Nvidia RTX Voice - Erfahrungen

Moin,
habe heute morgen gesehen, dass Nvidia wohl ne AI-Technologie entwickelt hat, mit welcher man Störgeräusche aus einem Live-Tonfeed filtert.

Das ganze nennt sich RTX Voice und kann hier https://www.nvidia.com/en-us/geforce/guides/nvidia-rtx-voice-setup-guide/ heruntergeladen werden.

Auch wenn die Technik “RTX Voice” heißt, funktioniert das ganze wohl auch mit einer normalen GTX-Grafikkarte von Nvidia. Ich erwarte zwar für diese Woche, eine RTX-Grafikkarte, habe es aber mal mit meiner derzeitigen GTX 1070-Grafikkarte getestet. Ich muss sagen, es funktioniert erstaunlich gut. Hier mal die Anleitung, um RTX Voice mit einer nicht unterstützten Grafikkarte zu benutzen: https://forums.guru3d.com/threads/nvidia-rtx-voice-works-without-rtx-gpu-heres-how.431781/

Ansonsten hier ein Clip, welcher derzeit mehrfach in meine Timelines gespült wird. Demonstriert ganz gut, wie gut RTX-Voice funktioniert: https://twitter.com/theGunrun/status/1252789873699745792

Man konfiguriert RTX-Voice mit seinem Ein- und Ausgabegerät:

image

und wählt anschließend das RTX Voice-Device z.B. in Reaper, aus.

image

Funktioniert soweit ganz gut. Ist vllt. für den ein oder anderen interessant.

Grüße

5 Like

Ich habe verschiedene (noch ziemlich kurze) Versuche gemacht und bin recht beeindruckt.

  • auf den Tisch schlagen (quasi weg)
  • Klatschen in 20 cm Abstand zum Mikrofon (drastisch vermindert)
  • Kratzen am Popschutz des DT297 (drastisch vermindert)
  • Fön in 30 cm Abstand zum Mikrofon (nahezu verschwunden)
  • direktes Anfönen der Kapsel (ist natürlich Irrsinn und unrettbar, aber der schlimmste Lärm ist raus und man erkennt im Rest noch etwas Stimme)

Ich habe den Eindruck, dass meine Stimme aber etwas mehr näselt und etwas dünner wurde. Weitere Versuche stehen noch aus.

Getestet mit Nvida GTX 750 ti. (Modifikation einer Datei zur Installation notwendig wie im ersten Posting beschrieben)

2 Like

Also ich habe jetzt eine RTX 2070 SUPER in meinem Gaming PC und werde die Tag mal weitere Tests machen. Ich denke dass RTX Voice die CUDA-Cores benutzt und es daher auch auf NON-RTX Karten funktioniert. Wer RTX Voice beim Zocken / Streamen nutzen möchte, sollte wohl auf eine echte RTX-Karte oder eine starke GTX-Karte setzen (1080Ti, Titan X/XP, o.Ä.). Bin tatsächlich echt begeistert davon, vor allem weil es oft auch Störgeräusche gibt, auf welche man keinen Einfluss hat (Nachbar bohrt, Martinshorn, laute Straßengeräusche, etc.) werde es bei der nächsten Aufnahme mal testen.

Microsoft Stream hat jetzt auch Funktionen zur Unterdrückung von Störgeräuschen: https://twitter.com/microsoftstream/status/1253045290334064641?s=21

krass, ich glaube das hätte mir viel Arbeit erspart beim Schnitt unserer Star Wars Folge beim Congress, wo wir ein Mini Konzert in der Assembly nebenan hatten.

1 Like

Leider wohl nicht mit jeder GTX. Meine GTX 1050 Ti geht zumindest nicht. (Bereits bei der Installation eine Fehlermeldung, dass eine RTX-Karte vonnöten ist)

Ok. Ich nehm das zurück :slight_smile: MIt der COnfig-Bearbeitung gehts

1 Like

Hier mal noch ein Beitrag dazu, welcher etwas technischer ist.
Worum geht es? RTX-Voice benutzt tatsächlich die Tensor-Cores, welche nur die RTX-Karten haben. Das RTX-Voice auch auf GTX-Karten funktioniert, scheint ein Fallback zu sein, welches Entwickler noch übrig gelassen haben. Sobald das aus der Beta ist, wird es wohl wirklich nur noch mit RTX-Karten funktionieren. In dem Video, wird auch mal getestet ob es so viel bringt, wenn man extra RTX-Cores dafür hat. Die Antwort? Aktuell leider nicht, da Nvidia mittels Powerlimit, die RTX-Karten beschneidet. Wenn man also spielt und gleichzeitig RTX-Voice im Voice-Chat benutzt, dann merkt man das leider stark in den FPS. Sowohl bei einer 1080Ti als auch bei einer RTX 2070. Wenn man das Powerlimit manuell anhebt (Afterburner), kann man das Problem wohl beheben.