Interviews mit Institutionen vorbereiten


#1

Hallo liebe Mitpodcaster,

mir ist heute der Jailshop Österreich ‘vor die Füße gefallen’ und ichhabe der Frau die für die Öffentlichkeitsdarbeit zuständig ist, eine Mail geschrieben, dass ich gerne einen Reportagepodcast zum Jailshop und den Personen und Produkten machen möchte.

Wie geht ihr in solchen Fällen (erfolgreich) vor? Nennt ihr einen Haufen Referenzen, oder verweist ihr auf eire Podcasts, oder sucht ihr nach Kontaktpersonen aus eurem Umfeld?

Was macht ihr? Danke.


#2

Ich habe sowas ab und zu mal für die Arbeit gemacht und dabei vor allem gemerkt: Öffentlichkeitsstellen sind manchmal extrem hilfreich und manchmal extrem schwierig. Deswegen wende ich mich meistens direkt an jemanden von der aktiven Seite, frage da an, und wenn ich dann Interesse wecke, nutze ich das im Kontakt mit der PR-Stelle.
Wenn man ankommt mit “Frau Mierow und ich würden gerne eine Reportage über Ihre Arbeit machen” öffnete das mir mehr Türen als wenn ich gefragt habe “Wer käme denn bei Ihnen in Frage?”
Deswegen hier mein Vorgehen, das für mich ganz gut geklappt hat:

  1. Direkt relevante Person oder deren Sekretariat kontaktieren.
  2. Freundlich erklären, was ich vorhabe, warum bei denen, was ich bis jetzt gemacht habe, und wie viel Zeit es etwa in Anspruch nehmen wird.
  3. Oft kommt dann eine Antwort “Oh, ich bin da der/die Falsche, aber Frau Mierow kann Ihnen da weiterhelfen!”
  4. Also Frau Mierow kontaktieren, darauf hinweisen, dass man schon mit anderen gesprochen hat und am besten telefonieren. Dabei schon mal fragen, wie es mit der PR-Stelle so läuft und Frage, wer da die Ansprechspartnerin ist.
  5. Wenn Frau Mierow dabei ist, kontaktiere ich die Pressestelle und habe quasi einen fertigen Plan, der der Pressestelle möglichst wenig Arbeit macht, aber noch Platz lässt, um deren Vorstellungen umzusetzen.
  6. Wenn dann alle überzeugt sind: Los gehts!

Ich weiß, das funktioniert nicht bei allen Strukturen. Behörden sind gerne komplett still ohne Pressestelle. Ich hatte immer das Glück, einen größeren Auftraggeber im Rücken zu haben (Ministerium) und mit deren Autorität konnte ich dann Türen öffnen. Ohne dass würde ich vor allem auf vergangene Erfahrungen setzen und im Prinzip mein Portfolio vorstellen.


#3

Vielen Dank Joram, dass war hilfreich. Ich habe (natürlich) kein Ministerium im Rücken, ich habe häufig / meiastens / immer Respekt vor der Person die ich interviewe, aber sehr viel seltener vor einem Amt oder gar der Amtsführung oder dessen Vermarktung.

Aber icvh konnte gut aus Deinem Beitrag Honig saugen. Künftig werde versuchen, Personen innerhalb der Institution anzusprechen, mich dann sozusagen organisatorisch nach oben durchhangeln und mir dann von dort ein offizielles OK abzuholen. Klingt nicht so abwegig im Sinne von machbar.

Danke