Podcastbiographien


#21

Ich wusste schon recht lange, dass es Podcasts gibt, hatte aber nie den Nerv, händisch meinen MP3-Player mit Folgen zu bestücken. Geräte mit dem Apfel besitze ich nicht, sodass es immer ein wenig umständlich erschien.

Irgendwann hatte ich dann ein Smartphone, das Medium Podcast aber wieder vergessen. Bis mich ein Kollege, mit dem ich mich über die häufige Schwererträglichkeit baden-württembergischer Radioprogramme ausgelassen habe, mich dann auf die Podcastschiene gebracht hat.

Der erste Podcast war NSFW, den ich auch von Anfang an nachgehört habe. Das muss im Frühjahr 2012 gewesen sein. Von dort wurde ich dann einerseits auf Holgis weitere Produktionen aufmerksam, andererseits auch zum Culinaricast und Hoaxilla gebracht.

Meistens komme ich durch Empfehlungen zu neuen Formaten, manches habe ich natürlich nach dem Probehören auch wieder von der Aboliste gestrichen.

Da ich durch meinen Job täglich normalerweise mehrere Stunden Gelegenheit zum Podcasthören habe, umfasst meine Aboliste inzwischen eine dreistellige Anzahl von Formaten. Nervös werde ich meistens, wenn der noch ungehörte Vorrat auf dem Telefon unter 1 GB rutscht :smile: - das kommt aber erfreulich selten vor, genauso selten wächst die ungehörte Menge zu stark an.

Radio höre ich seit knapp zwei Jahren übrigens so gut wie gar nicht mehr :wink:


#22

Wie bist du auf das Medium aufmerksam geworden?
Als bekennender “alter Sack” war ich stets Radiokonsument und das primär bei den (wie meine Frau es nennt) “Sabbelsendern”, also DRadioKultur und DLF sowie NDR Info. Podcasts waren für mich damals “Sachen, die sich junge Leute auf iPods laden, um sich in der Öffentlichkeit zu verstöpseln”, ich habe das lange eher mit Musik assoziiert. Nur gelegentlich habe ich mal im Web Sendungen von DLF nachgehört. Der ganze “Abonnieren”- und “RSS”-Kram waren mir fremd (und das, obwohl ich viele Jahre mein Geld mit EDV verdient habe (schäm)).

Nachdem ich im Mai 2013 in Berlin einen Unfall hatte und dort im Krankenhaus lag, zappte ich verzweifelt durch die Radiosender, um irgendwo vernünftige Wortbeiträge zu finden. Da stieß ich auf eine längere Sendung, in der Tim Pritlove in der ihm eigenen, leidenschaftlichen Art die Vorteile, Möglichkeiten und Chancen von Podcasts darlegte.

Es ist nicht übertrieben, wenn ich sage, dass das mein Leben positiv verändert hat.

Danach hatte ich noch viele Wochen in der Hängematte (Fuß hoch lagern!) Zeit, mich mit dem Thema zu beschäftigen. (Mein erstes iPad hatte ich glücklicherweise wenige Wochen zuvor angeschafft.)

Was waren die ersten Podcasts, den du abonniert hast?
Folgerichtig einer aus der Metaebene, nämlich CRE, dann noch den Rest von Tim&Co. hinterher, dann über NSFW Holgis WRINT-Welt.

Hörst du diesen Podcast heute immer noch?
CRE habe ich weitergehend leergelutscht und ich würde es noch immer hören, wenn Tim nicht auf tausend Hochzeiten tanzen, sich um dubiose Wordpress-Plugins und -Player kümmern würde, sondern das Flaggschiff des deutschsprachigen Podcasts wieder in Fahrt brächte. (gdc)

Wie hat sich dein Hörverhalten geändert?
Es haben sich wirklich neue Welten aufgetan. Ich kann mir die für mich interessanten Nischen(sic!) raussuchen und mich ausgiebig darin suhlen. Radio höre ich allenfalls 20 Minuten am Tag, wenn es darum geht, kurz herauszufinden, ob wir in der Ukraine schon Atomwaffen einsetzen oder den Planeten erfolgreich zum Sieden gebracht haben.

Hast du dir direkt einen Podcatcher auf das Handy geladen oder erstmal monatelang auf der Website gehört?
Gleich einen Podcatcher (Downcast), der übrigens schon damals, also Mitte 2013, Kapitelmarken unterstützt hat und auch sonst einigermaßen mit dem ganzen Kram zurechtkommt, der sich heute so unter Podcasts ansammelt. Das geht sicher noch besser, aber ich habe den Supportleuten ja auch erst vor ein paar Tagen die intensivere Beschäftigung mit Podlove ans Herz gelegt :smile:

Wie viele Podcasts hast du heute abonniert?
Zu viele. Über 100. Viele Karteileichen dabei, die im Verdacht stehen, eventuell nochmal zu senden bzw. deren Feed man nochmal zum erneuten Hören anstechen möchte.
Dann manche, die ich mir erstmal anschaue (ja, Beschreibung und ggf. Kapitelmarken) und meistens lösche.
Viele, die ich gleich so weg höre.
Und manche, die ich mir (wie das beste Stück Fleisch, ersatzweise Tofu, auf dem Teller) aufbewahre, um sie zu genießen.

Fazit
Danke an alle, die das bisher möglich gemacht haben!

Mal sehen, ob ich demnächst selbst Audiokrümel in dieses Universum streue.

André


#23

Wie bist du auf das Medium aufmerksam geworden?
Ein bekannter hat mir “vor langer Zeit” erzählt, dass er auf dem Weg zur Arbeit immer Podcasts hört.
Das wollte ich auch ausprobieren und schon war ich angefixt

Was war Dein erster Podcast?
Die Dosenfischer (Geocaching-Podcast)

Hörst du diesen Podcast heute immer noch?
Gibts leider nichts mehr

Wie hat sich dein Hörverhalten geändert?
Der Dudelfunk ist für mich überhaupt nicht mehr existent…

Hast du dir direkt einen Podcatcher auf das Handy geladen oder erstmal monatelang auf der Website gehört?
Direkt den Podcatcher “Podkicker” heruntergeladen, später auf PodkickerPro umgestiegen

Wie viele Podcasts hast du heute abonniert?
50+

Fazit
Geil !

Bonusfragen:
Wie wirst du heute auf neue Podcasts aufmerksam?
z.B. durch die Hörsuppe und auch durch intensive Suche, manchmal auch durch Zufall…

Hörst du Podcasts die für deinen Job relevant sind?
Leider gibts da keine ;(

Fällt das Wort Podcast in deinen Bekanntschaftskreisen?
Arbeit: Nie, oder nur von mir.
Freunde: Bei den einen extrem häufig, bei den anderen nie.
Familie: teils teils

Wie hat sich das Hörverhalten in deinem Bekanntenkreis verändert?
nicht wie, sonder ob und auch hier: teils teils

Hörst du mehr Podcasts seitdem du selbst produzierst?
nein

Wie haben sich Podcasts im Vergleich zu anderen Medien bei dir über die Zeit geschlagen?
Zeitsouveränität bringt den Vortei, dass man stoppen und wieder einsteigenkann, d.h. an interssanten Themen kann man besser und nachhaltiger dran bleiben!

Man hört sich…
Armin


#24

Weil es ein schöner Thread ist: Podcastbiographien ftw

Wie bist du auf das Medium aufmerksam geworden?
Podcast hab ich anfänglich nur als Nebenbiotop der Blogosphäre wahrgenommen. Als ich 2007 bei der Re:publica war, wusste ich aber schon, dass Tim Pritlove, der ein Panel moderiert hat, podcastet. Ich hab den Podcast damals aber nicht selbst regelmässig gehört. Bewusst Podcasts gehört (also nicht nur hin und wieder reingehört) hab ich ab 2010.

Was war der erste Podcast, den du abonniert hast?
Wrint, CRE, BZT (weiss es nicht mehr genau)

Hörst du diesen Podcast heute immer noch?
Ja, aber nicht immer jede Episode

Wie hat sich dein Hörverhalten geändert?
Da ich viel pendle ist das Hören per Podcatcher wichtig für mich geworden. Ich kann nicht mehr so gut Formatradio hören, ausser es ist (was immer “gut” bedeutet) gut gemacht.

Hast du dir direkt einen Podcatcher auf das Handy geladen oder erstmal monatelang auf der Website gehört?
Jahrelang immer punktuell auf der Webseite, ich hab RSS schon bei Blogs nicht gemocht. Ab 2012 dann aber per Podcatcher.

Wie viele Podcasts hast du heute abonniert?
40+ (Ich höre neue Podcasts immer zuerst auf der Webseite, wenn es mir dauerhaft gefällt, landet es im Podcatcher. Podcasts, die ich nie höre fliegen auch wieder raus. Ich hab aber viele Podcasts bei Twitter abonniert und höre oft kurz in Episoden rein, die mich thematisch interessieren, daher sind für mich Kapitelmarken super prima.)

Fazit
Podcasts haben meinen Alltag verändert, ich nehm die Welt stärker über indiv. Perspektiven wahr

Bonusfragen:
Wie wirst du heute auf neue Podcasts aufmerksam?
Via Twitter (Retweets in meiner Timeline) und durch Empfehlung in anderen Podcasts.

Hörst du Podcasts, die für deinen Job relevant sind?
Ja viele

Was war Dein erster Podcast?
Der KOMM-Podcast, 2008 (Medienprojekt, gestartet und organisiert: Ein Kinderpodcast im Museum)


#25

Wie bist du auf das Medium aufmerksam geworden?

Es gibt bei mir genau zwei Phasen. Während meiner Schulradio-Zeit haben wir für n-21 Beiträge für deren Podcast produziert. Das war 2006 (sic!), Fragmente leider ohne Audio gibt es noch im Web Archive. Nach dem ich die Schule und somit Schulradio verlasse habe, hab ich auch das Medium vergessen. @bruhn hat mich 2011 angequatscht ob wir nicht beide einen Podcast machen wollen. Da habe ich Podcasts wieder entdeckt und höre sie auch seit dem regelmäßig.

Was war der erste Podcast, den du abonniert hast?

Ich weiß es leider nicht mehr genau. Es waren sicher Podcasts von @timpritlove und vom Deutschlandfunk dabei.

Hörst du diesen Podcast heute immer noch?

Mehr oder weniger ja.

Wie hat sich dein Hörverhalten geändert?
Hast du dir direkt einen Podcatcher auf das Handy geladen oder erstmal monatelang auf der Website gehört?

In der Anfangszeit (2011) noch ohne Podcast-Client (Windows Phone sei dank) und daher sehr unregelmäßig. Ich hab Phasen wo ich zeittechnisch leider zu null Podcasts komme (und mein Arbeitsweg ist sehr kurz), aber dank Overcast und AirPods ist das für mich alles einfacher geworden und ich höre nun regelmäßiger.

Wie viele Podcasts hast du heute abonniert?

30+

Wie wirst du heute auf neue Podcasts aufmerksam?

Empfehlungen in Overcast, die sich über meine Twitter-Followings abbilden sowie direkte Empfehlungen.

Hörst du Podcasts die für deinen Job relevant sind?

Ich versuche es, u.a. The Changelog (allgemein Open Source und Menschen dahin), Toolsday (Frontend), PressWerk (WordPress).

Fällt das Wort Podcast in deinen Bekanntschaftskreisen?

Arbeit: Ja, auch weil ich in einer Kommunikationsagentur arbeite und Kunden nach Podcasts fragen und sie einsetzen.
Freunde: Ja, ein großteil habe ich sogar übers Podcasting kennengelernt.
Familie: Nope.

Hörst du mehr Podcasts seitdem du selbst produzierst?

Yes! Auch oft in Podcasts, die nicht abonnieren würde. Einerseits der Trends wegen, aber auch weil man erwähnt wir und wissen will was über einen erzählt wird.

Fazit

Ich konnte mich dank Podcasts und der Produktion dieser besser entfalten. Ich bin nicht sonderlich stark in Blogposts. Ich habe außerdem sehr viele, sehr nette und liebevolle Menschen kennengelernt (Göttinger Podcastcluster forever!!!).


#26

Wie bist du auf das Medium aufmerksam geworden?

Etwa 2008 oder 2009 bin ich durch Zufall auf die Nightline (YOU FM) aufmerksam geworden. Da wurden auf einmal im Radio von AnruferInnen Black Stories gelöst, das hat mich direkt angesprochen. Ich habe dann regelmäßig abends eingeschaltet und bin dadurch auf Holgi aufmerksam geworden.

Was war der erste Podcast, den du abonniert hast?

Abonniert weiß ich nicht mehr, aber zuerst gehört habe ich NSFW oder WRINT.

Hörst du diesen Podcast heute immer noch?

Ja.

Wie hat sich dein Hörverhalten geändert? Hast du dir direkt einen Podcatcher auf das Handy geladen oder erstmal monatelang auf der Website gehört?

Tatsächlich habe ich lange Zeit Podcasts nur auf meinem Desktop-Rechner gehört, mit foobar2000 und foo_podcatcher. Mittlerweile höre ich hauptsächlich auf meinem Android-Smartphone mit Pocket Casts (zuvor AntennaPod) und gelegentlich noch am PC mit dem Web-Player.

Wie viele Podcasts hast du heute abonniert?

Aktuell ca. 40 unterschiedliche Podcasts.

Wie wirst du heute auf neue Podcasts aufmerksam?

Hauptsächlich durch persönliche Empfehlungen auf Twitter oder anderen Medien.

Hörst du Podcasts die für deinen Job relevant sind?

Nein.

Fällt das Wort Podcast in deinen Bekanntschaftskreisen?

Ja, sehr viele Personen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis hören Podcasts und die die es nicht regelmäßig tun, können auf jeden Fall mit dem Begriff etwas anfangen.

Fazit

Podcasts sind gut.


#27

Wie bist du auf das Medium aufmerksam geworden?
Ich war vor Jahren als Developer Evangelist bei Microsoft darauf hingewiesen worden, dass einer der erklärten Stars der Szene (Scott Hanselman, produziert This Developer’s Life und Hanselminutes) einen Podcast produziere. Das war - glaube ich - das erste mal, dass ich den Begriff Podcasting wahrgenommen habe.

Was war der erste Podcast, den du abonniert hast?
Da gibt es zwei und die habe ich beide ziemlich parallel entdeckt und mich dann begeistert durch deren Archive gehört: Psychotalk und Soziopod.

Hörst du diesen Podcast heute immer noch?
Ich verpasse keine Folge :slight_smile:

Wie hat sich dein Hörverhalten geändert? Hast du dir direkt einen Podcatcher auf das Handy geladen oder erstmal monatelang auf der Website gehört?
Ich habe mir tatsächlich direkt eine passende App installiert. Ich kannte das Prinzip von Blogs und fand das besonders zum Nachhören alter Folgen praktisch.

Wie viele Podcasts hast du heute abonniert?
Im Augenblick sind es (nach einer größeren “Reinigung”) 91 Podcasts. Die Zahl schwankt zwischen 80 und 160. Ich nehme Sendungen sehr schnell in die Playlist, werfe sie aber genauso schnell wieder raus.

Wie wirst du heute auf neue Podcasts aufmerksam?
Ich suche systematisch nach neuen Sendungen und bin damit wohl auch eine Ausnahme :wink: Hier finde ich meinen Stoff:

(1) Google Alerts
(2) Newsletter (z.B. Hören/Sagen von Sandro Schröder oder PodNews oder - besonders ergiebig - Earbuds Collective)
(3) Twitter Empfehlungen (Insebesondere meine “Podcastfamilie” auf @anerzaehler ist da ergiebig)
(4) Twitter Suchen (Ähnlich wie Google Alerts)
(5) Empfehlungen in anderen Podcasts (besonders der Sendegarten ist da toll.)
(6) Facebook Gruppen zum Thema Podcasting
(7) Persönliche Empfehlungen (ist allerdings eher selten und passiert eigentlich nur auf Podcastertreffen :slight_smile: )

Hörst du Podcasts die für deinen Job relevant sind?
Ein paar einzelne, aber eher selten. Hängt auch davon ab was man denn nun als meinen Job definiert. Ich höre mir ein paar Tech Podcasts an, allerdings kann man mich mit Podcasts zur Führung und Unternehmensthemen jagen…

Was war Dein erster Podcast?
Das Ferngespräch (ein Freund von mir ging auf Weltreise und wir haben 1x monatlich telefoniert. Lässt sich auch heute noch ganz gut anhören finde ich :wink: )

Fazit
Podcasts haben mich geprägt und verändert wie ich die Welt wahrnehme. Manche Podcaster beeinflussen meine Meinungen und Entscheidungen, machen mich auf Themen aufmerksam und inspirieren mich. Und die Möglichkeit selbst aktiv mitzugestalten und Podcaster zu sein statt nur zu konsumieren ist etwas, das ich nicht mehr missen möchte…


#28

Ein spannendes Thema und schon viele interessante Statements👍

Wie bist du auf das Medium aufmerksam geworden?
Durch mein Hobby (die Fotografie) bin ich zufällig drauf gestoßen, dass es noch eine andere Sendeplattform außer Radio gibt. Ich folgte auf FB ein paar Fotografen und einer warb eines Tages für seinen Podcast und so schaute/hörte ich mir das mal an und fand es total praktisch, nebenher noch andere Dinge zu erledigen.

Was war der erste Podcast, den du abonniert hast?
Wer will der kann (vom oben erwähnten Fotografen)

Hörst du diesen Podcast heute immer noch?
Nein, aber diese Umfrage es erinnert mich dran, mal wieder reinzuhören.

Wie hat sich dein Hörverhalten geändert?
Ich stöberte sofort in der Suche nach meinen Interessen und abonnierte einige Podcasts, fortan stellte ich mir mein Radioprogramm selber zusammen. Auch im Auto höre ich fast nur noch Podcast. Die Playlist wird je nach Länge der Fahrstrecke “bestückt“.

Hast du dir direkt einen Podcatcher auf das Handy geladen oder erstmal monatelang auf der Website gehört?
Ja, sofort. Von einer Webseite höre ich sehr selten.

Wie viele Podcasts hast du heute abonniert?
30+

Wie wirst du heute auf neue Podcasts aufmerksam?
Entweder direkt über die Appsuche oder übersichtlich bei fyyd.de von @eazy und über meine Twittertimeline.

Hörst du Podcasts die für deinen Job relevant sind?
Ja, z.B. Jurapodcast (Internetrecht etc.), Internet Marketing (Facebookseiten pflegen)

Fällt das Wort Podcast in deinen Bekanntschaftskreisen?
Nein.

Hörst du mehr Podcasts seitdem du selbst produzierst?
Nein, anfangs hörte ich sogar weniger, weil ich mit dem eigenen erstmal beschäftigt war:)

Wie haben sich Podcasts im Vergleich zu anderen Medien bei dir über die Zeit geschlagen?
Ich beschäftige mich intensiver mit den Themen, deshalb ist mir auch die Länge völlig egal, und wenn noch Kapitelmarken drin sind, isses perfekt für den ersten Überblick.
Auch, wenn ich total gerne lese, muss ich gestehen, dass mittlerweile Podcast Buch schlägt🙊

Fazit:
Nie mehr ohne, weil man dadurch das Programm bekommt, welches man tatsächlich auch hören möchte.
Außerdem haben mich die Podcasts Kulturkapital @tinowa, Kunst&Horst @dieHorst und Hafenradio inspiriert, selber einen an den Start zu bringen, weil mich diese Themen sehr interessieren. Und ich hätte nie gedacht, dass mir nicht nur das Hören sondern auch Produzieren soviel Spaß macht.

GLG
Katja


#29

So kurz vor den Feiertagen, hab ich in das Sendegate geblickt und besonders schöne alte Threads gesucht, die es verdienen, reaktiviert zu werden. Diese ist ein solcher: @Herrvonspeck fragte im Dez 2014 nach unseren Hörbiographien. Bisher haben viele geantwortet. Seid Ihr alle schon dabei?


#30

Mit 13, das war 2009, brachte mich ein Kumpel auf den Podcast der Gamestar. Da begann ich viele Videospielpodcasts zu hören. Vor allem der GameOne Plauschangriff war einer meiner Lieblinge, aber auch die MedienKuH fand ich super. Ich weiß noch, wie ich den alten Rechner meines Vaters die ganze Nacht anließ um die Folgen zu laden und per USB 1.1 auf den IPod zu übertragen. Zur Schule fahren ohne neue Podcasts im Rucksack war einfach keine Option mehr.

Mit 15 startete ich dann meinen ersten Podcast, gemeinsam mit zwei Freunden redete ich über Videospiele und Filme. So sammelte ich die ersten Erfahrungen als Podcaster.

Anschließend folgten Hoaxilla und irgendwann viele Podcasts der Piratenpartei. Zuletzt bin ich bei Casts über amerikanische Politik gelandet, die Ezra Klein Show, Pod Save America und The Daily sind meine Lieblinge.


#31

Ich bin erst vor wenigen Jahren, so etwa 2014 zu Podcasts gekommen, weil mir ein Freund die Mikrodilettanten heiß empfohlen hat und ich Unterhaltung während meiner Laborarbeit brauchte. Nachdem ich 50+ Folgen nachgehört hatte, füllte ich die Lücken mit Metaebene Content und am Anfang recht breit gestreuten Inhalten, was halt gerade so irgendwo erwähnt wurde, wie Sanft und Sorgfältig, Hoaxilla, Sceptics Guide to the Universe… Natürlich auch die Standards wie TAL, Serial und Co.

Nach und nach habe ich dann viele ausgesiebt, entweder weil mir der monothematische Fokus irgendwann nix mehr gegeben hat oder weil sie exklusiv zu Spotify gegangen sind. Heute höre ich eine wilde Mischung aus größeren und kleineren Podcasts in deutsch und englisch und produziere nun auch selbst. Ich habe immer noch einen langen Arbeitsweg von 1,5 h pro Weg und dementsprechend viel Zeit für Podcasts. In letzter Zeit ist aber weniger Bewegung in die Abos gekommen, weil ich ein paar Sachen sehr gerne höre und dementsprechend “freie Slots” seltener geworden sind. Und mein Herz gehört immer noch den Dilettanten.


#32

Als unsere Kinder klein waren ± 15 Jahre, haben sie ihren roten Kassettenrekorder mit Mikro und Aufnahmefunktion überall hingeschleppt und ???, TKKG, Benjamin Blümchen und was weis ich gehört. Darüber hinaus haben sie das “Kindergartenradio” gemacht und fast jeden Tag Episoden im Kindergarten produziert. Ganz legenär die Lucy-Episode, die ganz neu aus Schottland in den Kindergarten gekommen war, die Fragen wurden von einer Kindergärtnerin in Englische bbersetzt und Lucy antwortete auf Englisch. Manche Anwort war verständlich aufgenommen, andere nicht, aber es war toll, dann später im Herbst, Lucy persönlich kennen zu lernen.

Ich habe mich damals nach Alternativen zu den Kindergeschichten umgeschaut und bei Podcasts in Kanada fündig geworden. Da sehr viele Verwandte dort leben, war es nicht schwierig an Aufnahmen (insbesonde Astronomy) zu kommen, aber auch Podcasts zur Politik und leider auch viel Sport, waren dabei. Eishockey ist nicht mein Sport. Aber immer englisch, weil mein Französisch nicht viel taugt.


#33

Meine Podcastbiographie begann sehr spät, im Jahr 2013. Ich war als Kind keine große Hörspielhörerin, kann bei Bibi Blocksberg, TKKG und sogar den Drei ??? nicht mitreden. Wir hatten nur ein paar Märchenhörspiele, die ich aber durchaus gern gehört habe.

Vom Grundschulalter bis vor ein paar Jahren habe ich das auditive Medium fast ausschließlich zum Musikkonsum genutzt (von Sprachbeiträgen im Radio wie Domian mal abgesehen). 2013 habe ich dann meinen jetzigen Mann kennengelernt, der zum Einschlafen Gaming- und Retropodcasts hörte. So kam ich zum ersten Mal mit Podcasts wie dem Plauschangriff, Stay Forever oder Young in the 80s in Kontakt, da ich diese zwangsläufig zum Einschlafen mit anhören musste.

Die Inhalte waren für mich mal mehr, mal weniger interessant, aber das Medium fand ich großartig. So hab ich dann bald darauf zum ersten Mal meine eigene Apple Podcast App aktiviert und nach Podcasts gesucht, die meinen Interessengebieten entsprachen: Wissenschaft und Filme. So kam ich recht schnell auf Methodisch inkorrekt, die Sternengeschichten, WRINT Wissenschaft, Soziopod, PsychCast, Hoaxilla, Nerdtalk, Cinecouch, Enough Talk und Second Unit (um mal einen Ausschnitt zu nennen). Seit etwa einem Jahr höre ich vermehrt Podcasts zu digitalkulturellen bzw. netzpolitischen und feministischen Themen wie Zündfunk Generator, diverse Formate von Deutschlandfunk Nova, Breitband, und meinen heißgeliebten Lila Podcast.

Im Oktober bin ich dann, nicht zuletzt durch das Empowerment von @Nicolas mit Brainflicks auch auf der anderen Seite des Mikros angekommen und fühle mich, wie ich auch jetzt auf dem 35c3 feststellen durfte, in der deutschen Podcast-Community sehr wohl. Vielen Dank, Mädels und Jungs, für eure Unterstützung, Vernetzung, und das Willkommen heißen bei euch!