Musikpodcast ein Thema unter Podcastern?


#1

Hallo alle zusammen.
Ich bin Inhaber eines Musikpodcasts und muss feststellen, dass wenn es Musikpodcasts gibt, nur welche von bekannten Künstlern gibt oder von Radio Stationen.

Was meint ihr, ab wann macht ein Musikpodcast sin? Muss man erst bekannt sein um Hörer zu erreichen?

Gibt es hier Personen die einen Musikpodcast betreiben und etwas dazu sagen können wie Ihrer so läuft?
Wenn ihr auch ein habt, wie habt ihr diesen aufgebaut und strukturiert? Man findet im Netz Tonnen weise Infos über Podcasts wenn man bestimmte abhandelt, aber nichts über Musikpodcasting.


#2

Die hiesige Rechtslage (insbesondere die GEMA) machen einen Musikpodcast praktisch unmöglich bzw. auch für gehobene Budgets völlig unbezahlbar. Damit lässt sich Deine Frage leider mit “gar nicht” beantworten… Alle existierenden Musikpodcasts sind entweder in der “wo kein Kläger, da kein Richter”-Zone, von den Künstlern selbst (z.B. der von Paul van Dyk) oder von Musiksendern. Mir wäre das Risiko für ersteres zu hoch, zweiteres bin ich nicht und letzteres ist auch selten, weil sich nicht mal Musiksender die Gebühren leisten wollen.

Aber es gibt in letzter Zeit auch ein paar vereinzelte, hoffnungsvolle Entwicklungen, die vielleicht Bewegung in das Ganze bringen. Besonders fällt mir da dieses Projekt ein: NRWISION - Radio- u.Podcastplattform inkl. GEMA

Wenn Du zufällig in NRW bist, hast Du also eine Chance, tatsächlich einen GEMA-lizensierten Musikpodcast zu machen. :wink:

//D


#3

Das kann ich eigentlich so nicht bestätigen. Ich habe ein Schriftstück von der Gemarkung wo bestätigt ist, dass mein Hoster dafür verantwortlich ist, dass die Gema gezahlt wird.
Da ich im Ausland haste, ist es damit getan. Die Antwort von der Gema war, dass der Hoster die Kosten umlegen muss und man selber nur Gema zahlen muss, wenn man selber hostet, was ich in diesem Fall nicht tue.

Aber danke für dein Argument. :slight_smile: ist eine Sache die das begründen könnte, warum es so dünne ist.

Als Beispiel, SoundCloud übernimmt auch alles wenn man dort deine Podcasts hostet.


#4

Ich bin ja kein Anwalt, daher empfehle ich dir da eine ordentliche Rechtsberatung zu suchen. Mein Verständnis bisher war, dass es darauf ankommt welchen Markt Du adressierst und nicht in welchem Land Du Deinen Webspace gebucht hast.

Was SoundCloud angeht würde mich interessieren aus welcher Quelle Du die Information hast, dass die für ihre Nutzer die GEMA zahlen. Ich habe da eben beim Recherchieren eher Warnungen vor unklarer Rechtslage und Rechtsstreits mit verschiedenen Gesellschaften gefunden.

Egal wie - solltest Du wirklich ein Schlupfloch gefunden haben, teile Deine Erkenntnisse! Hier dürfte es viele Interessenten geben. Ich bin aber erst mal vorsichtig skeptisch.

//D


#5

Ich hatte genau diesen bedenken und habe drauf hin Wochenlang die GEMA genervt, ich wurde gefühlt 1000x zwischen München und Hamburg hin und her geschoben, wurde X-mal vertröstet das mir hier keiner eine genaue Antwort geben kann und dann bekannt ich nach einigen Wochen / Monaten die Antwort aus Hamburg wo es schriftlich drin steht, dass wenn ich bei einem Hoster bin, dieser in erster Linie die Verantwortung dafür trägt und der Rest eine Sache ist die bis heute nicht geklärt ist und daher das Veröffentlichen so ok ist.
Ich kann ja gerne mal den Schrieb scannen und mal rein stellen :slight_smile:
Weil ich wollte eine Sicherheit, war auch bereit die Gebühren zu zahlen, aber dann kam die Antwort :slight_smile:


#6

Ja, stell mal hier rein. Ist sicher auch für andere spannend :slight_smile:


#7

https://online.gema.de/lipo/podcast

und was ist damit… es ist nicht billig aber es ist für podcast


#8

Hier die E-Mail.
Alles was dort steht gilt wenn man selber Hoster ist, dass sagt einem aber keiner.

Anbei die E-Mail.


#9

Nun wären die AGB Deines Providers gefragt. Was nützt es Dir, wenn die Gema von dem ihr Geld holt und der sich dann von Dir?


#10

Die Bedingungen sind nicht nur sehr schnell sehr teuer, sie funktionieren auch für die meisten Podcast gar nicht. Z.b. Darfst du laut GEMA Lizenz keine Metadaten, schon gar keine Kapitelmarker nutzen, Deine Sendung darf nicht länger als 30 Minuten sein und außerdem sind die Anzahl Musikstücke absolut gerechnet. Jedes Stück im Archiv zählt…


#11

Also bei dem Link der oben gepostet wurde zum Thema Podcast anmelden, steht nichts mehr von 30 Min., da wird nur gefragt wie viel Lieder man spielt.
Über die 30 Min. hab ich z.B. garnichts mehr gefunden.


#12

ich auch nicht… nur maximal 50% der tietels und maximal 75% einer episode dürfen musik sein. dazu muss man in den tietel rein und raus labern wie es bei radio üblich ist.


#13

In dem Zusammenhang auch noch eine Empfehlung:


#14

Wäre schön, wenn sich hier was tut. Spotify Playlisten sind zwar nett, aber auch nicht der Weisheit letzter Schluss… @mati.podigee, wie steht ihr denn dazu? Heisst ja, dass ihr im Prinzip haftbar gemacht werden könntet, wenn jemand Musik über Podigee hostet, richtig?


#15

Wir haben uns dagegen entschieden, Kommentare zu rechtlichen Themen in öffentlichen Foren zu machen, sorry!


#16

Gibt es keinen Anwalt hier im Forum?


#17

Wahrscheinlich keinen der hier offizielle Antworten geben würde :slight_smile:


#18

Und wie soll man dann legal Senden wenn keiner einen ordentliche Antworten gibt?
Mein Anwalt müsste sich erst einarbeiten :frowning:


#19

Unter https://radio.sf-fantasy.de/ haben wir (ursprünglich als https://www.filkradio.de/ gestartet) einen mit “Musik” getaggten Thread, in dem wir ein Lied, dessen Texter/Komponisten und die Entstehungsgeschichte des Songs vorstellen.

Da Filk nur eine kleine Subszene des aktuellen Folk darstellt, sind die meisten Musiker gar nicht in der GEMA (oder entsprechenden Gruppen) vertreten - und wir können direkt mit den Rechteinhabern verhandeln.


#20

Wie ist das eigentlich, wenn die nicht bei der GEMA sind (ca. 95% unser gespielten Künstler), müsste ich dann jeden Künstler oder jedes Label um Erlaubnos fragen?