Mit welchem 1(!) Audio-Format starten?


#1

Hi allerseits,

gerne würde ich mich beim nächsten Podcast auf ein universelles Audio-Format beschränken. Erstens aus Platzgründen, zweitens um den Konsum so einfach wie möglich zu gestalten, drittens um nicht auf einmal mehrere Dubletten unterschiedlicher Feeds in den Verzeichnissen stehen zu haben.

  • Gesprochenes Wort
  • Intro- und Outro-Musik
  • Keine Kapitelmarken

Was sollte man nehmen? MP3 (= höchste Kompabilität)? M4A AAC (= bessere Qualität)? Ist letzteres überhaupt auf einem Großteil der Plattformen verfügbar und kompatibel?

Einsprüche für diese Stategie natürlich auch jederzeit gerne!

Danke und beste Grüße,
David


#2

Ich würde zu MP3 raten - seit man dort auch Kapitelmarken reinbekommt sind die Nachteile gegenüber m4a marginal.


#3

Was @rstockm sagt. MP3 mit 96 kbps Mono ist für Sprache mit ein bisschen Intro/Outro vollkommen ausreichend. Sofern dein Podcast viel Musik oder Athmo enthält, wäre 128 kbps Mono anzuraten. Von Stereo Podcasts halte ich persönlich nichts, aber da gehen die Meinungen auseinander.


#4

Wenn ich jetzt MP3 sage… ist das dann redundant? :wink:


#5

Dann muss ich jetzt .m4a/AAC sagen. :sweat_smile: Ursprünglich hab ich das Format zwecks Kapitel gewählt, führe es allerdings auch heute noch weiter. Kompatibilitätsprobleme hatte ich nie. Heutiger Vorteil: Meine Files sind kleiner bei gleicher Qualität.


#6

Opus!

Just kidding.

Was der @rstockm und der @IndyViduum sagen.


#7

+1 für mp3


#8

Mir haben Hörer geschrieben, dass sie nerve, das überall das Bild als quasi-Video störe. Konnte ich gut nachvollziehen, wenn man m4a mal mit (bspw.) dem VLC Player auf diversen Geräten nutzt.


#9

Zuerst MP3.

Später dann noch ergänzen m4a, opus, evtl Ogg (in der Reihenfolge).

Dann biste auf der sicheren Seite.