Podcast schnell online stellen oder erst "schön" machen (Shownotes, Kapitelmarken etc.)?

Wie haltet ihr das eigentlich?
Stellt ihr euren Podcast möglichst schnell online nachdem ihr ihn aufgenommen habt und pflegt die Shownotes etc. hinterher?

Oder lasst ihr eure neueste Episode erst dann online, wenn sie “schön” ist, sprich: alle Shownotes drin sind, Kapitelmarken, Fotos und was sonst noch so an (Meta)Daten dazu gehört?

Ich bin da irgendwie sehr pingelig und lasse eine neue Folge lieber drei, vier Tage später online gehen, dafür ist sie dann aber perfekt mit Shownotes, Kapitel usw. “versorgt”.

1 „Gefällt mir“

Als wir noch Inhalte produziert haben O__o galt immer: schnell schön online stellen. Ultraschall ist ja vor allem entstanden um mich mit schnellen, effizienten Workflows zu versorgen um “perfekte” Podcasts flott produzieren zu können.

2 „Gefällt mir“

ich versuche genau deshalb die goldene Mitte bei den Metadaten zu treffen. Ansonsten schau ich auch das alles fertig ist, vorallem an Texten, Links, etc. weil einige Clients da nur einmal schauen und danach nie wieder.

Ich würde gern die Abgeklärtheit haben, alles einfach nach der Sendung rauszuhauen und dann nach Belieben nachzuarbeiten, aber das kann ich nicht. Manchmal liegt das Rohmaterial noch mehrere Wochen rum, bis ich Logo, Show Notes, Kapitelmarken etc. zusammen habe. Ab und zu schneide ich auch noch ein bisschen rum, dauert dann natürlich zusätzlich länger.

Ich möchte auch alles fertig haben, bis es dann raus geht. Klar muss manchmal noch was angepasst werden, sollte aber die Ausnahme sein.

1 „Gefällt mir“

Ich veröffenliche grundsätzlich nur, wenn alles komplett ist. Was ich nicht sofort mache, prokrastiniere ich nämlich weg.

Andererseits geht bei mir die meiste Zeit nicht in das “hinterher Schönmachen” sondern in Ideensammlung & Recherche, Outline und das Schreiben meiner Episode. Bis ich aufnahmefertig bin, habe schon mindestens einen halben bis einen Tag Vorbereitung in den Knochen.
Alle Quellen und weiterführende Links habe ich “unterwegs” schon mit Showmator mitgeschnitten, so dass das Verfassen des Blogpost mit den Shownotes eigentlich ratzfatz geht. Da ich sowieso alle meine Projekte selbst fotografiere, dauert das Schönmachen kaum länger als 20 Minuten.

1 „Gefällt mir“

Ich prangere den Mangel von Produktionen aus dem Hause Wikigeeks an! :frowning:

1 „Gefällt mir“

Ich veröffentliche meine Podcasts auch erst dann, wenn ich Shownotes, Kapitelmarken fertig habe.
Ich hab ein paar mal Podcasts mit rudimentären Shownotes veröffentlicht, und wollte die richtigen SN nachtragen, was ich aber nie getan habe. Auch Ist es für die Leute doof, die den Podcast sofort nach Veröffentlichung hören, weil die dann nur eine Light Version bekommen. Und das sind ja meistens die richtigen Fans.

3 „Gefällt mir“

Mein Workflow sieht momentan so aus:

Aufnahme einmal durchhören, dabei die Kapitelmarken setzen (wenn nicht schon welche bei der Aufnahme gesetzt wurden, aber das vergesse ich meistens) und Dinge rausschneiden, die nicht in die Folge gehören (irgendwelche krassen Verhaspler, Unterbrechungen während der Aufnahme usw.).

Beim zweiten Durchhören (mit 1,5-facher Geschwindigkeit) schreibe ich die Shownotes (bzw. ergänze ich sie, falls es schon welche vor der Aufnahme gibt) und versehe die Kapitelmarken noch mit Links, falls relevante Links zu den Kapiteln vorhanden sind.

Zum Schluß wird noch die lange und die kurze Beschreibung geschrieben und Fotos zu den einzelnen Themen gesammelt. Die landen dann (wenn sie passen) in den Kapitelmarken oder halt im Blogbeitrag zur jeweiligen Episode.

Für die eigentliche Veröffentlichung habe ich mir ein dreiteiliges Template unter podlove gebaut:
Header, Mittelteil und Footer.

Header enthält die lange Beschreibung die aus dem entsprechenden Feld “gesaugt” wird, der Header schließt dann mit dem “Read more”-Tag aus Wordpress ab.

Der Mittelteil besteht dann aus Player, Contributer, Shownotes und Fotos.

Der Footer enthält alle Links zu sozialen Netzwerken.

@rstockm Ja, Ultraschall erleichtert einem das Podcast-Leben definitiv. Ich brauchte zwar zwei Folgen, bis ich einigermaßen damit klar kam, aber jetzt möchte ich es nicht mehr missen. :wink:

2 „Gefällt mir“