OT/2: USB-Interface hauptsächlich für Line-In- und Out

Hallo zusammen.

Ich frage nicht für Podcasts, aber vermutlich ist hier so viel Know-How versammelt, da bin ich mal so drei^W frei und frage trotzdem:

Ich suche für meinen Mac ein gescheites USB-Audiointerface mit mindestens 1x-Line-In und 2-Line-Out (Stereo, also 2x4), am liebsten direkt RCA. Verwendungszweck: Audioausgabe an einen Verstärker (Musik) und ein Aufnahmegerät und Aufnahme eines Stereo-Signals. Da ich die Aufnahmen (alte Medien) noch bearbeiten möchte, wäre 24bit/96kHz nett (für 16/44,1 habe ich so ein Gerät schon, aber es stellt mich nicht zufrieden).
Wenn es Plug&Play-artig an Big Sur funktioniert wäre das großartig.

Ich habe natürlich schon gesucht und folgende Geräte gefunden (scheinbar ist das eine aussterbende Art?):

  • Terratec DMX 6fire USB
    Das ist fast schon antik und ich lese über die Treibersituation Durchmischtes. Unsicher ob ich dafür >200 EUR ausgeben möchte, es sollte schon ein paar Jahre funktionieren

  • Denon DS1
    Hier werde ich einfach nicht schlau, ob ich dafür die DJ-Software von Denon brauche oder ob das Gerät mir einfach so die Ein- und Ausgänge zur Verfügung stellt. Es ist auch recht teuer und schwer zu finden. Bei Thomann war es im Januar mal kurz günstig zu haben, aber ich war nicht schnell genug.

Irgendwie war es das auch schon. Thomann und Justmusic haben keine weiteren Geräte die nur Line-In/Out über RCA bereit stellen.

Ich habe mir die Steinberg Geräte UR22C und UR24C angeschaut und folgende Fragen:

  • Kann ich hier an die XLR-Kombi-Stecker ein Adapterkabel stecken und habe dann einen Line-In zur Verfügung? Muss ich mich dann mit dem Gain beschäftigen? Ich habe überhaupt keine Erfahrung mit dieser Art Eingänge
  • Können diese Geräte das was ich brauche, also einfach nur 2x4 Line Ein- und Ausgang oder kommen mir da andere Features in die Quere?

Oder hat jemand eine andere Empfehlung?

Vielen Dank!

Gruß,
Robert

Hallo…

Zu den Outputs:
Ob ein Interface RCA oder Klinke anbietet, spielt keine Rolle, da es dafür gängige Adapterkabel gibt, ergo kannst du auch Interfaces mit nur Klinke Out in Betracht ziehen.
Das UR22C hat nur einen Stereo Output, passt somit nicht.
Von Terratec und Denon rate ich ab (Treiber/Preis)
Das UR24C passt…
Alternativ und bez. der technischen Werte (AD Wandler) gleichwertig:


Der Kombi Eingang (XLR / Klinke) ist als ein „normaler“ Line Eingang auf der Klinkenbuchse beschaltet (XLR ist Mikropegel), also via Adapter auf RCA nutzbar.
Der Gainregler ist einfach zu bedienen, je nach Output der Signalquelle (Comsumerpegel oder Studiopegel) musst du den Inputgain nachregeln, wobei hier die korrekte Aussteuerung so vorgenommen wird, das die (Behringer) Signal LED (grün) leuchtet und die Clip LED (rot) gerade nicht leuchtet (niemals). Eine einmal gefundene Einstellung für die Quelle muss dann nicht mehr verändert werden.
Sofern dein Verstärker oder dein Aufnahmegerät einen Line (Aux, Rec) Output zur Verfügung stellt, benötigst du auch keine 2 x Outputs am Interface .

Nachtrag:
Alle hier genannten Audiointerfaces sind nicht Standalone nutzbar, es muss immer der PC/Mac laufen. (Es gibt auch Standalone Interfaces).

1 Like

Ich plante eigentlich, zwei unterschiedliche Stereo-Kanäle unterschiedlich zu bespielen (via Soundsource oder Audio-Midi-Setup (nie benutzt, aber theoretisch…)). Mit Soundsource mach ich das jetzt schon und es funktioniert phantastisch. Das geht doch vermutlich auch mit den Ausgängen am UR24C (ich glaube dieses Gerät wird es)?

Danke für deine Hilfe.

Gruß,
Robert

Was hast du denn für ein Gerät bisher und was stört dich daran? Und welche alten Medien willst du aufzeichnen? Die 24bit um fauler beim auspegeln sein zu können kann ich ja noch verstehen, aber 96 kHz?

Hallo Sven.

  • So eine Art Dongle welcher nur an den Kabeln hängend durch die Gegend fliegt für 10 EUR. Ohne Bedienelemente (kann grade nicht sagen von wem).
  • Derzeit Kassetten und so kleine Synthesizer/Sampler von TE, die haben nur einen Line-Out.
  • Ich habe das als Kompositum verwendet, ich brauche vermutlich keine 96 kHz, aber 24/44,1 liest man so selten.

Gruß,
Robert