Mikrofonupgrade XLR

Ich wollte mal auf Eure Empfehlungen hoffen und zwar haben wir momentan 2 XLR Mikrofone Røde M-1, womit wir an sich eigentlich zufrieden sind, aber nach 2 Jahren kommt so langsam das Gefühl mal was anderes nutzen zu wollen.

Und da beginnt ja schon das Problem.

Manchmal sind wir mit dem Zoom H4N Pro (Was demnächst ggf auf das H6 geupdatet wird) lokal unterwegs oder stationär mit Ultraschall/StudioLink.

Deswegen fallen alle XLR Mikrofone raus, die einen Mikrofonarm oder so brauchen. Dazu sitzen wir meistens entspannt in Küchen oder Wohnzimmer oder halt jeder Zuhause am Schreibtisch.

Was kommt dann infrage?

  • (Gaming)Headsets (Sennheiser / beyerdinamic)
  • Moderatorenheadsets (Nacken)
  • Lavaliermikrofone zum anstecken

Aber der Markt, als auch die Preislage ist überfüllt mit Möglichkeiten.

Habt Ihr da ggf was in Sicht, wo Ihr sagt, dass wir uns das mal angucken sollen?

Vielen Dank im Voraus.

Schönen Tag und bleibt gesund

Warum? Was sind die Kritikpunkte am aktuellen Setup, darauf aufbauend kann denke ich am ehesten eine Empfehlung gegeben werden.
Das ist andere ist natürlich das Budget.

1 Like

Wir haben keine Lust mehr diese Gesangsmikrofone zu halten und wenn das H6 kommen sollte, möchten wir diese 2 Mikrofone den Gästen geben während wir dann „die neuen“ hätten.

Budget? Gut sollten jetzt keine 800€ DPA Dinger sein, aber wenn du auf einmal bei 100€-300€ jeweils bist, gerade beyerdynamic Headsets, wäre das die oberste Schmerzgrenze.

Wenn headset, dann beyerdynamic Dt 297. Ich habe die gebraucht sehr günstig bekommen und kann das nur weiterempfehlen. Klingen hervorragend, sind robust und ich wüsste nicht, warum ich von denen je upgraden wollen würde.

1 Like

Dieses?

Link zu Headset

Nur wo ist der Unterschied zwischen 80 und 250 Ohm?

Jepp, diese. Kann ich voll bestätigen. Beim Vergleich zum AKG HSC-271 ist zwar der AKG-Kopfhörer deutlich (!) besser, aber das Mikro aber leider ein wenig umgebungsempfindlicher. Das hier oft für Einsteiger empfohlene Billig-Superlux ist da aber noch mal zig Welten empfindlicher und zieht Elektrosmog geradezu an.

Das DT-297 tut halt einfach und ärgert nie. Oder das DT-797 (andere Hörer, gleiches Mikro). Oder das AKG - je nach Umgebung und Vorlieben. Einfach mal testen.
Wie mal jemand schrieb: „Für weniger Nerv im Leben“.

Die 250Ohm brauchen einen leistungsfähigeren Kopfhörerverstärker (d.h. einen mit höheren Spannungen), vertragen aber deutlich längere Kabel bevor das Kopfhörersignal zu leise wird. Das ist v.a. bei klassisch verlegten Regie-Kabeln (z.B. vom Regieraum zum Mann an der Fernsehkamera) interessant.
Beim Podcast immer das 80Ohm nehmen, gerade wenn man mit mobilem Gerät arbeitet, da dort die Spannungen geringer sind.

Wenn man keine Kopfhörer verwendet, dann kann man sich auch mal Nackenbügelmikrofone anschauen. Dort bitte KEINE mit dynamischer Kapsel (weil gruseliger Klang) sondern ausschließlich Kondensatormikros und nur mit Nieren-Richtcharakteristik (weil sonst zu viele Umgebunsgeräusche auf der Aufnahme). Viele sind zwar auf Funkstrecken ausgelegt, aber da gibt es (zumindest für einige Steckertypen) auch Steckadapter auf XLR mit 48V Phantomspannung.

Theoretisch sind Nackenbügel einfacher für Gäste ohne Mikrofondisziplin (also alle außer Sänger oder Moderatoren) weil das Mikro immer konstant „richtig“ steht - allerdings neigen einige auch dazu, das Ding immer wieder zurechtzupfeln zu wollen, was dann wieder zu (Aaaaaargh!) Rumpelgeräuschen führt. Man muss die aber auch kontrollieren, nicht dass man das aus Versehen auf „vadern“ d.h. mitten in den Luftstrom eingestellt hat.

1 Like

Wenn es „nur“ darum geht das Mikro nicht in der Hand zu halten und keinen Platz für einen Mikrofonarm zu haben: das Marantz MPM-1000 kommt mit Spinne und Tischdreibein :wink:

1 Like

Okay 233 Euro beim Musicstore in Köln, aber ich muss nch für 1,5 Meter Kabel fast 60 Euro dazu zahlen? :exploding_head: Warum ist das nicht dabei?

beyerdynamic DT 297 PV MKII 80 ohm
beyerdynamic K 190.40 - 1,5m Anschlusskabel

Nackenmikros mit Kondensator und Niere liegen so bei grob 130 Euro. Sieht natürlich finanziel besser aus :smiley: Abder das DT-979 sieht halt mega su und der Umfang dort ist auch super geil. ABER 300 Flocken, puuuhhh

Was @vtanger sagt. mit einer ergänzung: ich habe beide versionen, weil kleinanzeigen die 250 Ohm Variante für sehr sehr günstig im Angebot hatte und ich nicht nein sagen konnte. Habe beide Varianten nebeneinander am UMC404HD mit USB Strom getestet und konnte den erwarteten Effekt bei der Lautstärke nicht nachvollziehen. Daher von mir auch für die 250 Ohm ein Daumen hoch. Wenn ich neu kaufen würde, würde ich natürlich auf 80 Ohm setzen, einfach um auf Nummer sicher zu gehen, aber einem gebrauchten Gaul schaut man nicht so tief ins Maul, wenn er nur 50 € kostet.

2 Like