H4n Pro mit drei Mikros?


#1

Liebe Community,

ich habe ein H4n Pro und würde damit gerne Interviews mit insgesamt drei Personen aufnehmen. Beim Kauf habe ich leider nicht darauf geachtet, dass der H4n Pro nur zwei Eingänge hat. Deshalb meine erste Frage: Hat jemand schon mal über ein Y-Kabel drei Mikros an den H4n Pro angeschlossen? Leidet die Soundqualität darunter?

Und eine zweite Frage: Welche Mikrofone würdet ihr dazu empfehlen? Gerne im unteren Preissegment.

Vielen Dank für Eure Antworten!

Euer

mikrofon


#2

Da hast Du doch alles: 2 Eingänge und das Stereomikro vom H4n = 3 Mikros.


#3

Du könntest für dein Gesprächspartner zwei Mikros anschließen und Du sprichst in das interne Mikro des Zoom. Nachteil: Könnte etwas anders klingen.


#4

Danke für Eure Antworten (und entschuldigt meine Unkenntnis)! Wir sind meist zwei, die interviewen, und ein Gesprächspartner, theoretisch würde es also gehen, dass wir nur ein Mikro anschließen und wir beide sprechen in das interne. Hat jemand damit Erfahrung und weiß, ob man den Unterschied sehr stark hört?

Wäre der H6 mit drei Mikros die bessere Lösung?


#5

Beim H4n: Ich würde zwei Mikros anschliessen. Der Gast sollte immer eines dieser Mikros bekommen, das andere jmd. von Euch. In das interne Mikro spricht am besten ebenfalls einer von Euch, weil hier eine höhere Mikrofondisziplin zu vermuten ist. Wir nehmen - wenn notwenig - mit 2 x Beyerdynamic DT-297-Headsets und dem internen Mikro auf. Die Mikrofone klingen gut zusammen.

(Zur Preisfrage: Das HMC 660 ist günstig (benötigt aber etwas Bastelarbeit > hierzu ein Nachtrag: siehe Kommentar unten von @rstockm ) - siehe hier: Profi-Klang für alle! Das HMC660 Headset richtig einsetzen - für unter 100 €. Im Hörbeispiel antwortet Frau Diener auf meine Frage, sie hat das HMC 660, ich das interne Mikro: https://kulturkapital.org/kk020-buchmesse/#t=9:34.666)


#6

Auf Dauer ist das H6 für “Alles” die besseres Lösung. Ich hatte ein ähnliches Problem, bei mir mit dem Tascam.
Nun hab ich auch in den “sauren Apfel” gebissen und mit dem H6 ergänzt. Es würde dein Problem auf jeden Fall lösen.

Alternative wäre ein kleines Pult (ich hab das Behringer Xenyx 1202) , zusätzlich, an dem du drei Mics anschließt. Du könntest dann die beiden Eingänge des H4 als Line Eingänge nutzen. Die Aufnahme auf dem H4 wäre dann aber eine Stereo-Summe und kein Multitrack mehr.


#7

Ja, es gibt Y-Kabel in der von Dir geforderten Konfiguration, aber eher selten (andersrum schon öfter).
Nein, ich habe keine Erfahrungen im splitten von Mikrofonsignalen. Okay, wenn es funktioniert, müssen beide Mikrofone gleich wertig sein, da sie nicht getrennt regelbar sind.

Im konkreten Fall hätte ich ein Kompaktmischpult dazwischen gehängt und die Summe ins H4n geleitet. Zugegeben, das ist für Podcaster eher unsexy, aber da muss jeder für sich herausfinden, was ihm wichtiger ist: Individuelle Aussteuerung oder kompaktes, mobiles Setup ohne Aufwand.

Ich benutze solche Splitkabel umgekehrt, um ein Mischpultsignal auf verschiedene Aktivboxen zu leiten, und das klappt einwandfrei sowie ohne Verluste.

Zu Mikrofonen im unteren Preissegment kann ich nicht viel sagen.
Besser ist das.


#8

Da man das H4n auf 12V schalten kann, braucht es da gerade keine Bastelei sondern läuft prima.


#9

Das H4n kann im 4-Channel Mode gleichzeitig die an den XLR/Klinke Kombistecker angeschlossenen Quellen und das interene Stereomikrofon aufnehmen. Es gibt auf der Rückseite des Mikrofonmoduls aber auch eine 3,5mm-Miniklinkenbuchse deren Signal das der internen Stereomikrofone ersetzen können sollte.

Damit wären also die von Dir gewünschten 3 gleichzeitig aufgenommenen Mikrofonspuren (eigentlich sogar 4) möglich.

Siehe auch dieses Video: https://vimeo.com/19134430

Evtl. mit dem XLR-auf-Klinke-Adapter von Weihnachts-Special: das HMC660X direkt an iPhone, Smartphone, Rechner anschließen.


#10

Das wollte ich als theoretische Lösung auch schon in den Raum werfen. In der Praxis fängt es tierisch an zu brummen, sobald ich an meinem H4N irgendwas in diese Buchse stecke.


#11

Da wäre das hier einen Versuch wert:


#12

Großartig, danke Euch allen! Ich bin mir sicher, dass wir dank Eurer Hilfe eine passende Lösung finden werden. Eine letzte, allerletzte Frage hätte ich noch, und zwar nochmal zu den Mikros (sorry). Pro Folge sind wir wie gesagt zu dritt: zwei Moderatoren und ein (wechselnder) Gast. Vorausgesetzt, die Sache mit dem dritten Anschluss ist geklärt: Welche Art von Mikrofonen würdet Ihr bei diesem Setup grundsätzlich empfehlen? Drei normale Mikros auf Stativ mit Wind- oder Popschutz, Headsets oder Knopfmikrofone?


#13

Guck mal hier und hier und…




Die Frage schlägt hier immer wieder mal auf :slight_smile:


#14

Ich vermute, hier hast du immer noch einen Denkfehler: du brauchst gar kein drittes Mikro, da oben im H4 bereits ein ganz hervorragendes Kondensator-Mikro verbaut ist! Also einfach das H4 auf ein Stativ und dem mit der größten Sprecherfahrung vor die Nase setzen. Die anderen beiden bekommen über die beiden XLR-Anschlüsse Headsets auf, und fertig.


#15

Kann es sein, dass das erste mit dem H4n Pro möglich ist? Mit meinem H4nSP konnte ich bisher nicht gleichzeitig zwei HMC und das interne Mikrofon nutzen.


#16

Das von mir oben verlinkte Video zeigt (dem Aussehen nach) ein H4nSP.


#17

Das hatte ich in einigen Podcasts schon so gemacht. Qualitativ ist das Mikro ganz gut, es hat aber selbst in der “engen” Stellung eine ziemlich kugelige Richtcharakteristik und nimmt recht viel von den anderen Sprechenden mit auf. Da müsste man wirklich ziemlich runterpegeln und dicht an den Mund


#19

Als drittes oder viertes Mikro kann man ein oder zwei HMC660 über einen Adapter am 3,5mm Steromikrofon-Eingang des H4N betreiben. Frei nach deiner Anleitung zum Betreiben des Headsets am Telefon.