Erste Folge (mit Knacken und Störgeräuschen) - wie gehts jetzt weiter?

Deckt sich mit meinen/unseren Erfahrungen. Trotz beidseitiger LAN-Nutzung. Vielleicht sind aber auch die Erwartungen/Hoffnungen falsch: eine Aufnahme mit Ultraschall+Studiolink, danach Dynamics drauf und ab dafür. Diesen Fall gab es bei uns ein- bis zweimal in über drei Jahren.

Beim Zusammenbringen der lokalen Studiolink-Spuren ist auch meist ein Drift auszubügeln.

Auch hier wie @Joram: überhaupt keine Kritik. Nur eine Zustandsbeschreibung wie es bei uns läuft. Ich würde momentan trotzdem nichts anderes als Studiolink nutzen wollen.

1 Like

Ich muss sagen, dass in meinem Workflow das Zusammenbringen der Spuren und der Drift-Ausgleich vielleicht 5% ausmacht. Viel mehr Zeit verbringe ich mit inhaltlichem Schnitt, vor allem Raffen von langen Passagen und Kapitelmarken, sodass es für mich keinen sonderlichen Mehraufwand bedeutet, die lokale Aufnahme zu verwenden.

Es drängt sich mir der Verdacht auf, dass es vielleicht am Betriebssystem liegt.
Vielleicht ist das Obst schlecht :yum:
Wie sieht’s denn mit lokalen Aufnahmen ohne Studio-Link aus?

Lokal habe ich keine Aussetzer, egal ob mit oder ohne Studiolink. Und in der Vergangenheit habe ich zum Test mal Windows genutzt, da war es auch nicht besser.

Und lieber nutze ich jedes mal die lokale Aufnahme, als dass ich Windows oder Linux produktiv einsetze :stuck_out_tongue:

1 Like

Konntest du denn auch schon die 20.04.x Betas oder die neue stable testen. Die verhält sich zu den 20.03.x Versionen mit dem neuen Jitter Buffer wesentlich fehlertoleranter was Netzwerkstörungen angeht.

Das stimmt in der Tat. Bei der letzten Aufnahme hatten wir vielleicht zwei, drei kleine Knackser über 1:45 Stunden.

1 Like

Wir sind nach langem Hin und Her zu Zencastr gewechselt und hatten seitdem so gut wie keine Probleme (ist aber schon eine Weile her)…

Kann es auch mit dem provider zusammenhängen?
Ich hatte früher immer Probleme mit dem gleichen knacken mit WLAN bei Vodafone. Jetzt anderen provider und meine Seite produziert nie knacken, eher die Gegenseite. Das merke ich, weil ich häufig im WLAN bleibe und die Gegenseite Kabel nutzt und es keine Probleme gibt. Sobald die Person auch WLAN nutzt, unglaubliches knacken.

Obwohl es schon drölfzig mal gesagt wurde, hier nochmal

Studio-Link nicht über WLAN, immer über Kabelverbindung!

Vielen Dank für all eure Tipps!! Ich werde die Tage mal eine Aufnahme mit Kabel versuchen und schauen, ob es da besser ist.

Die StudioLink Aufnahmeversion meiner Gesprächspartnerin, schickt sie mir die Tage zu. Allerdings meinte sie, dass auch sie ein Knacken drauf hätte. Das werde ich dann aber die Tage prüfen können, inwieweit das besser ist, als meine Version.

Ihr meintet, man könne eine lokale Aufnahme ohne StudioLink machen. Über welches Programm nehmt ihr da auf? Quicktime?

Vielleicht könnte ich ja künftig sowohl eine StudioLink als auch lokale Aufnahme parallel laufen lassen.

Studio-Link hat einen “record” Button. Den einfach klicken, dann nimmt Studio-Link alles auf, was es hört.
Später kann man dann immer noch entscheiden, weche Spuren man final verwendet.

2 Like

Aus meiner Erfahrung heraus: Studiolink ohne WLAN ist der erste, wichtige Schritt, dann kann es je nach Anbieter auch an einem schlechten Router (Stichwort: Kabel und der Vodafone-Einzelrouter) und der Internetverbindung allgemein liegen. Nicht jeder wohnt in einer Großstadt mit perfekter Anbindung :slight_smile: Wir mussten vor ein paar Monaten aufgrund von Pandemie von lokal auf remote Aufnahme bei Ein Filmarchiv umstellen. Am Anfang gab es Probleme. Erst war da das WLAN, dann ein schlechter Router auf meiner Seite, jedes Mal kam es zu genau diesen Geräuschen. Am Besten lass immer ne lokale Aufnahme mitschneiden und die kannst Du dann einfügen und anhand der Aufnahme bei Dir synchron setzen. Wenn die Probleme auch bei der lokalen Aufnahme zu finden sind, dann würde ich folgendes ausprobieren:
Erst einmal eine Aufnahme mit einem anderen Gerät machen (Skype oder so).
Wenn das Knacken da ist: Verkabelung des Micros überprüfen (wenn es ein teures USB-Micro ist, auch den Strom). Sonst Treiber überprüfen, schauen, wie viel RAM der Rechner noch hat, wie “alt” der Rechner ist etc. Denn dann befürchte ich, ist es andere Hardware am Rechner oder zu wenige Ressourcen, die er noch hat.