Equipment für lokalen Cast [ 2-4 Sprecher ]

Vielleicht finden wir ja was im Februar, bei Sennheiser … :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Das Beyerdynamic hatte ich selber noch nicht in der Hand.
Das Shure und Sennheiser sind IMHO eine Nummer “zu klein” gewählt. Lieber das SM58 oder das e835 (wenn möglich ohne Schalter - das ist nur eine Fehlerquelle). Die kleineren, von Dir genannten Ausgaben machen da zu viele preisbedingte Kompromisse.

SM58 oder e835 sind beide robuste Bühnenmikros, die recht unempfindlich gegen Einstrahlungen sind und auch Geräusche außerhalb der Aufnahmeachse passabel unterdrücken. Das SM58 hat einen ziemlich starken und charakteristischen Nahbesprechungseffekt (die Stimme wird bassiger/voluminöser, wenn man das sehr nah am Mund hat), das e835 im Vergleich fast gar keinen. Der Klang ist Geschmackssache - aber beim e835 muss die Mikrofondisziplin dadurch nicht ganz so ausgeprägt sein wie beim SM58. Daher würde ich das Sennheiser für Anfänger oder (wechselnde) Gäste empfehlen.

Beide sind aber eine gute Wahl für zuverlässige Arbeitstiere - wenn man Mikros in der Hand oder am Galgen haben will. Für Interviews mit Hin-und-Herwedel-Mikro sind die nicht ganz so optimal, da würde ich dann eher eine Superniere nehmen (aber immer noch ein Bühnenmikro).

@Joey Danke für die Hörprobe. Klanglich gefallen mir da beide Sprecher sehr gut.
Hören ist für mich dann natürlich noch besser als lesen. Aber im Vergleich zu meiner Probeaufnahme mit dem Blue Yeti im “Interview” Modus ist das logischerweise eine ganz andere Welt. Das Sennheiser kommt mir in dem Beispiel noch bassiger vor, könnte aber auch am Sprecher liegen.

@rstockm Die genannten Vorteile sind auch Punkte, die ganz weit oben auf meiner Liste stehen. Wenn ich auf Nummer sicher gehe und die Anpassung nur im Patchkabel vornehme, dann habe ich auch noch die volle Garantie des Verkäufers. Von daher ist das Risiko nicht so groß, was den Ausfall der HMCs angeht.

@vtanger Auch danke für dein Feedback. Ich werde mir die beiden Mikros definitiv im Hinterkopf behalten. Aktuell sprechen für mich und meinen Kollegen mehr Punkte für die HMCs und irgendwie ziehen mich Lösungen die einen kleinen “Hack” benötigen auch immer magisch an :slight_smile:

Ich bin wirklich sehr begeistert, wie schnell, nett und kompetent hier kommuniziert wird!

1 „Gefällt mir“

Definitiv. Er hat eine tiefere Stimme. Bei beiden wurde der Nahbesprechungseffekt mittels EQ noch etwas reduziert. Die Rohdateien wären noch bassiger.

Thomann lässt dich ja auch Mikrofone zurückschicken. Entsprechend könntest Du deine engste Auswahl auch bestellen und testen. Vielleicht mit Pop-Schutz (für spätere Käufer nach allfälligem Zurückschicken). Selber probieren ist halt oft das Beste.

Das e835 hab ich jahrelang am Aufnahmegerät im Einsatz gehabt. Das ist echt robust und klanglich auch gut. Man darf es natürlich nur nicht zu weit vom Mund weghalten. Aber selbst dann kann man noch hochziehen. Klingt halt nur dünner und rauscht je nach Aufnahmegerät entsprechend