Das Podversum des Martin Rützler aka Stresstrieb


#1

[Nachtrag 5.3.19: 2:20 Uhr ]

[ Auf Nachfrage von Joram habe ich hier den Link zu der Episopde eingefügt. Ich war der irrigen Annahme, jeder wisse die URL ohnehin, da ich den Episodennamen mit angegeben habe.

Sendegarten Epidsode 071 - Stresstrieb]

[Nachtrag 4.3.19: 18:40 Uhr ]

[ Dieser Kommentar ist vor allem für die Personen gedacht, die die aktuelle Folge des Sendegarten “Stresstrieb” gehört haben. Allen Anderen dürfte er wenig sagen. Die sind aber auch nicht gemeint.]

Martin vom Sendegarten ist seiner dominanten Rolle überdrüssig, ebenso wie seine Mithosts.
Kann ich unterstützen. Aber meiner Ansicht nach brauchen die meisten Projekte eine Führungsfigur, um nicht beliebig (aka “dynamisch”) zu wirken und zu werden.

Natürlich ist nicht jeder Rützlerismus ein Anlass zum Feiern, aber öfter als nicht, ist es so - und ich höre es meistens gerne.

Dazu etwas Prinzipielles: Energie- und zeitfressende berufliche Tätikeiten stehen dem wöchentlichen Produzieren eine längeren (und entgeltfreien) Sendung im Wege. Dann eben alle zwei oder vier Wochen.

Wir haben uns auf zwei Monate zwischen den Episoden verlegt und erstmals mit der Aufnahme von Vorgestern (die ich nicht spoilern werde) auf drei Episoden für das aktuelle Element geeinigt.

Warum der Druck, den man sich macht, den man störend empfindet? Das habe ich bei der aktuellen Sendegartenepisode nicht raushören können.

Auch wenn Martin widerspricht, es ist ein Wohlfühlpodcast, weil ersten keine kontroversen Podcasts und deren Macher eingeladen werden und zweitens Kritik immer sehr sanft formuliert wird. Das ist nicht das Konzept des Sendegartens, sondern die Art der veranstaltenden Hosts.

Man muss sich immer dafür verantworten, was man tut und nicht dafür, was man tun will; außer gegenüber dem Statsschutz.

Summa summarum: Wir brauchen den Sendegarten in der bisherigen Form, etwas weniger Martindominanz wäre kein Nachteil, wenn die Anderen passend einspringen können.

Nicht die Anderen sind falsch, sondern die wahrgenommene Erwatungshaltung der Anderen. Aber die entspringt dem eigenem Kopf und nicht immer der Realität.

Ich würde gerne etwas Ähnliches machen (Projekt: Podzension), aber natürlich, ist ja von mir, kein Kuschelcast, sondern eine echte Diskusssion mit der Aufforderung an den Gast, sein Tun zu rechtfertigen, zu erläutern, erklären. Meine innere Richtschnur ist das Verstehen und nicht a priori Verständnis zu haben.

Ich hoffe, nicht zu wirr formuliert zu haben, sage ein weiteres Mal: Ihr seid relevant, würdet mir und wahrschinlich auhc der Szene fehlen und seid als Korrrektiv gegenüber dem Vermarktungscheiß, der Monetarisierung, für die Berichterstattung, wenn auch nicht vollständig (falscher Anspruch) unabdingbar!


#2

In welchem Kontext steht dieser Beitrag?


#3

Sendegarten vom 28:2:19.


#4

Vielleicht verstrhe ich hier gerade etwas nicht richtig, aber wäre das nicht als Kommentar unter der Episode geeigneter?


#5

Da steht es auch, wenn von Marin und Co. bereits freigegeben, aber hier kann eine Diskussion besser erfolgen.


#6

Ach so, na dann viel Freude.


#7

Mit dieser Argumentation könnte man für jeden Kommentar zu einer einzelnen Podcastepisode hier ein eigenes Thema eröffnen. Ich finde, dass soetwas im Kommentarbereich der jeweiligen Episodenseite deutlich besser aufgehoben ist – auch dort kann eine Diskussion erfolgen, mit passendem Kontext vermutlich sogar besser.


#8

Hallo Kai, prinzipiell stimme ich Dir zu, aber weil es eben um den Sendegarten und Martin geht, bin ich der Meinung, dass auch die Personen die dort nicht mitschreiben, die Gelegenheit haben sollten, ihre Meinung kundzutun. Muss ja keiner machen, der nicht möchte.


#9

Trifft das nicht auch auf jeden Kommentar zu jedem Podcast zu?


#10

Nein, das tut es nicht, denn nicht jeder Podcast dreht sich um den Sendegarten und Martin und Konsorten, die in dieser Folge eine sehr wichtiges Thema der Podcastmacher adressieren.


#11

Welches konkrete Thema adressieren sie denn? Wieso hast du es oben nicht zusammengefasst für alle, die diese Folge nicht gehört haben? Mit deinem Kommentar kann man so nicht viel anfangen. Ohne den passenden Kontext kann sich auch keine Diskussion entwickeln. Es wirkt lediglich so, als sei dir besonders wichtig, dass möglichst viele Personen deinen Kommentar lesen.


#12

/me googlet Sendegarten


#13

Habe den Beitrag ergänzt. Deine Vermutung ist eher eine Unterstellung, warum auch immer Du das für nötig hältst.


#14

Kannst Du auch eine Einordnung für den Kontext anfügen und vielleicht einen Link zur Episode?
Ich bin auch vollkommen ratlos, warum das hier steht. Ich poste ja auch keine Kommentare zur Lage der Nation ins Sendegate, weil hier die Kommentarfunktion besser funktioniert.
Und ohne den Kontext erschließt sich mir der Sendegate-Bezug echt nicht.