leeren Taschen. Das Zweite Pleitegeier auf nem § Symbol oder eine dieser alten Waagen mit der linken Seite leer und ganz oben und der rechten Seite mit Gewichten unten. Wie gesagt. Ich hatte mal jemandem auf Fivver drauf angesetzt, aber er hat glaube nicht verstanden was ich wollte. Ich klick mich mal nen bisschen durch die Links durch. Danke

Vielleicht könntest du es mit einer Skizze versuchen? :slight_smile:

Hallo @Dingens,

das Thema finde ich sehr spannend, bin schon auf die erste Folge gespannt.

Zu Deinen Ideen. Beide, so wie es sich für mich anhört, brauchen ein sogenanntes Composing, was soviel heisst, dass zwei Bilder ineinander kombiniert werden. Das ist nicht ohne, wenn es vernünftig geacht werden soll.

Nimmst Du nur ein Bild z. B. und dazu normale Schrift, wirst Du wahrscheinlich mehr Menschen finden, die Dich bei der Erstellung des Logos unterstützen werden.

Es gibt noch andere Aspekte, die bei einem Logo beachtet werden sollten, z.B. die Einfachheit, damit das Logo z. B. auch als Icon in Foren oder auf Social Meida auf den ersten Blick erkennbar ist. Du kannst ja mit einem einfachen Logo starten und es später ausbauen. Das ist keine Seltenheit.

Beste Grüße

Auf Pixabay habe ich folgendes Bild gefunden (Stichwort: Pleitegeier). Vielleicht ist es was für Dich. Falls es in Frage kommt, würde ich schauen, wo es sonst noch verwendet wird und wenn ja, wie oft.

https://pixabay.com/de/illustrations/brexit-euro-europa-referendum-2278556/

Bildschirmfoto 2021-05-15 um 16.13.53

ist zwar OT hier, aber wenn es um das Thema Privatinsolvenz geht biete ich mich gerne an mal mitzumachen. Ich kann da als Betroffener einjges an Input mitgeben und einen Erfahrungsbericht bieten.

Ui Vielen Dank für die Hilfe. Der Pleitegeier ist schon cool. Aber ich bin mir echt unsicher, wenn es um die retchssichere Verwendung solcher „freien“ Bilder geht. Ich habe wenig Lust, dass mir irngendwann ein Rechteinhaber das Logo zerschießt. Vielleicht lasse ich es am Anfang erstmal bei Buchstaben oder so.
Danke auch für das Angebot eines Erfahrungsberichts. Ich komme irgendwann wahrscheinlich darauf zurück. Allerdings habe ich ein grundsätzliches Problem mit Erfahrungsbericht in dem Bereich. Die Insolvenz unterscheidet sich regional teilweise ziemlich stark. Das liegt zum Teil an einzelnen RichterInnen und teilweise an bestimmten Gerichten. Ein Insolvenzverfahren Im Osten NRWs kann bei gleichem Sachverhalt ganz anders ablaufen, als eines in Sachsen oder z.B. Cottbus oder Berlin. Ganz zu Schweigen davon was die RichterInnen oben in Hamburg so anstellen. Für Aufklärungszwecke können Erfahrungsberichte am Anfang daher sogar schädlich sein, wenn man die eigenen regionalen Besonderheiten nicht kennt. Das ist auch einer der Gründe für die Podcast. Ich versuche mal aufzuzeigen, wo man wie an bestimmten Stellen im Insolvenzrecht abbiegen kann und wie man als Schuldner dann damit umgehen könnte. Dafür brauche ich aber erstmal einen allgemeinen Grundstock an Folgen und das wird eine ziemlich lange Zeit dauern, je nachdem, wie ich dazu komme.

Wenn Du ein Bild von den genannten Plattformen verwendest, brauchst Du Dir darüber keine Gedanken machen. Die Lizenz steht neben jedem Bild. Auch der Autor/Ersteller. Die Bilder sind meist auch für kommerzielle Zwecke freigegeben. All das steht dran, in einer nicht juristisch typischen Art und Weise.

Bildschirmfoto 2021-05-17 um 13.10.11

Ich erlaube mir noch einen Gedanken zu der Strukturierung des Podcasts.

Auch wenn sich die Gesetzeslage regional unterscheidet, so gibt es Grundlagen, die für alle gleich sind. Das ist z. B. etwas, was mich interessieren würde, was sind die Grundlagen. Diese würde ich zuerst thematisieren. Danach würde ich erst auf die Unterschiede eingehen.

Beste Grüße

Nochmal vielen Dank. Vielleicht nehme ich doch den netten Geier.

Die Strukturierung ist für mich überraschenderweise gar nicht das Problem. Viele §§ greifen in der InsO ineinander und sind voneinander abhängig. Daraus ergibt sich dann fast schon automatisch eine „logische“ Reihenfolge. Was leider nicht gehen wird, sind erstmal ein paar allgemeine Folgen und dann ein oder zwei über regionale Besonderheiten. Hintergrund ist, dass die Gerichte selbst grundsätzliches unterschiedlich auslegen. Das findet man dann auch leider nicht im Gesetz, weil die Gerichte alle die gleiche InsO verwenden. Aber das ist mit ein paar Sätzen in den entsprechend Folgen abhandelbar, hoffe ich zumindest.